Anzeige

Kryptowährungen – gibt es eine Alternative zu Bitcoin?

Wer mit Kryptowährungen handeln will, denkt häufig, nur Bitcoin sei das Gelbe vom Ei, doch auch diese Kryptowährungen zeichnen sich durch starke Trends und Blockchain-Netzwerke aus. Und es gibt Alternativen.

Zur Kryptowährung Bitcoin gibt es einige Alternativen

Dogecoin, NEO, Ethereum, Litecoin und andere Kryptowährungen sind mögliche Alternativen zu Bitcoin.

Der Handel mit Kryptowährungen boomt und boomt. Immer wieder wird den Flaggschiffen unter den Altcoins, allen voran Bitcoin, der große Absturz prophezeit. Doch die Preislinien sprechen eine andere Sprache: Im März 2021 hat es Bitcoin nicht nur geschafft, seinen Wert zu behalten, sondern konnte sogar ein neues Allzeithoch erreichen – mehr als 60.000€ war die digitale Währung wert. Auch wenn es viele Trading Plattformen ermöglichen, nur Anteile eines Bitcoins zu kaufen und damit nur einen Bruchteil zu investieren, sind viele Anleger auf der Suche nach würdigen Bitcoin Alternativen. Krypto Investoren sollten infrage kommende Währungen stets ausgiebig recherchieren und auch das Projekt dahinter verstehen. Die nachfolgenden virtuellen Währungen haben sich neben Bitcoin als stark erwiesen.

Dogecoin

Wie auch Bitcoin zählt Dogecoin zu den Altcoins, also zu den Krypto Währungen, die schon besonders lange auf dem Markt sind. Diese Tatsache an sich spricht schon für die Stabilität der Währung. Wer z.B.  mit Dogecoin auf https://krypto-vergleich.de handeln möchte, investiert also nicht in eine sogenannte Eintagsfliege, sondern in einen etablierten Börsenwert mit Potenzial. Doch worum handelt es sich bei der 2013 gelaunchten Münze? Dogecoin war zur Gründungszeit die erste Kryptowährung, die es sich zum Ziel gemacht hat, ein Peer-to-Peer-Netzwerk zu schaffen, welches auf einer eigenen Blockchain basiert. Die Community soll auf diesem Weg schnell und einfach Zahlungstransaktionen durchführen können. Die Idee war damals einzigartig und wurde in den vergangenen Jahren oft kopiert. Dennoch kann Dogecoin seine Stellung halten und vor allem seit Beginn dieses Jahres einen starken Anstieg verzeichnen. Experten gehen davon aus, dass dieser Trend noch nicht zu Ende ist und sich die Dogecoin Prognose so bald nicht verschlechtern wird.


NEO

Auch bei der chinesischen Kryptowährungen NEO handelt es sich um eine Blockchain-Plattform. Das Projekt hinter NEO ermöglicht die Entwicklung sogenannter Smart Contracts, also smarter Verträge, sowie die Entwicklung digitaler Assets. Auch NEO zählt zu den Altcoins – unter dem Namen AntShares wurde die volatile Kryptowährung schon im Jahr 2014 gelauncht. Experten sprechen bei diesem Wert sogar vom „Ethereum Chinas“, bezeichnen ihn also als Äquivalent zu einer weiteren sehr starken Währung. Nach einem beträchtlichen Wertabfall im Jahr 2018 konnte NEO sich nicht nur stabilisieren, sondern sogar wieder Fahrt aufnehmen. Experten vermuten, dass der digitale Börsenwert eine Kryptowährung mit Potential ist, die es 2021 vielleicht sogar schafft, ihr altes Allzeithoch von fast 120€ zu knacken.

Ethereum

Wer NEO sagt, muss auch Ethereum sagen – neben Bitcoin zählt diese Kryptowährung zu den beliebtesten an der deutschen Kryptobörse. Ethereum stellt seit seiner Erstveröffentlichung das herkömmliche Client-Server-Modell auf den Kopf: Durch ein quelloffenes, dezentralisiertes System soll es in der eigenen Blockchain die Entwicklung von Programmen und Verträgen ermöglichen. Der Coin selbst nennt sich Ether, die gesamte Blockchain trägt den Namen Ethereum. Während einige digitale Währungen durch die Pandemie im Jahr 2020 gebeutelt wurden und erst zum Jahresbeginn 2021 wieder anstiegen, konnte Ether die Trendwende schon in der zweiten Jahreshälfte 2020 vollziehen – für Kenner der Szene ein klares Zeichen für großes Potenzial. Mit einem aktuellen Wert von mehr als 1.500€ konnte die Blockchain Währung ihr ehemaliges Allzeithoch aus 2018 fast verdreifachen. Man ist sich sicher: Der Aufwärtstrend ist noch nicht vorbei – könnte Ether vielleicht sogar eine ähnliche Entwicklung wie Bitcoin bevorstehen?

Litecoin

Litecoin, kurz LTC, gehört zu den Peer-to-Peer Kryptowährungen, die in ein Open-Source-Software Programm eingebettet sind. Im Grunde genommen, unterscheidet sich Litecoin kaum von Bitcoin. LTC ging Anfang 2014 auf den Markt und verlor zunächst einiges an Wert. Seither zeichnet sich Litecoin durch eine Volatilität aus, die viele Anleger nervös werden lässt. Wer starke Nerven hat, darf sich von der „leichten Münze“ aber einiges erhoffen – seit diesem Jahr entwickeln sich die Preislinien wieder so gut, dass vielleicht schon bald das alte Allzeithoch von mehr als 450USD erreicht werden könnte.

Krypto ohne Bitcoin – geht das?

BTC ist das Paradebeispiel dafür, wie exorbitant die digitalen Währungen ansteigen können. Wer nach dem Launch für wenige Cents Bitcoins gekauft hat, ist heute reich. Im Bereich Blockchain stehen wir erst am Anfang – so auch bei der Kursentwicklung erfolgreicher Bitcoin-Alternativen.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen