Social Media: Jeder fünfte Marken-Account ein Fake?

Produktfälschungen, Phishing und Malware

Facebook, Twitter, YouTube und Instagram sind zu nicht nur bekannte Social Media Plattformen, sondern auch ein gefundenes Tummelfeld für Kriminelle. Einer Studie zufolge ist eine Vielzahl von vermeintlichen Markenprofilen in Wahrheit gefälscht.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Social Media

Social Media wird von Finanzdienstleistern häufig missverstanden und in seinen Anwendungsmöglichkeiten oft verkannt. Dabei sind die Kunden egal ob Privatkunden oder Unternehmen längst dabei und aktiv. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien rund um diesen vielseitigen Trend.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Horváth & Partners ist Partner des Bank Blogs

Eine Vielzahl von Social Media Nutzern folgt – vor allem auf Facebook oder Instagram – populären Unternehmen. Nun hat die Cyber-Sicherheitsfirma Proofpoint in einer Untersuchung von zehn Markennamen - darunter BMW, Nike, Samsung, Shell, Sony und Starbucks - ermittelt, dass fast 20 Prozent der Accounts, die mit diesen Top-Marken assoziiert werden, betrügerisch sind.

Gefahr durch Produktfälschungen, Malware und Phishing

Von den 902 Betrugskonten, die mit den zehn Marken in Zusammenhang standen, offerierten rund 30 Prozent gefälschte Produkte und Dienstleistungen. Weitere vier Prozent wollten Nutzerinformationen abgreifen (Phishing) oder versuchten, Malware zu installieren. Weitere protestierten gegen das Unternehmen oder parodierten es.

Viele Fake-Seiten sind entwickelt worden, um Werbeeinnahmen zu kreieren. Sie nutzen ihre falsche Markenidentität, um Besucher auf vermeintlich seriöse Webseiten zu locken. Dort wird Werbespam verbreitet oder sogar versucht Schadsoftware auf den Computer der Nutzer zu laden.

Die am schnellsten wachsende Bedrohung im Social-Media-Bereich heute sind Phishing-Konten, deren Zahl zwischen 2015 und 2016 um 150 Prozent gestiegen ist. Dort wird versucht, an persönliche Daten der Nutzer wie E-Mail-Adressen oder sogar Kontoinformationen zu gelangen.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und ist der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren