Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

FinTech: Erfolge für Auxmoney und Naga

0

Bankenverband aktuell

Zwei deutsche FinTech-Unternehmen haben heute erfolgreich für Schlagzeilen gesorgt. Das Hamburger Start-up Naga debütierte sehr erfolgreich an der Börse, Auxmoney glänzte mit guten Geschäftszahlen.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Im Bankenbrief informiert der Bundeverband Deutscher Banken jeden Tag über aktuelle News und Ereignisse aus der Finanz- und Bankenwelt.

Heute steht das folgende Thema im Blickpunkt:

FinTech-Unternehmen: Erfolge für Auxmoney und Naga

Zwei deutsche FinTech-Unternehmen haben heute Schlagzeilen gemacht: Das Hamburger Start-up Naga debütierte sehr erfolgreich an der Börse, Auxmoney glänzte mit starken Geschäftszahlen. Börsenneuling Naga konnte im Frankfurter Segment Scale die Investoren überzeugen. Der erste Kurs lag 38 Prozent über dem Ausgabepreis von 2,60 Euro. Am späten Vormittag kletterte der Kurs in der Spitze auf mehr als 7 Euro. Das Start-up entwickelt Trading-Apps und -Plattformen. Im März erreichte das darüber abgewickelte Handelsvolumen 4,6 Milliarden Euro. Nach Angaben des Unternehmensgründers Benjamin Bilski will die Firma das „weltweit größte Soziale Netzwerk für den Börsenhandel“ schaffen. Derweil zog Kreditvermittler Auxmoney heute eine positive Bilanz der vergangenen Monate. So stieg das ausgezahlte Kreditvolumen zwischen Januar und Juni auf 135 Millionen Euro; im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 79,5 Millionen Euro – das entspricht einem Zuwachs von 70 Prozent. Seit der Gründung vor zehn Jahren wurden Darlehen mit einem Volumen von insgesamt 500 Millionen Euro vermittelt, knapp die Hälfte davon in den vergangenen zwölf Monaten. Umfragen zeigen unterdessen, dass Verbraucher digitale Finanzlösungen schätzen.

Weitere Meldungen des Tages

Das war heute ebenfalls von Bedeutung:

Euro-Finanzminister beraten über Bankenrettung

Die Finanzminister der Eurozone sind heute Nachmittag zu Beratungen in Brüssel zusammengekommen. Ein Thema wird die Bankenrettung in Spanien und Italien sein. Vor allem die Staatshilfen für das angeschlagene Institut Monte dei Paschi dürften auf Kritik stoßen. Auf dem Treffen soll auch die morgige Sitzung der EU-Wirtschafts- und Finanzminister (EcoFin) vorbereitet werden. Auf dem Treffen ist der Beschluss eines Aktionsplans vorgesehen, durch den die Probleme mit ausfallgefährdeten Krediten vor allem in Südeuropa in den Griff bekommen werden sollen.

Ermotti: Europas Finanzsystem könnte Wettbewerbsfähigkeit verlieren

Der Chef der Schweizer Großbank UBS, Sergio Ermotti, hat laut eines Medienberichts von heute die unterschiedliche Bankenregulierung in Europa und den USA kritisiert. Während Regulatoren in Europa ihre Schrauben eng und enger zögen, wehe in Trumps USA inzwischen ein milderer Wind. Halte dieser Trend an, „verliert das europäische Finanzsystem seine Wettbewerbsfähigkeit vollkommen“.

Zahl der Skimming-Attacken gestiegen

Im ersten Halbjahr dieses Jahres ist die Zahl der von sogenannten Skimming-Angriffen betroffenen Geldautomaten auf 124 gestiegen und liegt damit 30 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2016. Nach heutigen Angaben des Unternehmens Euro Kartensysteme – im Auftrag der deutschen Finanzbranche für das Sicherheitsmanagement bei Zahlungskarten zuständig – nahm der finanzielle Schaden durch den Datenklau um 11 Prozent zu.

Mobiles Bezahlen boomt – bei chinesischen Touristen

Der chinesische Internetkonzern Tencent wird von November an das mobile Bezahlen mit seinem Chatprogramm WeChat in Deutschland anbieten. Das teilte das deutsche Partnerunternehmen Wirecard heute mit. Allerdings können nur chinesische Touristen den Service nutzen. Die gaben laut Daten aus China allein in Deutschland 2015 rund 76 Milliarden Dollar (66,6 Milliarden Euro) aus. Wettbewerber Alibaba ist hierzulande bereits aktiv. Nach Angaben der UNO wurden vergangenes Jahr knapp 3 Billionen Dollar (2,6 Billionen Euro) über die Apps von Alibaba und Tencent ausgegeben.

Meldungen aus einzelnen Bankinstituten

Zu einzelnen Banken und Finanzinstituten gab es heute folgende Meldungen:

  • Investoren ziehen Geld aus Goldman-Sachs-Fonds ab
  • GFT leidet unter Sparkurs zweier Großbanken
  • Bitwala-Gründer von Minckwitz: Blockchain hat Gamechanger-Potenzial

Was am Dienstag wichtig wird

Am Dienstag stehen u.a. folgende Themen auf der Finanz-Agenda:

  • Der europäische Rat für Wirtschaft und Finanzen (EcoFin) – die Wirtschafts- und Finanzminister der Europäischen Union (EU) – berät unter anderem einen Aktionsplan zum Thema ausfallgefährdete Kredite.
  • In Brüssel fällt die Entscheidung, ob die französische Großbank BNP Paribas die Anteile der Commerzbank am Gemeinschaftsunternehmen Commerz Finanz übernehmen kann.

Bankenbrief

Mit dem Bankenbrief bietet der Bundesverband deutscher Banken täglich eine Auswahl relevanter aktueller News über die Finanz- und Bankenwelt aus nationalen und internationalen Online-Medien. Um ihn kostenlos zu abonnieren, tragen Sie im folgenden Feld Ihre E-Mail Adresse ein und klicken anschließend auf „Anmelden“. Sie werden danach zur Bestätigung Ihrer Anmeldung automatisch zur Seite des Bankenverbandes weitergeleitet.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

120x600 Weihnachten