eIDAS - qualifizierte elektronische Signatur

In der Corona-Krise gibt es Gewinner und Verlierer

Unternehmen passen Strategien an

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Corona-Krise führt zu einem Umdenken in Gesellschaft und Wirtschaft. Unternehmen aus allen Branchen sehen sich damit konfrontiert, Arbeitsverhältnisse neu zu denken. Eine aktuelle Befragung zeigt, wie Führungskräfte die kommende Zeit gestalten möchten.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Führung und Leadership

Führung (oder Management) bedeutet nicht zwangsläufig auch Leadership. Beides ist jedoch wichtig, gerade in Zeiten der Veränderung. Dies gilt auch für Banken und Sparkassen. Studien über aktuelle Trends und Entwicklungen zu diesem wichtigen Themenbereich finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

VR Payment ist Partner des Bank Blogs

Die Corona-Pandemie hat Wirtschaft und Gesellschaft in eine Krise mit graviere denen Auswirkungen gestürzt. Die Personalberatung Hays hat in einer gemeinsamen Studie mit dem Marktforschungsinstitut rheingold untersucht, wie Unternehmen in Deutschland mit der Krisensituation umgehen. Dabei standen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Wie werden wir künftig arbeiten, leben und lernen?
  • Wie werden Führungskräfte in einer neuen Ära ihre Mitarbeiter führen?
  • Worauf werden Sie achten?
  • Und wie werden Sie sich künftig gegen Krisen wappnen?
  • Was geht? Was bleibt? Was wird anders?
  • Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die Betriebe?
  • Mit welchen Herausforderungen sehen sich die Führungskräfte konfrontiert?
  • Und wie verändern sich die Anforderungen an die Mitarbeiter?

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Deutsche Unternehmen haben durch die Corona-Pandemie ganz unterschiedliche Herausforderungen zu bewältigen. 57 Prozent berichten von Verlagerung der Mitarbeiter ins Home Office. 21 Prozent der Unternehmen haben eine gestiegene Nachfrage nach ihren Produkten oder Dienstleistungen zu verzeichnen und 17 Prozent haben ihr Angebot umgestellt (17 Prozent). Bei 21 Prozent waren Teile oder Materialien nicht mehr lieferbar oder Absatzmärkte weggebrochen.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen

Die Verlagerung – zumindest von Teilen - der Belegschaft ins Home Office war bei den meisten Unternehmen die größte Herausforderung der Corona-Pandemie.

Optimismus und Herausforderungen auf der Führungsebene

55 Prozent der befragten Führungskräfte sind grundsätzlich optimistisch bezüglich einer positiven Entwicklung ihrer Unternehmen. Ein ähnlich hoher Anteil hat für Arbeitnehmer Kurzarbeit beantragt und hat nun Homeoffice Strukturen implementiert. Über die Hälfte der Entscheider empfindet das Homeoffice als Herausforderung für Führungsmöglichkeiten. Durch die räumliche Distanz fehle oft der persönliche Kontakt zum Team.

Abhängigkeiten verringern

Fragt man die Manager über ihre zukünftigen Gestaltungswünsche in Sachen Produktionsprozess, möchte fast zwei Drittel die Abhängigkeit zu Zulieferern verringern. Man verspreche sich dabei Planungssicherheit in unsicheren Zeiten und reagiere direkt auf die Auswirkungen der Corona-Krise. Konkret heißt das in den nächsten Jahren, die aktive Rückführung von outgesourcten Strukturen zumindest bei zentralen Produkten voranzutreiben. 62 Prozent möchten ergänzend dazu die lokale Beziehung zu Zulieferern intensivieren. 87 Prozent der Befragten sind sich darüber hinaus einig, dass die Digitalisierung in ihren Unternehmen weiter gefördert werden müsse.

Vielfältige Herausforderungen an die Logistik

20 Prozent der Unternehmen sehen sich gestärkt aus der Krise hervorgehend, während für ein Drittel der Befragten keine große Veränderung ihrer wirtschaftlichen Lage ersichtlich ist. Trotz des Optimismus sind die Herausforderungen jedoch vielfältig. 21 Prozent der Befragten gaben an, eine höhere Nachfrage ihrer Kunden zu verzeichnen, während rund ein Fünftel Schwierigkeiten mit der Lieferung von Rohmaterialien oder geringem Bestellaufkommen hat.

Veränderung von Mitarbeitern

Zum Zeitpunkt der Befragung standen den knapp 50 Prozent der privaten Unternehmen 20 Prozent des öffentlichen Sektors gegenüber, bei denen Kurzarbeit beantragt wurde. Bei den Dienstleistern sind es 46 Prozent und die Industrieunternehmen greifen mit 62 Prozent am häufigsten auf Kurzarbeit zurück. Ähnlich unterschiedlich soll es zwischen privatem und öffentlichem Sektor in der Zukunft bleiben. Ersterer möchte zu über 50 Prozent mehr befristete Arbeitsverträge vereinbaren, während öffentliche Institutionen mehrheitlich Festanstellungen beibehalten möchten.

Zur Bezugsmöglichkeit der Studie gelangen Sie über Laterpay.

 

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Über den Autor

Simon Brinkmann

Simon Brinkmann ist freier Mitarbeiter des Bank Blogs für die Rubrik Studien und Research. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Event Management Firma edelklang und hat BWL mit Schwerpunkt Finance an der Universität Mannheim und an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht studiert.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,80 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren