Anzeige

Interview: Das ändert sich beim Geld in 2019

Ob bei der gesetzlichen Krankenversicherung, beim Kindergeld oder der Rente – im neuen Jahr stehen einige Änderungen an. Zu den konkreten Auswirkungen hat der Ratgeber mit der BVR-Pressesprecherin Melanie Schmergal gesprochen.

Melanie Schmergal – BVR

Melanie Schmergal ist Pressesprecherin beim Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken.

Mehr Zeit für sich und die Familie nehmen, gesund bleiben und sich vielleicht einen lang gehegten Traum erfüllen: Das haben sich sicherlich viele Menschen beim Start ins neue Jahr 2019 gewünscht. Wichtig dabei: Finanziell soll alles möglichst glatt laufen, damit man nicht unerwartet in Schieflage gerät. Damit Sie Ihre Zukunft vernünftig planen können, verrät Ihnen Melanie Melanie Schmergal vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, kurz BVR, die wichtigsten finanziellen Neuregelungen für 2019.

Ratgeber: Frau Schmergal, was ändert sich 2019 finanziell gesehen konkret für Familien?

Melanie Schmergal: Familien können sich auf Entlastungen freuen im Jahr 2019, vor allem Familien mit mittlerem und geringerem Einkommen. Ab 1. Juli 2019 wird´s zehn Euro mehr Kindergeld geben. In der Steuer wird der Grund- und der Kinderfreibetrag angehoben, da haben Sie dann praktisch im Jahr 2019 eine Entlastung von 192 Euro mehr. Und im darauf folgenden Jahr noch mal.


Ratgeber: Gibt’s für Familien noch weitere Unterstützung von Seiten des Staats?

Melanie Schmergal: Ja, es gibt natürlich das Baukindergeld, von dem viele bestimmt schon gehört haben. Einkommensschwächere Familien und Alleinerziehende können das beantragen. Da bekommen Sie übers Jahr maximal 10 Jahre lang Zuschüsse von 1.200 Euro pro Kind und Jahr. Immer dann, wenn sie ein Haus bauen oder eine Eigentumswohnung kaufen wollen. Es ist etwas komplexer von den Bedingungen, da würde ich empfehlen, einfach mal vor Ort in der Volksbank oder Raiffeisenbank vorbeizuschauen, um sich beraten zu lassen.

Ratgeber: Welche finanziellen Entlastungen wird es 2019 noch geben?

Melanie Schmergal: Für Arbeitnehmer gibt es einige wichtige Änderungen: Zum Beispiel wird ab 2019 der Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung wieder zur Hälfte vom Arbeitgeber getragen. Das heißt für Arbeitnehmer und Rentner, sie haben monatlich bis zu 38 Euro weniger Beiträge. Wenn wir jetzt auf den Beitragssatz zur    Arbeitslosenversicherung gucken, der schrumpft auch, und zwar um 0,5 Prozent. Und es gibt mehr Arbeitslosengeld II und auch einen höheren Mindestlohn.

Ratgeber: Bundestag und Bundesrat haben auch ein Rentenpaket beschlossen: Wie wird sich das finanziell auswirken?

Melanie Schmergal: Oh, da gibt’s einige interessante Punkte für die Rentner. In den alten Bundesländern gibt es ungefähr drei Prozent mehr Geld, in den neuen Bundesländern sogar fast vier Prozent mehr Geld. Interessant auch bei der Mütterrente: Alle Mütter mit Kindern, die vor 1992 geboren sind, die bekommen jetzt einen halben Rentenpunkt zusätzlich. Das wird auch meine Mutter freuen.

Ratgeber: Worauf müssen wir uns im Umgang mit dem lieben Geld im Jahr 2019 denn noch einstellen?

Melanie Schmergal: Ich gehe davon aus, dass das bargeldlose Bezahlen immer mehr zunehmen wird, zum Beispiel das kontaktlose Bezahlen mit den Karten an der Kasse. Das ist sehr praktisch, weil es schnell geht und weil dann auch die Schlangen weniger lang sind an der Ladenkasse, an der Supermarktkasse. Ich gehe auch davon aus, dass das Bezahlen mit dem Handy, mit dem Smartphone zunehmen wird. Wir bieten das seit Mitte 2018 für Android-Handys schon an, das ist fast 80 Prozent des Handymarktes. Und da ist gerade das Bezahlen mit der EC-Karte im Handy sehr beliebt. Es wird auch die Echtzeit-Überweisung kommen, das Instant-Payment – und für alle Bargeldliebhaber kommen auch neue 100-Euro- und 200-Euro-Scheine.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Er ist Herausgeber von Der-Bank-Blog.de und hält Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen