Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Bank 4.0: Wer zu spät kommt, den bestraft der Kunde

0

PSD2 als Chance begreifen

Der Erfolg oder Misserfolg eines Finanzinstituts entscheidet sich mit der Einführung von PSD2 auf offenen Marktplätzen. Banken sollten die Chance nutzen und mit innovativen Produkten die Kundenbindung stärken.

PSD2 und Open Banking als Chance

Banken müssen PSD2 und Open Banking als Chance begreifen und mit innovativen Produkten Kundenbindung stärken.

Der rasche Aufstieg der US-Tech-Riesen wie Google, Amazon und Facebook setzt europäische Unternehmen unter Zugzwang, im weltweiten Wettbewerb bestehen zu können. Auch die Finanzinstitute kommen so unter Druck. Millennials und moderne Kunden sind an eine nahtlose Customer Experience gewöhnt und erwarten dies auch zunehmend von Finanzdienstleistungen. Erste rein digitale Banken konnten sich binnen weniger Jahre Zeit erfolgreich auf dem deutschen Markt etablieren, wie etwa die DKB oder die Comdirect.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Mit der PSD2-Richtlinie, die für europäische Banken in allen 28 EU-Mitgliedsländern ab 2018 in nationales Recht umgewandelt wird, kommt zusätzlich Bewegung in den Finanzsektor. Finanzdienstleister müssen es in Zukunft legitimierten Dritten ermöglichen, auf Kontodaten ihrer Kunden zuzugreifen und Zahlungen auszulösen. Die kontoführende Bank muss dafür die Voraussetzungen über gesicherte IT-Schnittstellen (APIs) schaffen. So werden Innovationen, aber auch Wettbewerb im europäischen Bankenmarkt gefördert.

Neue Technologien wie Deep Learning sind marktreif, das Benutzerverhalten hat sich verändert – Kunden erwarten „One-Stop-Shops“ für Produkte und Dienstleistungen in allen Bereichen – und die Kostenstrukturen der etablierten Banken sind nicht mehr wettbewerbsfähig. Die Zukunft liegt in offenen Marktplätzen, die eine weitgehende und schnelle Integration zulassen.

Über PSD2-Anforderungen hinausdenken

Wie gut werden Banken die Gunst der Stunde nutzen, um nicht nur für Drittanbieter den Zugang zu API-Produkten ihrer Plattform zu öffnen, sondern auch gleichzeitig differenzierte und vor allem kundenorientierte Angebote zu entwickeln? Für Institute geht es darum, ihre individuelle Digital-Banking-Strategie auf den nächsten Level zu heben. Dabei müssen die rechtlichen Anforderungen erfüllt werden – das heißt die Öffnung der eigenen Infrastruktur über APIs bei gleichzeitiger Einhaltung der höchsten Sicherheitsanforderungen.

Offene Finanzökosysteme

Eine offene Architektur der IT-Landschaft bildet die Grundlage für offene Finanzökosysteme.

 

Die in Teilen noch unerkannte Chance liegt dabei in der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle. PSD2 sollte nicht als mit Aufwand verbundene Pflicht betrachtet werden, Drittanbietern nach Kundenfreigabe den Zugang zu Kontodaten gewähren. Viele Kunden sind es gewohnt, bequem mit ihrem Smartphone alles einkaufen oder erledigen zu können – die gleiche Erwartungshaltung besteht an ihre Finanzgeschäfte.

Von der Hausbank zum innovativen Finanzökosystem

Die Geschäftsmodelle, die im Rahmen von Open Banking entstehen, zielen darauf ab, den Kunden über ein diversifiziertes Angebot einen Mehrwert zu bieten. Über APIs können Banken als Orchestrator ihr Portfolio mit Leistungen von Drittanbietern ergänzen oder eigene Kompetenzen in diesen Bereichen entwickeln. Das „Plateau of Productivity“ solcher Kooperationen ist gemäß Analysten nämlich bald erreicht. Die Hausbank kann über sie neue Geschäftsfelder auf- und ausbauen – und sich die Position als bevorzugter Partner beim Kunden nachhaltig sichern. Über Kooperationen mit FinTechs, Handelsunternehmen oder Versicherern entwickelt sich ein offenes Finanzökosystem für das tägliche Banking der Kunden von heute und morgen.

Durch Individualisierung zukunftsfähig bleiben

Banken können mit den heutigen technologischen Möglichkeiten passgenaue Services entwickeln, wie auf die persönlichen Anforderungen zugeschnittene Kredite, Immobilienfinanzierungen oder Anlageprodukte. Da die Kundenbedürfnisse besser verstanden werden, lässt sich der Vertrieb effizienter steuern, indem Kapazitäten von Bankberater sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt werden. Ein um diese Möglichkeiten erweitertes Businessmodell bietet großes Potenzial, dem Kunden ein „Everyday Banking“ zu bieten, das alle seine Bedürfnisse abdeckt. Mit diesem gesteigerten Kundenerlebnis können Banken die Beziehung intensivieren, neues Ertragspotenzial erschließen und das eigene Geschäft zukunftsfähig gestalten.

Dokument als PDF herunterladen

PDF herunterladen

Mehr dazu im Whitepaper „PSD2 und Open Banking – die Chancen für Banken im Digitalen Finanzökosystem“ – jetzt kostenlos herunterladen.

 

 

 

Partner des Bank Blogs - Elaxy-Crealogix

Partner des Bank Blogs: Elaxy-Crealogix


Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,88 Stern(e) - 8 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Ludwig Volk

Ludwig Volk ist bei der Crealogix (Deutschland) AG seit 2011 für das Produktmanagement Portale und Digital Banking verantwortlich. In dieser Rolle begleitet und berät er Banken und Finanzdienstleiter zum Thema digitale Transformation. Der gelernte Bankkaufmann und Dipl.-Informatiker leitete zuvor bei Cordys und dem Startup abaXX Technology AG die Produktentwicklung Online Banking und betreute hinsichtlich ihrer Lösungsarchitektur strategische Großkunden. Bis zum Jahr 2000 war er bei der SAP AG in Deutschland und im Silicon Valley mehrere Jahre in den Bereichen SAP Basis, Business Warehouse und Core Banking in der Entwicklung und Beratung tätig.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige