Für Banken ist Digitalisierung die zentrale Herausforderung

Interview mit Frank Schabel, Bereichsleiter Hays AG

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Der Fachkräftemangel wird seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Aber ist er wirklich virulent oder eher ein Thema, das vor allem die Öffentlichkeit bewegt. Darüber habe ich mich mit Frank Schabel vom Personaldienstleister Hays unterhalten.

Perspektiven des Fachkräftemangels in Deutschland

Wie können Unternehmen dem Fachkräftemangel in Deutschland begegnen?

Partner des Bank Blogs

Die Fiducia & GAD IT AG ist Partner des Bank Blogs

Kaum ein Tag vergeht, ohne das man über eine Meldung zum Fachkräftemangel in Deutschland und seinen beängstigenden Folgen für Unternehmen und die Wirtschaft als Ganzes liest oder hört. Laut einer Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft seien bereits heute zwei von drei Arbeitsplätzen, die eine entsprechende Berufsausbildung oder ein Studium voraussetzen, schwer oder gar nicht zu besetzen.

Das Schweizer Prognos-Institut hat für die deutsche Wirtschaft ein Defizit von fast drei Millionen Fachkräften für 2025 in Aussicht gestellt, bis 2040 sollen sogar 3,3 Millionen fehlen. Ursächlich dafür sei an erster Stelle die Digitalisierung, gefolgt vom demografischen Wandel sowie Veränderungen im Wettbewerb und Kundenverhalten. Der Studie zufolge fehlen vor allem Arbeitskräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung aber auch Kräfte mit einem Hochschulabschluss. Unqualifizierten Arbeitern drohe hingegen Arbeitslosigkeit.

Gespräch mit Frank Schabel, Hays AG

Allerdings ist das Thema „Fachkräftemangel“ nicht unumstritten. Während die einen die Wirtschaft bedroht sehen, sprechen andere von einem Mythos. Die Wirtschaft hätte überzogene Erwartungen oder würde einfach nur nicht richtig suchen.

Der Personaldienstleister Hays ist dieser Frage in einer Studie zum Fachkräftemangel nachgegangen und hat gleichzeitig Handlungsfelder aufgezeigt, wie ihm begegnet werden kann.

Frank Schabel – Bereichsleiter, Hays AG.

Frank Schabel ist Bereichsleiter Marketing/Corporate Communications der Hays AG.

Über die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie habe ich mich mit Frank Schabel unterhalten. Der Geisteswissenschaftler und Bankkaufmann ist Bereichsleiter Marketing/Corporate Communications der Hays AG und war zuvor in verschiedenen Führungsrollen in der IT-Industrie aktiv.

Beim Thema Fachkräftemangel gehen die Meinungen auseinander

Der Bank Blog: Gibt es den Fachkräftemangel tatsächlich?

Frank Schabel: Jein. Es gibt ihn sicherlich auf einigen Gebieten, zum Teil auch massiv. Aber flächendeckend? Da setze ich ein Fragezeichen. Unsere Studie zeigt hier eine Diskrepanz: Die befragten Führungskräfte betrachten ihn im Kontext der gesamten Wirtschaft zwar als gravierend. Aber wenn sie die Situation in ihrem eigenen Unternehmen bewerten, relativiert sich diese große Einschätzung. Daher ist der Fachkräftemangel sicherlich zum Teil auch medial gemacht.

Der Bank Blog: Wie wirkt sich der vorhandene Fachkräftemangel aus?

Frank Schabel: Es sind vor allem drei Punkte, die sich auf Unternehmen auswirken. Zum einen bleiben Stellen länger unbesetzt, weil es schwer ist, geeignete Kandidaten zu finden. Das wiederum, zweiter Punkt, sorgt dafür, dass die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter steigt, weil sie weitere Aufgaben übernehmen müssen. Und zum dritten kommt es doch häufig vor, dass die offenen Stellen nicht optimal besetzt werden.

Die Lücke zwischen Anforderungen und Ausbildung lässt sich nie ganz schließen

Der Bank Blog: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf den Fachkräftemangel?

Frank Schabel: Hier ist die Meinung der Befragten gespalten. Vier von zehn sagen, sie sorge dafür, dass der Mangel an Fachkräften abnehme. Denn die Digitalisierung mache viele Arbeitsplätze obsolet. Für 60 Prozent treibt die Automatisierung und Digitalisierung den Fachkräftemangel dagegen noch weiter an. Denn für die neuen Themen würden Fachkräfte benötigt, die es auf dem Arbeitsmarkt nicht gebe. Diese Lücke zwischen „neue Kompetenzen sind gefragt, aber die Ausbildungssysteme kommen nicht so schnell hinterher“, lässt sich ohnehin nie ganz schließen.

Der Bank Blog: Was können Unternehmen tun?

Frank Schabel: Vieles – das ist auch in meinen Augen das Kernthema unserer Studie. Larmoyanz über das träge Bildungssystem oder den demografischen Wandel hilft nicht weiter. Stattdessen – das zeigen unsere Daten – sollten Unternehmen selbst aktiv werden.

Ich sehe vor allem drei Handlungsfelder:

  • Es gilt, an einer glaubwürdigen Arbeitgebermarke zu arbeiten, um für Bewerber attraktiv zu sein.
  • Beim Rekrutieren sollten sie alte Zöpfe abschneiden und neue Wege beschreiten.
  • Und in der Planung des Personalbedarfs gibt es ebenfalls noch jede Menge Luft nach oben: Die Prozesse sind nicht vernetzt und schnell genug, daher wenig effizient.

Für Banken ist die Digitalisierung die zentrale Herausforderung

Der Bank Blog: Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation für Banken am Arbeitsmarkt?

Frank Schabel: Seit einigen Jahren sind die Beschäftigungszahlen rückgängig, Auf der anderen Seite gibt es die Tendenz zur Höherqualifizierung der Tätigkeiten und Berufe. In Konsequenz werden viele niedriger qualifizierte Arbeitsplätze durch wenige hochqualifizierte Fachkräfte ersetzt. Zudem wird die Rolle von FinTechs und BigTechs im deutschen Finanzsystem weiter steigen.

Der Bank Blog: Was sind die größten Herausforderungen für die Institute?

Frank Schabel: Auch für Banken ist die Digitalisierung die zentrale Herausforderung. Die Geschäftsprozesse von einer physischen in eine digitale Welt  zu transformieren, bedeutet, dass Prozesse noch weiter standardisiert werden und Algorithmen sowie Künstliche Intelligenz die digitalen Landschaften durchdringen. Zudem bewegt der anstehende demografische Wandel die Finanzinstitute. Er wird noch verschärft, da es an Auszubildenden mangelt, die nachrücken.

Der Bank Blog: Vielen Dank für das Gespräch.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,80 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren