Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,38 Stern(e) - 16 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

12 Kommentare

  1. Ulrich Welzel

    Volltreffer! Mehr fällt mir dazu nicht ein.
    Vieles davon erlebe ich täglich in meinen Gesprächen mit vermeintlichen Bankentscheidern.

  2. Avatar

    33 Punkte, umfassend und treffend.

    Der Schlüssel sind nach meiner Erfahrung die Menschen und damit die Kultur. Wenn beginnend im Management Vertrauen und Offenheit gelebt werden, aus Fehlern gemeinsam gelernt werden darf, weil diese ehrlich reflektiert werden, dann gelingt gemeinsames Wachstum: der Persönlichkeiten, der Teams und der gesamten Bank.

    Wo ein Betriebsklima mit guter Stimmung am Arbeitsplatz und hoher Motivation der Mitarbeiter beschrieben werden kann, gibt es Raum für neue Ideen und Innovationen in der gemeinsam lernenden Organisation. Dann wird echtes Wachstum – hier ist nicht in erster Linie das Bilanzsummenwachstum gemeint – möglich.

    Nach der „IBM Global CEO Study 2010“ (http://www-935.ibm.com/services/de/ceo/ceostudy2010/) werden für den künftigen Erfolg eines Unternehmens Kernfähigkeiten wie hohe Veränderungs- und Innovationsbereitschaft, Geschwindigkeit und Flexibilität eine entscheidende Rolle spielen.

    Eine gute Frage zum Start ist über alle Hierarchien und Rollen hinweg immer die nach dem eigenen Beitrag: „Welches ist mein Anteil, was kann mein Beitrag sein … ?“

  3. Avatar

    Aua. Volltreffer. Eigentlich müssten das Zwangslektüre für viele, viele Verantwortliche bei Finanzdienstleistern sein …

  4. Ulrich Welzel

    Hallo Frau Rehm,
    da bin ich bei 100% Ihnen. Leider dauert der Schritt zwischen Lesen und Umsetzen so lange. Zum Teil Jahre. ;-(((

  5. Avatar

    Nr. 34:
    Sie verwechseln Ihren Bankberater mit dem Eingabeassistenten für’s Onlinebanking. Er sagt: Wir müssen fallabschließend bearbeiten, während er auf seinen Bildschirm statt in Ihre Augen schaut.

    Nr. 35:
    Die 6 x 4 x 2 Seiten die ihr Bankberater für Sie ausdruckt, um Ihre Kontoauszüge in das elektronische Postfach des Onlinebankingauftritts zu verschieben statt mittels der Deutschen Post Ihnen zuzustellen, übersteigen Ihre geistige Aufnahmefähigkeit.

    Nr. 35:
    Ihr Bankberater fragt Sie nach der 17. erfolglosen Ansprache auf Produkte in der Filiale Ihres Vertrauens nicht, ob Sie überhaupt auf neue Produkte angesprochen werden möchten. Er begründet das mit seiner Angst, ansonsten Ihr nie ausdrücklich erteiltes Werbeeinverständnis streichen zu müssen.

  6. Avatar
    Gustavo Reich am

    Das sollte man ausdrucken, schön vorbereiten als Broschüre und auf dem Bett der Finanzdienstleister legen, als Betthupferl für die Nacht :)
    Auf jeden Fall sollte Zwangslektüre sein, und ja leider das Umsetzten dauert viel zu lange

  7. Avatar

    Mal gaaaanz kurz überlegt eine Bank die alle 33 Hinweise verstanden und umgesetzt hat: Welche Kunden DIE Bank dann noch anspricht und wieviele von diesem Segment für die Bank von Interesse sind (schon klar, dass diese Kunden irgendwann mal Älter werden und dann tatsächlich High Net Worth Individual sind)…

  8. Avatar
    Florian M. Görres am

    Hervorragende Zusammenstellung. Mein Lieblingspunkt: Punkt 11. Ich warte schon lange darauf, dass eine Bank ihr Online-Angebot so aufstellt, wie mint das tut (www.mint.com – ich habe mit dem Service weder zu tun, noch bin ich da Kunde, ich wär’s aber gern…), um echten Mehrwert zu schaffen und kundenfreundlich, kostensenkend und teilautomatisch Bankprodukte zu verkaufen. Angeblich wollen doch so viele Häuser im Privatkundengeschäft wachsen? HIER wäre noch Differenzierungspotenzial!

  9. Avatar

    Hallo Herr Görres

    Danke für Ihren Hinweis. Ich kann Ihnen versichern, dass ich in meinem Hauptberuf mit Nachdruck daran arbeite, dass ein entsprechendes Angebot auch hierzulande auf den Markt kommt und hoffe sehr, dass dann auch Ihre Bank dabei ist

  10. Ulrich Welzel

    Differenzierungspotenzial zu heben, ist meiner Meinung die einzige Chance als Bank zu überleben! In Zeiten mit geringen Margen, strengen Auflagen und wenig Vertrauen bei Investoren müssten die Köpfe rauchen.
    Holt die Verrückten in die Zentralen. (Bitte keine Querdenker – Wir brauchen Vordenker!) Gebt ihnen Freiheiten. Feiert die Erfolge gemeinsam und gönnt dem Anderen den Erfolg.

  11. Avatar

    Dr. Hansjörg Leichsenring,

    Hallo Herr Dr. Leichsenring,
    vielleicht sollten wir einmal ein Gespräch führen, wie Sie ein „entsprechendes Angebot“ mit einem Service-Provider umsetzen können, der über alles Umsatzdaten verfügt, die Sie für Meniga brauchen. Vielleicht gehts dann schneller, als mit einer Bank.
    P.S. Meinen Kollegen Dieter Fromm kennen Sie ja bereits aus seiner alten Funktion…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren