Corona-Krise setzt Banken zusätzlich unter Druck

Steigende Bedeutung von Risikomanagement und Digitalisierung

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Corona-Krise setzt Banken zusätzlich unter Druck. Die Bewältigung erfordert ein starkes Risikomanagement und eine beschleunigte Digitalisierung. Eine Studie beleuchtet konkrete Maßnahmen und zeigt, wie sich der Bankenmarkt entwickelt.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Partner des Bank Blogs

Emporias ist Partner des Bank Blogs

Seit 2010 bewertet die Boston Consulting Group (BCG) jährlich die wirtschaftliche Entwicklung der globalen Bankenbranche und analysiert wesentliche Trends für Risikomanagement, Treasury und Compliance. Die Studie analysiert sowohl die aktuellen Belastungen durch die Corona-Krise als auch die vorher existierenden Herausforderungen auf Basis der Wertschaffung – das heißt des Gewinns abzüglich der Risiko- und Kapitalkosten.

Sie basiert auf den Geschäftszahlen von mehr als 350 Retail-, Geschäfts- und Investmentbanken weltweit für die Geschäftsjahre 2014 bis 2018 und umfasst 80 Prozent des weltweiten Bankenmarktes.

Die Wertschaffung der Banken ist rückläufig

Der Analyse zufolge ist die Wertschaffung von Banken weltweit im dritten Jahr in Folge rückläufig – und dies bereits vor der Corona-Pandemie. Die Krise setze die Banken zusätzlich unter Druck und werde die Zunahme von Konsolidierungen forcieren.

Internationaler Vergleich der Bankenprofitabilität

Deutliche Unterschiede der Bankenprofitabilität im internationalen Vergleich.

Vor allem europäische Banken konnten in den vergangenen zehn Jahren keine positive Wertschaffung erzielen, jedoch ihre Kapitalquoten verbessern. Banken in Nordamerika waren hingegen in den letzten fünf Jahren profitabel. Die Wertschaffung stieg auf ein Fünfjahreshoch von 60 Milliarden Euro, während in Europa Werte in Höhe von 48 Milliarden Euro vernichtet wurden.

Die wesentlichen Unterschiede zwischen europäischen und amerikanischen Banken seien eine konsequente Rekapitalisierung der US-Banken nach der Finanzkrise, eine schnellere Abschreibung der notleidenden Kredite und eine stärkere Konsolidierung des Bankenmarktes. Außerdem würden US-Banken in einem integrierten Kapitalmarkt operieren, und die Bankengröße werde von US-Regulatoren weniger kritisch gesehen, da diese auch die Bankenprofitabilität im Sinne von Skalenvorteilen im Blick hätten.

So sei die Anzahl der europäischen Banken im Vergleich zu den USA etwa zweieinhalb Mal so hoch. Durch reine Kostensenkung lasse sich daher das Profitabilitätsproblem nicht lösen. Es müssten auch andere Ertragsansätze gefunden und neue Technologien konsequent genutzt werden, um eine Transformation wesentlicher Prozesse zu erreichen.

Schlüsselfaktoren zur Bewältigung der Krise

Die Sicherstellung der Betriebskontinuität war zu Beginn der Corona-Krise das wichtigste Thema in den Banken. Dies habe durch Aktivierung der Notfallpläne und schnelle Kreditvergabe bisher auch gut funktioniert. In der Aufarbeitung der Corona-Krise komme nun dem Risikomanagement besondere Bedeutung zu, da sich sowohl finanzielle als auch nicht finanzielle Risiken stärker materialisieren. Dazu sollten Maßnahmen in drei Bereichen umgesetzt werden:

  1. Die Sicherung von Liquidität und Finanzierung,
  2. die Neuausrichtung des Kreditrisikomanagements unter Nutzung von Szenarioplanung sowie
  3. die Anpassung der Compliance-Funktion und -Prozesse an das neue Umfeld.

Entscheidend sei hierfür eine beschleunigte Digitalisierung. Durch die konsequente Anwendung digitaler Lösungen und automatisierter Prozesse könnten Banken Kosten und Risiken für das Geschäft deutlich senken, ein integriertes Bilanzmanagement ermöglichen und ihre Compliance modernisieren.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 6 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren