Die EZB-Entscheidung reicht nicht aus

Bankenverband aktuell

Die Europäische Zentralbank hat ihr Anleihekaufprogramm wie erwartet angepasst. Mehr als ein erster Schritt hin zu einer Normalisierung der Geldpolitik ist dies jedoch nicht. Weitere müssen folgen.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute erste Anpassungen ihrer Politik der niedrigen Zinsen angekündigt. Das Anleihekaufprogramm soll ab Januar 2018 auf ein monatliches Kaufvolumen von 30 Milliarden Euro  begrenzt werden. Bislang betrug dies 60 Millionen Euro.

Partner des Bank Blogs

Crealogix ist Partner des Bank Blogs

Leitzinserhöhung bis auf weiteres nicht in Sicht

Dr. Hans-Walter Peters, Bankenverbandspräsident

Dr. Hans-Walter Peters ist Präsident des Bankenverbandes und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG

Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Mit der Reduktion des monatlichen Kaufvolumens hat die EZB einen deutlichen Schritt getan, um die Geldpolitik wieder zu normalisieren. Angesichts der robusten Konjunktur und der längst überwundenen Deflationsrisiken ist dies eine richtige und längst überfällige Entscheidung.

Anzeige

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Die Europäische Zentralbank verantwortet die derzeitige Geldpolitik der niedrigen Zinsen.

Die Entscheidung, das Kaufprogramm mindesten bis September 2018 zu verlängern ist jedoch wenig überzeugend. Diese Verlängerung ist ein milliardenschwerer zusätzlicher geldpolitischer Impuls in einer boomenden Konjunktur. Die ohnehin schon stark aufgeblähte Notenbankbilanz werde so um weitere 270 Milliarden Euro steigen.

Insgesamt ist die heutige EZB-Entscheidung damit eher durchwachsen, frei nach dem Motto: zwei Schritte vor, ein Schritt zurück. Ein Ende der Negativzinspolitik ist überhaupt noch nicht in Sicht.

Risiken der Geldpolitik steigen

Vielmehr steigen Risiken mit der ultralockeren Ausrichtung der Geldpolitik Zug um Zug. Die Empfehlung des Bankenverbandes lautet, für die Überschussliquidität der Geschäftsbanken bei der EZB einen Freibetrag einzuführen. Diesen Schritt hat die Schweizer Notenbank schon erfolgreich vorgemacht und konnte so die Kollateralschäden der Negativzinsen zumindest etwas eindämmen.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren