Bankenstandort Frankfurt im Zeichen von Corona

Mittelfristige negative Auswirkungen für Bankensektor

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

An der Bankenmetropole Frankfurt ist die Corona-Pandemie nicht vorbeigegangen. Die ohnehin schon belasteten Banken werden durch die Krise erneut hart getroffen. Eine Studie hat die Auswirkungen auch auf den Arbeitsmarkt untersucht.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

Die herausfordernde Situation der Banken hat mit der Corona-Krise ein neues kritisches Niveau erreicht. Für den Bankenstandort Frankfurt am Main scheint die Krise überwindbar, jedoch sind mittelfristig erhebliche Risiken zu erkennen. Eine neue Studie der Hessischen Landesbank zum Finanzplatz Frankfurt untersucht die aktuelle Situation in der Bankenmetropole und prognostiziert für die Beschäftigungsquote eine negative Entwicklung.

Corona-Pandemie zusätzlicher Belastungsfaktor für Bankensektor

Die Corona-Krise hat weitreichende Konsequenzen auch für den Finanzplatz Frankfurt. Spätestens mit der wiedereinsetzenden Insolvenzantragspflicht Anfang 2021 ist hierzulande vermehrt mit Kreditausfällen zu rechnen. Für die deutsche Finanzbranche insgesamt sollten die Corona-induzierten Auswirkungen nach aktueller Einschätzung verkraftbar sein. Mittelfristig bleiben allerdings die Risiken im nationalen wie im internationalen Finanzsystem hoch.

Frankfurter Bankbeschäftigung sinkt

Betrachtet man den Arbeitsmarkt am deutschen Bankenzentrum, zeigt die Untersuchung, dass hier es gegenläufige Effekte gibt: Einerseits ist die Frankfurter Bankbeschäftigung in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Das liegt hauptsächlich am erhöhten Personalbedarf für Regulierungsbelange der Bankenaufsicht und der hiesigen Geschäftsbanken sowie am spürbaren Beschäftigungsaufbau in den Frankfurter Brexit-Banken. Auf der anderen Seite setzte sich aber im Bankwesen der innerdeutsche Konzentrationsprozess auf die Konzernzentralen in der Main-Metropole fort. Mittlerweile ist die Gesamt-situation mit Niedrigzinsniveau, Digitalisierungsumstellung und Corona so herausfordernd, dass der seit Jahren zu beobachtende Beschäftigungsabbau in Deutschland nun auch in Frankfurt ankommen sollte.

Konsolidierung überlagert positive Beschäftigungseffekte durch den Brexit

Der positive Beschäftigungseffekt, verursacht durch den Brexit, wird voraussichtlich im Prognosezeitraum etwas gestreckter verlaufen. Ursprünglich waren die Analysen der Helaba bis zum Jahr 2022 von rund 2.000 neuen Jobs am Bankenstandort Frankfurt ausgegangen. Klar ist aber: Die verstärkte Konsolidierung kann mittlerweile aber nicht mehr überkompensiert werden. Für Ende 2022 werden etwa 62.700 Bankmitarbeiter in Frankfurt erwartet – rund 2.000 bzw. 3 Prozent weniger als zum Zeitpunkt des Pandemie-Ausbruchs Anfang 2020.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Sophie Conrad

Sophie Conrad ist freie Mitarbeiterin des Bank Blogs. Als Studentin der Medienwissenschaft und Politik, Wirtschaft, Gesellschaft war sie bei dem Westdeutschen Rundfunk in Dortmund tätig und schreibt nun als freiberufliche Autorin, unter anderem für die Dortmunder und Castroper Ruhr Nachrichten.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren