Anzeige

Luxusuhren: mehr als nur ein teures Accessoire

Anleger sind ständig auf der Suche nach alternativen Anlageformen. Luxusuhren erwecken hierbei immer öfter ihr Interesse, denn bestimmte Modelle locken mit teils traumhaften Renditen. Wir haben drei besonders lukrative Beispiele zusammengestellt.

Uhren können eine lohnende Geldanlage sein

Uhren können eine lohnende Geldanlage sein.

In Zeiten niedriger Zinsen und volatiler Aktienmärkte suchen Anleger nach verlässlichen Möglichkeiten der Geldanlage, die gute Renditen versprechen. Uhren, speziell solche aus dem Luxussegment eröffnen hier interessante Möglichkeiten, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Rolex Submariner – Evergreen mit Wertsteigerungspotenzial

Als Rolex die Submariner 1954 als professionelle Toolwatch für die Arbeit unter Wasser vorstellte, konnte niemand ahnen, dass sie sich einmal zu einer der begehrtesten Luxusuhren der Welt entwickeln würde. Die Nachfrage ist in den letzten Jahren so stark angestiegen, dass Sie im stationären Handel mit ellenlangen Wartelisten für ein aktuelles Modell rechnen müssen. Das wiederum treibt die Preise auf dem freien Markt immer weiter in die Höhe.


Ein Beispiel: Die aktuelle Submariner Date mit der Referenznummer 126610LN hat laut Rolex-Webseite einen Listenpreis von 8.550 EUR. Aufgrund der schlechten Liefersituation bei gleichzeitig hoher Nachfrage, wird diese Referenz auf freien Marktplätzen wie Chrono24 im November 2021 für ca. 14.300 EUR gehandelt, also etwa 67 % über dem Listenpreis. Und der Trend zeigt weiter nach oben. Dass die Submariner in näherer Zukunft ernsthaft an Wert einbüßt, ist bei der derzeitigen Marktsituation unwahrscheinlich.

Audemars Piguet Royal Oak – vom Ladenhüter zum Überflieger

Als Audemars Piguet die Royal Oak im Jahr 1972 erstmals vorstellte, war sie zunächst ein Ladenhüter. Das von Stardesigner Gérald Genta entworfene Edelstahlgehäuse mit integriertem Armband, achteckiger Lünette und gut sichtbaren Zierschrauben war seiner Zeit einfach einen Schritt voraus.

Heute gilt die Royal Oak als Ikone der Uhrenwelt. Eine besonders begehrte Vertreterin der Kollektion ist die Royal Oak Jumbo Extraflach mit der etwas sperrigen Referenznummer 15202ST.OO.1240ST.01. Diese Uhr kommt dem Original von 1972 besonders nah und ist beim Konzessionär kaum zu bekommen. Der Wertzuwachs auf dem freien Markt ist entsprechend groß. Allein von November 2020 bis November 2021 legte diese Referenz von 46.400 EUR auf über 100.000 EUR zu. Das sind mehr als 115 Prozent. Verglichen mit dem Listenpreis, den Audemars Piguet mit 30.600 EUR angibt, hat sich der Wert sogar mehr als verdreifacht.

Ob solche Wertzuwächse auch in Zukunft realistisch sind, bleibt abzuwarten. Momentan steigen die Kurse jedenfalls weiter an.

Patek Philippe Nautilus – Klassiker mit 350 Prozent Gewinn

Eine Luxusuhr stellt in Sachen Wertentwicklung momentan alle anderen in den Schatten: die ebenfalls von Gérald Genta designte Patek Philippe Nautilus. Besonders die Referenz 5711/1A-010 aus Edelstahl und mit blauem Zifferblatt bricht derzeit alle Rekorde.

Diese spezielle Referenz war schon immer schwer zu bekommen. Bei offiziellen Konzessionären waren Wartezeiten von mehreren Jahren eher die Regel als die Ausnahme. Entsprechend lagen die Marktpreise für eine Nautilus 5711/1A-010 schon immer deutlich über der unverbindlichen Preisempfehlung von 29.000 EUR. Im November 2020 ging diese Referenz im freien Handel für etwa 70.000 EUR über die Ladentische.

Dann verkündete Patek Philippe-Chef Thierry Stern Ende 2020, dass man die 5711/1A-010 einstellen werde und kein Ersatz geplant sei. Seither ist um diese Edelstahl-Nautilus eine Preisrallye entbrannt, die ihresgleichen sucht: In den zwölf Monaten seit Sterns Ankündigung stieg der Preis auf knapp 130.000 EUR an. Das entspricht einer Marge von gut 86 Prozent innerhalb eines Jahres. Wenn Sie zu den Glücklichen gehörten, die eine Nautilus für ihren UVP erstehen konnten, hätte sich der Wert Ihrer Investition um das 4,5-fache erhöht. Und ein Ende des Hypes ist momentan nicht abzusehen.

Fazit: Luxusuhren werden als alternative Anlageform immer beliebter

Luxusuhren werden als alternative Anlageform immer beliebter. Bestimmte Modelle sind dabei besonders lukrativ und locken mit teils atemberaubenden Wertsteigerungen. Doch wie auf dem Aktienmarkt gibt es keine Garantie darauf, dass die Preise von Nautilus, Submariner und Co. in immer schwindelerregendere Höhen klettern. Die Chancen, dass solche Uhren ihren Wert steigern oder zumindest erhalten, ist jedoch recht groß.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne in Ihrem Netzwerk

Über den Autor

Mark Elser

Mark Elser ist Country Manager Deutschland von iBanFirst und soll die Entwicklung der deutschen Aktivitäten des Unternehmens vorantreiben. Zuvor war er bei der Landesbank Baden-Württemberg in verschiedenen Vertriebs- und Beratungsfunktionen im Firmenkundengeschäft tätig. Er hat einen MSc in Finanzwissenschaften von der Frankfurt School of Finance & Management mit dem Schwerpunkt Unternehmensfinanzierung.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen