Anzeige

WebID ersetzt PostID – Kundenlegitimation per Video

In einer vom Internet dominierten Welt wird es auch für Unternehmen immer wichtiger umzustruktieren. Obwohl Kartenanträge, Kontoeröffnungen und Banking schon längst etablierte Verfahren in der Online-Welt sind, kann der vollständige Vertrag erst über einen Medienbruch abgeschlossen werden. Während der Antrag selbst online ausgefüllt wird, führt die Identitätsüberprüfung immer noch über den Gang in die nächste Postfiliale . So schreibt es das GwG (Geldwäschegesetz) vor. Eingeschränkte Öffnungszeiten, lange Warteschlangen, das Antragsformular, das man erst vollständig ausdrucken und mitnehmen muss, hindern einige potentielle Neukunden daran, den Antrag überhaupt auszufüllen.

Video Legitimation

Legitimation per Video ist ein relative neues Verfahren zur Kundenlegitimation in der Finanzdienstleistung.
© Shutterstock

Kundenlegitimation per Webcan

Mit der neuen WebID-Methode soll jetzt Schluss damit sein. Das alte Postident-Verfahren, bei dem die Legitimationsprüfung von Mitarbeitern der Deutschen Post AG durchgeführt wird, wird jetzt durch eine neue Online-Prüfung ersetzt.

Für den Antragsteller ändert sich zunächst nichts. Der Kunde klickt sich wie gewohnt von Seite zu Seite und gibt seine vertraulichen Daten ein. Erst im letzten Schritt wird er vor die Entscheidung gestellt, ob er seine Identität lieber über den gewohnten Weg zur Post, oder über die neue Webidentifikation verifizieren lassen möchte. Entscheidet er sich für das Letztere, wird er unverzüglich mit einem ausgebildeten Servicemitarbeiter verbunden, der ihn durch die kommenden Schritte der Verifizierung leitet. Hierbei muss sichergestellt werden, dass die technische Ausstattung vorhanden ist, denn eine stabile Internetverbindung, sowie eine Webcam setzen das neue Verfahren voraus. Der WebID-Dienst kann auch mit dem Smartphone oder Tablet-Computer ausgeführt werden. Er kann zwischen den Internettelefondiensten Skype oder Web Real Time Communication (WebRTC) wählen. Die Aktualität der Browser muss dabei ebenfalls überprüft werden, damit die  Softwares unterstützt werden können.

Im anschließenden Video-Chat wird der Neukunde dazu aufgefordert, entweder Personalausweis oder Reisepass von beiden Seiten schräg in die Kamera zu halten, damit das Hologramm sichtbar wird und ein Screenshot gemacht werden kann. Schließlich wird die Seriennummer vorgelesen  und eine Transaktionsnummer (TAN) vervollständigt den WebID-Prozess. Für das ganze Verfahren sind ungefähr 5 Minuten geplant.

Vorteile und Risiken der Legitimationsprüfung per Video

Die WebID Solutions GmbH aus Berlin gilt als Pionier der neuen Face-to-Face-Online-Identifikation. Bei ihr hat auch der Kreditkartenanbieter American Express gerade erst einen Vertrag abgeschlossen, um das neue Verfahren zu implementieren. Hier können Sie die verschiedenen Amex-Kreditkarten vergleichen und das neue Verfahren gleich testen. Andere Direktbanken wie die DKB oder ING Diba sind dem neuen Projekt zwar aufgeschlossen, wollen die Praxis aber noch abwarten.

Das neue WebID-Verfahren bietet für beide Seiten Vorteile, aber auch mögliche Risiken. Die Kunden erfreuen sich vor allem einer größeren Bequemlichkeit und Schnelligkeit und die Banken erhoffen sich eine geringere Abbruchquote beim Antragsprozess. 24h/365 Tage soll der Dienst verfügbar gemacht werden.

Die Frage des Datenschutzes bleibt bei neu eingeführten Online-Prozessen immer ein Faktor, den der Kunde beachten muss. Doch für den Fortschritt wird diese Sorge von den Banken erst mal gerne in Kauf genommen und jegliches Risiko minimiert. Die Postident-Methode soll nicht komplett verschwinden, aber dennoch verspricht die neue Technik zumindest eine höhere Qualität bei der Identititätsprüfung, da menschliche Fehler immer noch die Reibungslosigkeit der Postidentifikation hemmen können.

Ausblick

Die Anwendungsmöglichkeiten werden sich in Zukunft nicht nur auf Banken reduzieren, auch Privatpersonen und Unternehmen sollen von der neuen Technologie schöpfen. Vollmachtserteilungen, Altersprüfung, Unternehmensidentifikation, SEPA-Mandatserteilungen sollen demnächst ebenfalls per Videoübertragung verifiziert werden.

Die kaum variierenden Kosten zwischen Postident und Webident werden vom entsprechenden Anbieter getragen, daher bleibt die Legitimationsprüfung für den Endkunden kostenlos.

Ob die neue Technik tatsächlich den Ansprüchen gerecht wird, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Fest steht, dass die Webidentifikation einen progressiven Schritt darstellt, sich der Online-Welt anzupassen.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 3,71 Stern(e) - 21 Bewertung(en)

Über den Autor

Avatar

Anzeige

Kommentare sind geschlossen