Anzeige

Zukunftssichere Zahlungslösungen durch SIX Payment Services

Paydirekt startet P2P-Überweisungs-Service

0

Weiterentwicklung der Mobile Payment App

Paydirekt, der Dienstleister für deutsche Banken und Sparkassen bei Internet-Zahlungen bietet jetzt P2P-Zahlungen an. Privatkunden können ab heute mithilfe der App Geldbeträge von Smartphone zu Smartphone senden.

P2P-Überweisungen

P2P-Payments gelten als wichtiges Teilelement zur Durchsetzung von Mobile Payment

Paydirekt baut im Auftrag der deutschen Banken und Sparkassen ein Online-Bezahlsystem auf, mit dem Ziel, eine Alternative zu bestehenden Bezahlverfahren wie PayPal anzubieten.

Neues P2P-Payment von paydirekt

Wie das Unternehmen jetzt bekannt gegeben hat, können zunächst die Kunden der Commerzbank, comdirect, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, der Oldenburgischen Landesbank und der Postbank sowie schrittweise die Kunden der genossenschaftlichen Finanzgruppe ab sofort mithilfe der mobilen App Geldbeträge direkt von Smartphone zu Smartphone senden (P2P-Payment). Zunächst allerdings in einer Beta-Phase, d.h. die Funktionen sollen laufend erweitert werden und auch weitere Institute sukzessive freigeschaltet werden.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter
Paydirekt: P2P-Payments

Paydirekt bietet in seiner Mobile-App auch P2P-Payments von Smartphone zu Smartphone an

Das Versenden von bis zu 200 Euro soll einfach in der App, durch Angabe der E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer des Empfängers möglich sein. Eine Eingabe von IBAN oder TAN sei nicht erforderlich.

Sofern der der Empfänger bereits bei paydirekt registriert ist, wird das Geld direkt seinem Girokonto gutgeschrieben. Ansonsten erhält er eine SMS und muss anschließend die Paydirekt-App auf seinem Smartphone installieren. In der App kann er dann als Gast das Geld empfangen, indem er den übermittelten Geld-Code, seine IBAN und seinen Namen eingibt.

Der Service ist kostenlos und es findet keine Übermittlung von Kontodaten statt. Der Absender sieht in einer Übersicht, welche Zahlungen er an andere Personen gesendet hat.

Konkurrenz belebt das Geschäft bei Mobile Payments

P2P-Payment gilt als wichtiges Teilelement von Mobile Payment. So richtig einfach funktioniert P2P allerdings nur, wenn Sender und Empfänger im gleichen System arbeiten.

Apple hat vor kurzem bekannt gegeben, dass diese Möglichkeit in Apple Pay integriert wird. Leider steht Apple Pay deutschen Nutzern erwartungsgemäß noch nicht zur Verfügung. PayPal bietet den Service ebenfalls schon einige Zeit an und die Sparkassen haben mit „Kwitt“ ihren eigenen P2P-Payment-Service.

Man sagt ja, Konkurrenz belebe das Geschäft. Man darf gespannt sein, inwiefern dies zum einen für die schleppend verlaufende Verbreitung von Paydirekt im speziellen und für Mobile Payments im Allgemeinen gilt. Zumindest scheint es ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 3,67 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen