Anzeige

Digital Banking Software für die Bank von Morgen

Mehr als 100 Gründe, nicht innovativ zu sein zu müssen

0

Auf den folgenden fünf Seiten erhalten Sie Tipps und Hinweise, wie Innovation und Veränderung schon im Ansatz ersticken können. Aber Vorsicht: Ernst gemeint sind sie eigentlich nur insofern, als dass Ihnen diese Argumente in Zeiten des Wandels oft begegnen werden.

Mitarbeiter klagen oft über Zeitmangel

Keine Zeit zu haben, ist sicherlich eines der häufigsten Argumente in der Abwehr von Veränderungen
© Shutterstock

  1. Ich habe nicht die Zeit.
  2. Ich habe keine Ressourcen dafür.
  3. Mein Chef will das nicht.
  4. Unsere Branche ist nicht innovationsfreudig.
  5. Ich habe zu viel anderes zu tun.
  1. Wir werden Probleme mit der Aufsicht bekommen.
  2. Ich werde bestraft, wenn ich versage.
  3. Ich bin einfach nicht der kreative Typ.
  4. Ich mache zu viele Projekte gleichzeitig.
  5. Ich bin zu neu hier.
  1. Ich bin nicht gut darin, meine Ideen zu präsentieren.
  2. Außer mir interessiert sich niemand wirklich für Innovation.
  3. Es gibt zu viel Bürokratie hier, um etwas zu erledigen.
  4. Unsere Kunden fragen nicht nach Innovationen.
  5. Wir haben eine risikoscheue Kultur. Das wird auch so bleiben.
  1. Wir haben keinen Innovationsprozess.
  2. Wir haben keine Innovationskultur.
  3. Sie bezahlen nicht genug für diese Art von Projekten.
  4. Mein Chef wird das ganze Lob bekommen.
  5. Es schadet meiner Karriere, wenn es nicht klappt.
  1. Ich habe jetzt schon genug Kopfschmerzen.
  2. Ich bin nicht gut in Sachen Büropolitik.
  3. Meine Freizeit wird darunter leiden.
  4. Ich bin nicht diszipliniert genug.
  5. Diese Idee ist ihrer Zeit zu weit voraus.

Zurück zum Artikel

Anzeige

Bild 1 von 5

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stern(e), Durchschnitt: 4,57 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Weihnachtswünsche für Banker