Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Hype um Innovationen?

0

Der Gartner Hype-Cycle 2012

Das Gartner Hype Cycle Konzept für die Zukunftsplanung von Banken und Sparkassen

Gartner Hype Cycle Konzept

Die Umsetzung von Innovationen folgt bestimmten Mustern, welche die amerikanische Researchfirma Gartner mit ihrem Hype Cycle Konzept zu beschreiben versucht. Ein Blick darauf lohnt sich.

Hintergrund

Jedes Jahr bringt die US amerikanische Researchfirma Gartner eine aktuelle Version ihres Hype Cycles zu den unterschiedlichsten Themen heraus. Das Konzept beschreibt, in welcher Umsetzungsphase sich Innovationen im Zeitablauf befinden und durch welche (Markt)Erwartungen die jeweiligen Phasen charakterisiert sind.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Hier gibt es eine Kurzfassung des Konzeptes zum Download als PDF.

Die folgende Grafik zeigt das Konzept.

Das Gartner Hype Cycle Konzept ist auch für Banken und Sparkassen geeignet

Gartner Hype Cycle Konzept im Überblick

Technische Innovationen

Der Hype-Cycle für Emerging Technologies, also für technische Innovationen ist der am längsten laufende jährliche Hype-Cycle.

Der Gartner Hype Cycle für technologische Innovationen gibt Anhaltspunkt auch für Banken und Sparkassen

Gartner Hype Cycle 2012 Technologie

Banking und Investment Services

Dieser Hype-Cycle beschreibt technologische Entwicklungen, die dabei helfen, Kunden zu gewinnen bzw. zu binden.

Der Gartner Hype Cycle für Banking und Investment Serivces gibt Anhaltspunkt auch für Banken und Sparkassen

Gartner Hype Cycle 2012 Banking und Investment Serivces

Schlussfolgerungen für Investitionen

Die Analysen von Gartner sind nicht Selbstzweck. Das Hype Cycle Konzept soll dabei helfen

  • Hypes von echten wertschaffenden technologischen Treibern zu unterscheiden.
  • Das Risiko einer technologischen Investitionsentscheidung zu verringern.
  • Die eigene Einschätzung einer technologischen Entwicklung mit der vermeintlich objektiver Experten abzugleichen.

Im Endeffekt soll damit eine Unterstützung beim Priorisieren von Investitionen erreicht werden. Dazu dient dann die folgende Prioritäten Matrix.

Die zum Hype Cycle Konzept gehörende Prioritäts Matrix hilft auch Banken und Sparkassen Investitionsentscheidungen zu fallen

Gartner Hype Cycle Priority Matrix

Die vertikale Achse beschreibt den potentiellen Nutzen einer Technologie für das Unternehmen (anders als die Erwartung im Hype-Cycle) während die horizontale Achse die Technologien nach der Zeitdauer bis zur allgemeinen Verbreitung (Mainstream) gruppiert (entsprechend der Einordnung im Hype-Cycle).

Innovationen, die links oben erscheinen, haben demzufolge die höchste Investitionspriorität, solche, die rechts unten erscheinen, die niedrigste.

Bewertung

Das Hype-Cycle Konzept ist eines von zahlreichen Instrumenten, Investitionsentscheidungen abzusichern. Dass dahinter (bezahltes) Research der Experten von Gartner steht, erhöht zweifelsohne die Relevanz, ergibt aber noch keine 100-prozentige Sicherheit für die Richtigkeit.

Hinzu kommt, dass die Einordnung in der Zyklus mindestens jedes Jahr neu erfolgt und dabei natürlich auch Entwicklungen langsamer oder (was folgenreicher ist) schneller vonstattengehen können als zunächst gedacht.

Auch ist die Einordnung dahingehend zu überprüfen, ob sie in gleicher Weise für den jeweiligen lokalen Markt eines Unternehmens gilt. Möglicherweise ticken die Uhren bei einigen Themen in Deutschland doch anders als in den USA.

Dennoch empfiehlt sich eine Beschäftigung mit dem Konzept und seinen Inhalten auch für Banken und Sparkassen. Auch Bankmärkte ändern sich auch in Folge technischer Innovationen, vor allem, weil sich auch das Kundenverhalten in der Folge ändert.

 

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Geben Sie die erste Bewertung ab

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige

120x600 Weihnachten