Bier oder Kaffee? Was macht kreativer?

Spannende Fakten für mehr Ideenreichtum

Kennen Sie das? Sie sind auf der Suche nach einer guten Idee und nach einer Zeit intensiven Nachdenkens tritt auf einmal eine Kreativitätsblockade auf. Könnten Alkohol oder Koffein hier helfen?

Kreativität und Ideen für Innovationen im Banking fördern

Was trägt am besten zur Kreativität auf der Suche nach Ideen für Innovationen bei?

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Kreativität kann man nicht erzwingen. Obwohl es viele Wege gibt, sie zu fördern und zu entwickeln, kann es immer wieder zu Kreativitätsblockaden kommen. Neue Ideen und Innovationen bleiben dann aus; im Kleinen wie im Großen.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Doch wie kann man Kreativität wirksam fördern? Dazu sollte man zunächst einmal hinterfragen, was Kreativität eigentlich genau ist.

Kreativität aus wissenschaftlicher Sicht

Aus wissenschaftlicher Sicht ist Kreativität die Fähigkeit, durch Verbindungen innerhalb des Gehirns (Neuronen) aus vorbestehenden Ideen etwas Neues zu entwickeln. Diese Verbindungen werden von Neurotransmittern gesteuert. Adenosin ist dabei so eine Art Batteriestatusmonitor Ihres Gehirns. Sobald Ihr Energieniveau absinkt, alarmiert Adenosin Ihr Gehirn und fängt an, dessen Funktionen zu verlangsamen.

Das ist der Grund, warum man nicht nur nach körperlicher Anstrengung, sondern auch nach ein paar Stunden intensiver geistiger Arbeit müde wird. Es scheint, als ob dem Gehirn der Saft ausgegangen wäre. Um es wieder aufzuladen, benötigt es eine Pause.

Kreativer durch Bier oder Kaffee?

Oder eben eine vermeintliche Geheimwaffe, die in den Stoffwechsel des Gehirns eingreift. In einem Blog wurde daher vor einiger Zeit die Frage aufgeworfen, was für die Kreativität besser sei: Alkohol oder Koffein? Dabei wurde versucht, die Frage aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse in einem Vergleich von Bier und Kaffee zu lösen. In einem anderen Blog wurden diese Gedanken aufgegriffen und zu der folgenden Infografik zusammengeführt.

Anzeige

Fintech-Revolution Konferenz für Finanztechnologie 2019
Infografik: Bier oder Kaffee für mehr Kreativität

Was wirkt besser aufs Gehirn: Bier oder Kaffee?

Achtung: Nebenwirkungen!

Als Ergebnis kann festgehalten werden: Bier (Alkohol) ist grundsätzlich dazu geeignet, das Gehirn anzustoßen, gute Ideen zu produzieren. Kaffee (Koffein) hingegen kann unterstützen, diese Ideen dann auch umzusetzen. Beides sollte man allerdings nur in Maßen zu sich nehmen, sonst führen die Nebenwirkungen dazu, dass weder das eine noch das andere gewünschte Ergebnis gelingt.

Vielleicht ist diese Erkenntnis eine Erklärung dafür, dass es relativ viele berühmte Schriftsteller gab, die Alkoholiker waren, aber keine berühmten betrunkenen Buchhalter?

Ich selbst trinke beim Schreiben übrigens weder Kaffee noch alkoholische Getränke. Wenn ich eine Schreibblockade habe, gehe ich mit unserem Hund eine Stunde spazieren oder mache Sport. Danach klappt es dann meist wieder besser…

Welche Rezepte haben Sie für bzw. gegen Kreativitätsblockaden? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 7 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren