Kommt die Facebook Bank?

1

Facebook testet Kreditfunktion

facebook-einstiegsbildschirmWie sagte einst Microsoft-Gründer Bill Gates: „Banking is necessary, banks are not“. Bekommt der Satz neue Aktualität?

Ebay hat ja einen ersten Schritt gemacht und ist mit PayPal schon in eine klassische Domäne der Banken (den Zahlungsverkehr) eingedrungen. Schon seit einigen Jahren verfügt PayPal über eine Banklizenz, die es grundsätzlich ermöglicht, europaweit auch andere klassische Bankgeschäfte zu tätigen. Vor kurzem hat der Geschäftsführer von PayPal Deutschland in einem FAZ-Interview eher beiläufig erwähnt, dass PayPal auch Zahlungen über Facebook abwickeln wird und dass Facebook das Projekt einer eigenen Währung zurückstellen würde.

Nun kommt die neue Meldung, dass Facebook eine „Bezahl später“-Option für den Kauf von virtuellen Gütern in Online-Spielen testet. Die Rückzahlung kann dann zu einem späteren Zeitpunkt über Kreditkarte oder über PayPal erfolgen.

Die Option, virtuelle Güter für Spiele zu kaufen ist als solche relativ neu für Facebook-Nutzer. Der Prozess, der über ein Popup-Fenster gesteuert wird, macht es den Nutzern recht einfach, die neue Zahlungsoption zu nutzen. Durch die Eingabe der Zahlungsdaten wird es den Nutzern leichtgemacht, zukünftig „per 1-Click“ zu kaufen.

Dies könnte der Einstieg von Facebook ins Bankgeschäft sein. Über die neue Option kann Facebook auch Kreditkarten oder PayPal-Kontodaten seiner Nutzer sammeln und speichern. Es wäre ein leichtes, diese zukünftig auch zur schnellen Bezahlung anderer Güter zu nutzen. Die anschliessende Speicherung von Zahlungsverkehrsdaten und deren Analyse wäre eine logische Fortführung der bisherigen Strategie von Facebook zum Speichern und Verknüpfen von Nutzerdaten und würde völlig neue Perspektiven eröffnen.

Und danach? Was hindert Facebook daran, zukünftig auch andere Bankdienstleistungen anzubieten. Die Nutzer könnten sich auf Facebook z.B. über Geldanlagen austauschen und dann direkt via Facebook-Button z.B. Investmentfonds oder Aktien ordern.

Mag das derzeit noch nach Zukunftsmusik klingen, die Möglichkeiten die sich Facebook eröffnen könnten sind vielfältig. Die etablierten Banken sind daher gut beraten, Facebooks Bank-Strategie aufmerksam zu verfolgen und zügig selbst ein Bank 2.0-Angebot für ihre Kunden bereitzustellen, um diese nicht abwandern zu lassen.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stern(e), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

1 Kommentar

  1. Walfried Lemerz am

    Herzlich willkommen, facebook! Die Welt der Banken ist eine grausame und gerade der Zahlungsverkehr ist Know-How intensiv und komplex. Nicht umsonst hat es Jahre gedauert, bis der europäische Zahlungsverkehr in SEPA auf eine gemeinsame Stufe gehoben wurde. Als Payment Expert sehe ich in jedem neuen Mitbewerber auch die Chance, dass sich der Service für unsere Kunden verbessert, denn: die Konkurrenz schläft nicht. Für den Konsumenten kann ein facebook-payment Sinn machen, wenn er sich in einer virtuellen Umgebung aufhält und virutelle Güter kauft. Erst wenn facebook Gehaltszahlungen durchführt und eine Scanning Applikation für Finanzamtszahlungen einführt, beginne ich mir als traditioneller Banker sorgen zu machen. Aber es ist schon richtig: wir Banken dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern müssen modern und innovativ werden und vernetzt denken. Immerhin: das ist keine unlösbare Aufgabe!

Hinterlassen Sie einen Kommentar