Fertige Bots für die genossenschaftliche Finanzgruppe

Deutsche wollen mehr sparen

Hier wollen die Bundesbürger den Rotstift ansetzen

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Der Krieg in der Ukraine hat die Menschen ernüchtert: In Deutschland rechnen die Bürger mit weiteren Preisanstiegen. Deshalb will man hierzulande sparen. Wo die Deutschen den Euro zweimal umdrehen, zeigt eine aktuelle Studie.

Aktuelle Studien und Research zu Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten

Das Verhalten von Kunden und Konsumenten ändert sich. Der Kunde von heute ist u.a. selbstbewusst, preissensibel, serviceorientiert und vernetzt. Studien zu aktuellen Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

PWC ist Partner des Bank Blogs

Etwa die Hälfte der Deutschen plante bereits im Februar, mehr zu sparen. Das ergab eine Umfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young. Weltweit nahmen daran 18.000 Verbraucher teil, darunter 1.000 aus Deutschland. Demnach wollten 53 Prozent der Bundesbürger mehr Geld zur Seite zur legen als sie das bis dahin getan hatten.

Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass die Deutschen sich finanziell weniger zügeln als die Angehörigen anderer Nationen: So erklärten 85 Prozent der Befragten in Thailand, 71 Prozent in China, 69 Prozent der Italiener und 60 Prozent der Franzosen, dass sie mehr Rücklagen bilden wollen als bisher.

Den Rotstift wollten die Bundesbürger vor allem bei den Ausgaben für das Fitnessstudio, den Bestellungen über Lieferdienste, beim Shoppen von Bekleidung oder Unterhaltungselektronik ansetzen.

Die Inflation war keine Überraschung

Dass weltweit schon im Februar Sparpläne erarbeitet wurden, liegt an guter Voraussicht: Schon damals rechneten 79 Prozent der Befragten mit dem Anstieg der Preise bei Kraftstoffen innerhalb der folgenden sechs Monate. Der weltweite Durchschnitt lag hier bei 71 Prozent – die Franzosen (81 Prozent), Spanier und Briten (jeweils 78 Prozent) dachten ähnlich wie die Deutschen. In China glaubten 49 Prozent der Befragten, dass die Kosten für Benzin und Diesel steigen werden. In den USA 66 Prozent.

Bei den Lebensmitteln waren es 67 Prozent. Die Briten (68 Prozent) und Spanier (65 Prozent) sahen das ähnlich. Etwas optimistischer gaben sich die Italiener (56 Prozent) – die Chinesen (47 Prozent) und Japaner (45 Prozent) zeigten die größte Zuversicht.

Viele Deutsche erwarten zudem einen Ansprung der Mieten (58 Prozent) und der Immobilienpreise (57 Prozent).

In Deutschland sieht man schwarz

Generell sind die Deutschen etwas pessimistischer als die Bürger anderer Staaten: 25 Prozent gingen davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation in den kommenden 12 Monaten verbessern werde – der weltweite Durchschnitt lag bei 48 Prozent. Aber auch die Franzosen (27 Prozent), Italiener (28 Prozent) und Briten (32 Prozent) sahen kaum Grund für Freude auf die Zukunft. Eine gesündere Einstellung zeigten die Inder (77 Prozent), Chinesen (59 Prozent) und US-Amerikaner (47 Prozent).

Für Unternehmer wird es schwer

Die eigenen Produkte an den Mann und die Frau zu bringen, dürfte für Unternehmer inzwischen also deutlich schwerer geworden sein – insbesondere für jene, die Produkte anbieten, die der Kunde nicht als zwingend nötig ansieht – also vor allem Luxusgüter.

Hier müssten die Betriebe ansetzen, wie die Studienautoren meinen: Das „Nice to have“ komme aus der Mode. Das müsse man bei der Kundenansprache bedenken.

Für die Discounter hingegen sind goldene Zeiten angebrochen: Da sich die Menschen mittlerweile günstigere Angebote suchen, könnten die Billiganbieter als Gewinner aus der Krise hervorgehen.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren