Wenn DAX-CEOs Social Media Influencer werden wollen

Wann soziale Netzwerke für CEOs Sinn machen

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Der Social Media Auftritt der meisten DAX-CEOs ist noch unausgereift. Eine Studie hat untersucht, welche Plattform bei den DAX-Chefs am beliebtesten ist, wann eine Social-Media Präsenz wirklich sinnvoll ist und wie diese optimal umgesetzt werden sollte.

Aktuelle Trends, Studien und Research zum Social Media Einsatz bei Banken

Banken und Sparkassen tun sich schwer mit sozialen Medien. Dabei gibt es die verschiedensten Ansatzpunkte für eine Nutzung. Studien zum Social Media Einsatz bei Finanzinstituten finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

Onivatio nist Partner des Bank Blogs

Die Chefs der DAX-30-Unternehmen haben sich bisher nur geringfügig ihrer Social Media Präsenz gewidmet. Eine gemeinsame Studie von Kearney und Egon Zehnder hat die Social-Media-Auftritte von CXOs aus größeren deutschen Unternehmen unter die Lupe genommen und dabei unter anderem die Profile der CEOs aller DAX-30-Mitglieder analysiert.

Private Inhalte beliebter als Unternehmensposts

Aus der Untersuchung geht hervor, dass immer mehr CEOs Beiträge posten, die über geschäftsbezogene Informationen hinausgehen. So behandelten zahlreiche Posts, die in der Studie untersucht wurden, Themen, die auf persönliche Weise gesellschaftlich relevant sind. Das LinkedIn-Profil von VW-Chef Herbert Diess hat mit fast 120.000 Followern die größte Anhängerschaft eines DAX-30-CEOs in den sozialen Medien. In der Analyse wurde festgestellt, dass Diess die Vorstellung eines neuen VW-Modells mit einem Beitrag aus seinem privaten Urlaub in Italien verknüpfte. Nach Meinung der Autoren hinterlassen solche privaten Inhalte in sozialen Medien deutlich mehr Eindruck als nüchterne Pressemitteilungen oder Unternehmensposts.

Rolle der Unternehmenslenker im Wandel

Die Zeit des Corporate Soldiers sei vorbei. Manager würden sich über ihre Social Media-Plattformen zunehmend von „ihrer menschlichen Seite“ zeigen, auch um damit ihrer veränderten Rolle in der Welt gerecht zu werden. Social Media bietet den Top-Unternehmenslenkern weltweit die Chance eine Botschaft des Unternehmens „privat“ zu kommunizieren. Gerade vor dem Aspekt der Nachhaltigkeit, müssen CEOs die Nachhaltigkeit ihres Geschäftsmodells vor Aktionärinnen und Aktionären, Investoren, NGOs und eigenen Mitarbeitern immer wieder beweisen. Die sozialen Medien bilden für eine offene Kommunikation und demonstrative Lernbereitschaft das geeignete Werkzeug. Gleichzeitig werden die CEOs so zu Vermittlern zwischen Unternehmen und Gesellschaft.

LinkedIn ist die beliebteste Social Media Plattform der DAX CEOs

LinkedIn ist die beliebteste Social Media Plattform der DAX CEOs

LinkedIn liegt bei DAX CEOs vor Twitter, Instagram und Xing.

Die Untersuchung zeigt, dass bei den DAX-30-Chefs LinkedIn am beliebtesten ist.16 von 30 CEOs sind dort registriert, 13 von ihnen haben während der Analyse mindestens einmal einen Beitrag veröffentlicht. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sind sieben DAX-CEOs angemeldet. Damit bildet Twitter Platz Zwei. Bei Xing haben nur vier der 30 DAX-Chefs ein eigenes Profil.

Ton und Charakter sind entscheidend

Laut der Studie hängt die Glaubwürdigkeit eines Social-Media Profils von zwei Faktoren ab. Dabei sollten nicht zufällig gesellschafts- und politisch relevante Ereignisse kommentiert werden, sondern ein eindeutiger Bezug zum eigenen Unternehmen hergestellt werden. Das Profil muss zur Persönlichkeit des CEOs passen – sowohl im Ton als auch im Charakter. Sogenannte Ghostwriter sollten dabei nicht zu offensichtlich zum Einsatz kommen, da sonst die Glaubwürdigkeit ins Wanken gerät. Laut der Studie ist eine offene Einstellung der CEOs gegenüber Social Media von Vorteil. Insgesamt sei es besser, „ganz oder gar nicht“ aktiv zu werden.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Sophie Conrad

Sophie Conrad ist freie Mitarbeiterin des Bank Blogs. Als Studentin der Medienwissenschaft und Politik, Wirtschaft, Gesellschaft war sie bei dem Westdeutschen Rundfunk in Dortmund tätig und schreibt nun als freiberufliche Autorin, unter anderem für die Dortmunder und Castroper Ruhr Nachrichten.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren