Alte Banken – Neue Banken

Internationale Banking Trends KW 39-2021

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Etablierte Banken, FinTechs und Neobanken sind zwar einerseits grundverschieden, andererseits stehen sie vor denselben Herausforderungen. Die Wege zu deren Lösung können jedoch durchaus unterschiedlich sein.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Partner des Bank Blogs

Ride Capital ist Partner des Bank Blogs

Der Wettbewerb in der Finanzbranche nimmt in allen Bereichen zu. Neobanken wie Chime, Monzo, Revolut oder N26 erzielen erstaunliche Bewertungen bei Investoren. Ein bekanntes Beispiel für eine etablierte Bank ist Marcus, die Retail Banking Plattform der Investment Bank Goldman Sachs. Sie verzeichnet deutliches Wachstum, sowohl an Kunden als auch an Erträgen. Ein erster internationaler Expansionsschritt erfolgt in Großbritannien. Weitere könnten folgen.

Herausforderungen für Banken und FinTechs

Sind „alte“ etablierte Banken per se schlechter als „neue“ Neobanken aus dem FinTech-Lager? Oder sind sie besser? FinTechs, aber auch etablierte Banken suchen nach innovativen Lösungen für gemeinsame Probleme, um sich von ihren Konkurrenten abzuheben. Am Ende stehen alle vor der gleichen Herausforderung: Wie gewinne und binde ich Kunden, die zu einer nachhaltigen Profitabilität führen?

Im heutigen Rückblick auf interessante Beiträge aus der internationalen Finanzszene stehen Herausforderungen und Chancen für etablierte Banken und FinTechs im Mittelpunkt.

Hybrides Banking für Regionalbanken

Der Konkurrenzdruck, dem traditionelle Institute durch Megabanken, BigTechs und einer Reihe von reinen FinTechs ausgesetzt sind, hat vielfältige Herausforderungen mit sich gebracht. Vor allem kleinere Institute sind betroffen. Das Beispiel einer Regionalbank aus den USA zeigt, dass es durchaus Wege in die Zukunft gibt. Die Erfolgsformal heißt „Hybrid“.

Mehr dazu hier: Neobank Alternative: Building a Hybrid Digital-First Bank from Scratch

Warum Open Banking immer noch nicht durchstartet

Open Banking sollte die Finanzbranche revolutionieren. Drei Jahre später warten wir immer noch auf die versprochene Innovation und das Wachstum. Was ist schief gelaufen und was muss die Bankbranche tun, um in eine neue Ära der Stärkung der Verbraucher und des Bankenwandels einzutreten. Es kommt entscheidend auf die etablierten Banken an.

Mehr dazu hier: Open banking was set to transform finance. What happened?

Auch Neobanken müssen mit Risiken leben

Disruptive FinTech-Start-ups stellen traditionelle Geschäftsmodelle auf den Kopf und machen so etablierten Finanzunternehmen das Leben schwer. So war einst der Ansatz. Inzwischen sind viele FinTechs selbst zur (Neo)Bank geworden. Damit stehen sie in vielen Bereichen vor denselben Risiken wie traditionelle Banken und müssen lernen, damit umzugehen.

Mehr dazu hier: Managing risk: The challenge for challenger banks

Was gehört alles zu einer Finanzplattform?

Plattform-Banking gilt gemeinhin als Lösungsansatz für den Aufbau innovative Lösungen und  Produkte. Es macht Sinn, sich die grundlegende Struktur einer Finanzplattform anzusehen. Sie besteht aus vier Elementen.

Mehr dazu hier: What is a FinTech platform?

Financial Wellness: Die vertane Chance

Wenn Finanzinstitute den Verbrauchern wirklich helfen wollen, finanzielles Wohlergehen zu fördern, müssen sie Finanzen als ein Dienstprogramm betrachten – einen Dienst, der ständig verfügbar ist, um die aktuellen Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen – und nicht auf isolierte Instrumente, die sich auf Makroentscheidungen konzentrieren.

Mehr dazu hier: Both Banks & Fintechs Blow It With Financial Wellness… What’s Wrong?

Portabilität als Schlüsselfunktion

Portabilität ist eine zukünftige Schlüsselfunktion für FinTechs und Banken, da sie es dem Kunden ermöglicht, sein Konto von einem Finanzdienstleister zu einem anderen zu übertragen. Dies kann verschiedene Gründe haben, z. B. aus Unzufriedenheit mit dem bestehenden Anbieter, besseren Preisen, besseren Angeboten usw.

Mehr dazu hier: Portability in Fintech

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

Bedrohungspotential PayPal

PayPal hat seine App komplett überarbeitet, um sich auf eine Reihe von Dienstleistungen rund um Banking, Shopping, Investitionen, Kommunikation und Kryptowährungen zu konzentrieren. Werden Zahlungen in Zukunft nur noch ein kleiner Teil dieses breiten Angebots sein? Was bedeutet dies für Banken?

Mehr dazu hier: Is PayPal’s Expanded Financial Offering a Threat to Banks?

Sollten Banken Kryptowährungen annehmen?

Eine neue Welt von Kryptowährungen, Stablecoins und digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) ist im Entstehen begriffen. Banken können es sich nicht mehr leisten, nur noch vom Spielfeldrand zuzuschauen. Aber ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Finanzinstitute, Kryptowährungen wirklich einzuführen, und wie können sie diese Art von Service sicher anbieten?

Mehr dazu hier: Should banks embrace cryptocurrencies?

4 Vorteile von Loyalitätsprogrammen

Treueprogramme ermöglichen eine Steigerung von Ertrag und Kundenbindung. Mit einem Treueprogramm werden Kunden mit etwas belohnt, wenn sie sich entscheiden, bei Ihrem Unternehmen einzukaufen. Treueprogramme können mit einer Debit- oder Kreditkarte verknüpft werden, wodurch es noch wahrscheinlicher wird, dass ein Kunde Ihr Institut gegenüber der Konkurrenz wählt. Vier grundlegende Vorteile sind mit solchen Programmen verbunden.

Mehr dazu hier: 4 Advantages of Loyalty Reward Programs

Die Webseite als Vertriebskanal nutzen

Die Website einer Bank kann zu einer profitablen „Filiale“ werden und erfolgreich Leads generieren. Durch die Integration einiger moderner Funktionen können Banken und Sparkassen rund um die Uhr ein personalisiertes und effizientes Benutzererlebnis bieten. Praxisbeispiele veranschaulichen, wie einfache Lösungen eine große Wirkung entfalten können.

Mehr dazu hier: 6 Features to Turn a Financial Institution Website into a ‘Digital Branch’

Investitionen und Übernahmen im Finanzsektor

In der ablaufenden Woche gab es wieder einige bemerkenswerte Übernahmen im Finanzsektor, u.a. einige FinTech-Mega-Deals. Spannend alleine deswegen, weil es Rückschlüsse auf die jeweiligen Strategien zulässt.

ING investiert in ProTech

ING erweitert seine Kapazitäten, um Kunden im gewerblichen Immobiliensektor zu bedienen, indem es in die Immobilientechnologie-Plattform (PropTech) PRODA investiert.

Mehr dazu hier: ING invests in proptech platform Proda

Übernahme im europäischen Zahlungsbereich

Market Pay, die europäische und Omni-Channel-Zahlungsplattform, gibt heute die Übernahme von Dejamobile bekannt, einem französischen FinTech-Marktführer für Zahlungslösungen für mobile und vernetzte Geräte.

Mehr dazu hier: Market Pay acquires Dejamobile

Und noch eine Übernahme im Zahlungsmarkt

Mint Payments (Mint) hat die erfolgreiche Übernahme der IPG Group, eines führenden Full-Service-E-Commerce-Zahlungsgateways, bekannt gegeben.

Mehr dazu hier: Mint acquires payment gateway IPG Group

Neues über Banken, FinTechs und andere Finanzunternehmen

Auch in der vergangenen Woche gab es einige Berichte über neue Aktivitäten von Banken, FinTechs und andere Finanzunternehmen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Neobank expandiert in Europa

Die viel verfolgte Expansion der Starling Bank in die europäischen Märkte wird in Form eines Banking-as-a-Service-Technologiepakets erfolgen und nicht als kundenorientiertes Angebot. Im ersten Halbjahr 2022 wird Starling seine Dienste in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Spanien einführen.

Mehr dazu hier: Starling to launch banking-as-a-service package in Europe

Kanadische Bank baut Finanzassistenten aus

Die Royal Bank of Canada hat ihrem auf künstlicher Intelligenz basierenden Budgetierungstool Nomi eine Prognosefunktion hinzugefügt. Es zeigt Benutzern an, welche im Voraus autorisierten Zahlungen über einen Zeitraum von sieben Tagen fällig sind, und hilft ihnen, ihren Cashflow zu verwalten. Dabei werden z.B. Zahlungen für Hypotheken-, Darlehens- und Abonnementdienste automatisch berücksichtigt.

Mehr dazu hier: RBC rolls out spending forecasting tool

Mastercard mit eigenem BNPL-Angebot

Mastercard hat mit der Einführung von Ratenzahlungen, einem Kassen-Zahlungsprogramm für Online- und Instore-Käufe in Großbritannien, Australien und den USA, ein eigenes Angebot im Wettbewerb von Sofort-Kaufen und Später-Zahlen (Buy now Pay later)lanciert.

Mehr dazu hier: Mastercard enters BNPL arena

Santander schließt eigenen Zahlungsdienst

PagoFX, der internationale Geldtransferdienst der Banco Santander, der entwickelt wurde, um es mit Wise und Revolut aufzunehmen, wird am 30. November aus „strategischen Gründen“ geschlossen.

Mehr dazu hier: Santander to shutter Wise rival PagoFX

Ohne Karte Geld aus dem Automaten

Kunden von ABN AMRO können Bargeld an Geldautomaten abheben, ohne ihre Bankkarte zu verwenden. Statt dessen genügt die App.

Mehr dazu hier: ABN Amro introduces cardless cash withdrawals

Liquiditätsmanagement mit ESG

Citi hat die Einführung seiner Multi-Currency Notional Pooling (MCNP)-Fähigkeiten in Luxemburg mit einem einzigartigen integrierten Angebot für Umwelt, Soziales und Corporate Governance (ESG) angekündigt. Das Angebot wird es Kunden ermöglichen, automatisierte ESG-Anlageoptionen und umfassendere Liquiditätsmanagementfunktionen zu nutzen, einschließlich Target Balancing, Multi-Bank Target Balancing, Cross-Currency-Sweeps und virtuelle Konten, um ihre Treasury-Ziele zu erreichen.

Mehr dazu hier: Citi launches integrated ESG and multi-currency notional pooling capabilities in Luxembourg

Nues Robo-Advisory-Einhorn

Der Robo Advisor Betterment hat eine Bewertung auf Unicorn-Niveau von 1,3 Milliarden US-Dollar erreicht, nachdem er sich 160 Millionen US-Dollar an Wachstumskapital gesichert hatte, das aus einer 60 Millionen US-Dollar-Serien-F-Eigenkapitalrunde und einer Kreditfazilität von 100 Millionen US-Dollar besteht.

Mehr dazu hier: Robo-advisory firm Betterment reaches unicorn valuation

Zu guter Letzt: Bitcoin-Trinkgeld per Tweet

Twitter führt eine Trinkgeldfunktion für alle Benutzer ein. Zukünftig können Follower an ihrer Lieblings-Tweeter mit Bitcoin Trinkgeld geben.

Mehr dazu hier: Twitter lets users tip in bitcoin

Und ganz zum Schluss: Ist die älteste Bank der Welt bald eine deutsche?

Bislang war die 1492 eröffnete Monte dei Paschi di Siena in Italien die älteste Bank der Welt. Die könnte demnächst endgültig Pleite gehen und dann wäre die 1592 gegründete Berenberg Bank in Hamburg die älteste Bank. Chris Skinner hat schon mal einen Abgesang vorbereitet.

Mehr dazu hier: The day the old bank died

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren