Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Deutsche Bank blickt optimistisch in die Zukunft

0

Bankenverband aktuell

Laut dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht erwartet die Deutsche Bank eine deutliche Zunahme der Kundengeschäfte im laufenden Jahr. Die Boni für Vorstand und Mitarbeiter würden deutlich reduziert.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Im Bankenbrief informiert der Bundeverband Deutscher Banken jeden Tag über aktuelle News und Ereignisse aus der Finanz- und Bankenwelt.

Heute steht das folgende Thema im Blickpunkt:

Deutsche Bank ist optimistisch für 2017

Die Deutsche Bank hat sich positiv zu den Geschäftsaussichten für dieses Jahr geäußert. „Wir erwarten eine bedeutende Zunahme der Kundenaktivitäten im Jahr 2017″, hieß es im heute veröffentlichten Geschäftsbericht. Konzern-Chef John Cryan schrieb: „Der Jahresauftakt war vielversprechend.“ Vor allem der wichtige Anleihehandel habe sich belebt. Die Kunden seien wieder aktiver, weil die Konjunktur in Europa langsam anziehe, die US-Wirtschaft robust sei und sich das Zinsumfeld dort verbessere. Ohne konkrete Gewinnziele zu nennen, verspricht das Geldhaus für 2017 seinen Aktionären eine Mindestrendite von 11 Cent je Aktie, sollte es ein Plus geben. Cryan warb auch für die morgen startende Kapitalerhöhung. Die Bank wolle die leidige Debatte über ihre Kapitaldecke endlich beenden. „Diese weitreichende Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Wir sind uns bewusst, dass wir so die Anteile unserer Aktionäre erheblich verwässern.“ Laut Geschäftsbericht verzichtete der gesamte Konzernvorstand auf mögliche Boni. Die Top-Manager erhielten für das abgelaufene Jahr lediglich ihre Grundvergütung. Die betrug für Cryan 3,8 Millionen Euro. Für dieses Jahr sinkt sie auf 3,4 Millionen Euro. Der Bonus-Topf für alle Mitarbeiter für 2016 wurde um 77 Prozent auf 500 Millionen Euro reduziert.

Weitere Meldungen des Tages

Das war heute ebenfalls von Bedeutung:

Staatsausgaben: Bundesbank kontra EU-Kommission

Die Deutsche Bundesbank hat sich gegen den Vorschlag der EU-Kommission ausgesprochen, Deutschland solle zum Abbau seines Außenhandelsüberschusses die Ausgaben für Infrastruktur erhöhen. Eine gute staatliche Infrastruktur sei zwar wichtig für eine solide wirtschaftliche Entwicklung, hieß es im heute veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Es stelle sich aber die Frage, „ob eine noch stärker expansiv ausgerichtete Fiskalpolitik in der augenblicklichen Konjunkturlage angemessen wäre“.

Wirtschaftsweise fordern Kurswechsel der EZB

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Wirtschaftsweise) hat eine Änderung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert. „Diese Geldpolitik ist nach wie vor zu expansiv. Und die daraus erwachsenden Risiken, etwa für die Finanzstabilität, nehmen weiter zu“, hieß es in der heute veröffentlichten Konjunkturprognose. Die Wirtschaftsweisen erwarten für dieses Jahr eine Inflation von 2,2 Prozent für Deutschland, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde um 1,4 Prozent steigen.

EZB will Abbau ausfallgefährdeter Kredite

Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute die Finanzinstitute aufgefordert, die von ihnen gehaltenen ausfallgefährdeten Kredite zu verringern. Die Geldhäuser sollten „realistische und ambitionierte“ Strategien zur Reduzierung ihrer Problemdarlehen umsetzen, hieß es in einer EZB-Mitteilung. Zudem erwarten die Bankaufseher, dass Incentives für Manager geschaffen werden, dies zu realisieren. Die Notenbank forderte die Institute auch auf, den EZB-Abbauleitfaden „mit der gebotenen Dringlichkeit“ anzuwenden.

Österreich schafft Bankgeheimnis für Ausländer ab

Von 2018 an beteiligt sich Österreich am „Automatischen Informationsaustausch von Bankkundendaten“. Damit endet das Bankgeheimnis für ausländische Anleger. Nach Angaben der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) lagen Ende 2016 allein knapp 16 Milliarden Euro deutscher Anleger bei österreichischen Instituten. Insgesamt beteiligen sich dieses Jahr 55 Länder an dem Datenaustausch.

Meldungen aus einzelnen Bankinstituten

Zu einzelnen Banken und Finanzinstituten gab es heute folgende Meldungen:

  • BNP Paribas will in Deutschland expandieren
  • UBS in Frankreich vor Gericht
  • Mazaheri wird neuer Risikovorstand der HSBC Deutschland

Was am wichtig wird

Am Dienstag steht u.a. folgendes Thema auf der Finanz-Agenda:

  • Die Zeichnungsfrist für die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank beginnt. Sie endet am 6. April dieses Jahres.

Bankenbrief

Mit dem Bankenbrief bietet der Bundesverband deutscher Banken täglich eine Auswahl relevanter aktueller News über die Finanz- und Bankenwelt aus nationalen und internationalen Online-Medien. Um ihn kostenlos zu abonnieren, tragen Sie im folgenden Feld Ihre E-Mail Adresse ein und klicken anschließend auf „Anmelden“. Sie werden danach zur Bestätigung Ihrer Anmeldung automatisch zur Seite des Bankenverbandes weitergeleitet.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen