Anzeige

Strategische Finanzplanung im Private Banking der Sparkassen

US-Notenbank auf dem Weg zur Normalisierung der Geldpolitik

0

Bankenverband aktuell

Nach einer langen Zeit wirtschaftlicher Probleme ist die US-Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs. Die US-Notenbank Fed nimmt dies zum Anlass, ihre Zinspolitik wieder zu normalisieren.

US-Notenbank normalisiert Geldpolitik

Die US-Notenbank Fed ist dabei, ihre Zinspolitik zu normalisieren

Die US-Wirtschaft ist auf Wachstum eingestellt. Die Arbeitslosigkeit ist mit 4,7 Prozent so niedrig wie in der Boom-Phase vor gut zehn Jahren, und im laufenden Jahr erwartet die USA ein Wirtschaftswachstum von rund 2,5 Prozent. Gestern nun hat die amerikanische Notenbank Fed konsequenterweise eine moderate Anhebung der Leitzinsen beschlossen.

Stellungnahme des Bankenverbandes zur Fed-Entscheidung

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken erklärt dazu: „Mit der gestrigen Zinsentscheidung hat die amerikanische Notenbank Fed nachdrücklich unterstrichen, dass sich die US-Wirtschaft in einer guten Verfassung befindet. Angesichts der ebenfalls etwas anziehenden Teuerungsrate gibt es nichts, was gegen einen weiteren Schritt auf dem Weg der geldpolitischen Normalisierung gesprochen hätte.“

Michael Kemmer, Bankenverband, zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands

Auswirkungen auf Europa

Der Bankenverband erinnert daran, dass auch in Europa der geldpolitische Krisenmodus kein Dauerzustand sein dürfe. Viele würden verkennen, dass die Wirtschaft im Euro-Raum inzwischen seit vier Jahren wieder auf einem Wachstumskurs sei. Dazu Kemmer: „Zu dem für das laufende Jahr prognostizierten Wirtschaftswachstum von etwa 1,7 Prozent und einer Inflationsrate in ähnlicher Größenordnung passen jedenfalls weder negative Zinsen noch ein monatliches Aufkaufprogramm im zweistelligen Milliardenbereich. Je länger die EZB im geldpolitischen Krisenmodus bleibt, desto stärker nehmen die Risiken und Nebenwirkungen dieser Politik zu – angefangen bei verzerrten Risikopreisen und Kapitalfehllenkungen über Gefahren für die Finanzstabilität bis hin zu einem beachtlichen Zinsänderungsrisiko.

Bankenbrief

Mit dem Bankenbrief bietet der Bundesverband deutscher Banken täglich eine Auswahl relevanter aktueller News über die Finanz- und Bankenwelt aus nationalen und internationalen Online-Medien. Um ihn kostenlos zu abonnieren, tragen Sie im folgenden Feld Ihre E-Mail Adresse ein und klicken anschließend auf „Anmelden“. Sie werden danach zur Bestätigung Ihrer Anmeldung automatisch zur Seite des Bankenverbandes weitergeleitet.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">