Anzeige

Wie Sie erfolgreich in Immobilien investieren

Immobilien sind immer noch eine der beliebtesten Investment Objekte. Allerdings sollten Sie sich vor einer Anschaffung darüber informieren, was Sie beim Kauf  einer Immobilie beachten sollten.

Immobilien sind eine beliebte Kapitalanlage

Immobilien gehören für viele Investoren zu den beliebtesten Kapitalanlagen.

Die Deutschen investieren gerne in Haus und Grund. In den Immobilienkauf sind in Deutschland bereits mehrere Billionen Euro geflossen mit steigender Tendenz. Deutsche betrachten die Investition in eine Immobilie gerne als rentable Geldanlage und sichere Altersvorsorge.

Worauf muss man achten, wenn man in eine Immobilie investieren möchte?

Welche Dinge beim Kauf einer Immobilie zu beachten sind hängt ganz davon ab, zu welchem Zweck die Immobilien erworben werden soll.


Möchten Sie das erworbene Objekt als eigenes Zuhause nutzen und das spätere mietfreie Wohnen absichern, sind andere Kriterien zu beachten, als wenn Sie nach einem Renditeobjekt für eine sinnvolle Geldanlage Ausschau halten.

Ein bedeutender Faktor für beide Kaufabsichten ist die professionelle Wertermittlung eines Hauses oder einer Wohnung, wie man sie in verschiedenen Internetportalen finden kann. Dort erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Immobilienbewertung wissen müssen, welche Gutachten es gibt und warum eine Immobilienbewertung so wichtig ist.

Immobilie als Altersvorsorge

Unter Immobilienexperten gilt ein Spruch: Eine Immobilie ist immer so viel Wert, wie ein Käufer bereits ist dafür auszugeben. Das heißt, den absoluten Preis für eine Immobilie gibt es nicht. Bei einer Immobilie richtet sich der Kaufpreis zum einen also wie bei jedem Produkt nach Angebot und Nachfrage, aber auch nach Lage, Bauart, Baujahr, Ausstattung und Zeitpunkt des Verkaufs. Dazu kommen weitere wichtige Kriterien, die in einer Immobilienbewertung mittels eines Gutachtens genau bestimmt werden können und die für die Sicherheit von  Käufer und Verkäufer auch bestimmt werden sollten.

Natürlich haben sowohl Käufer als auch Verkäufer die Möglichkeit den Immobilienwert zu ermitteln. Dazu gibt es im Internet viele Portale, wo man den Hauswert selbst berechnen kann oder den Hauswert von einem Gutachter bewerten lässt.

Den Immobilienwert zu ermitteln ist für beide Parteien wichtig, um einen Richtwert festzulegen und diesen als Entscheidungshilfe heranzuziehen. Sie dient zur Absicherung beider Parteien, damit eine Immobilie nicht unter Wert gekauft bzw. verkauft wird.

Diese Dinge sollten Sie bei der Beauftragung eines Gutachters beachten

Möchten Sie einen Gutachter beauftragen, um den Hauswert ermitteln zu lassen, sollten Sie auf folgende Dinge achten:

  • Verlangen Sie nach einer Qualifizierung und lassen Sie sich diese auch zeigen.
  • Suchen Sie nach Empfehlungen von Kammerorganisationen oder Sachverständigenverbänden.
  • Holen Sie Vergleichsangebote ein, da die Kosten eines Gutachters meist individuelle vereinbart werden.
  • Fixieren Sie vor der Wertermittlung alle Zusagen und Bedingungen in einem schriftlichen Vertrag.

Wie bereits erwähnt haben Sie auch im Internet viele Möglichkeiten der Wertermittlung. So können Sie z. Bsp. mit einem Hausrechner den Wert auch kostenlos, sofort und sogar anonym berechnen.

Immobilie als Kapitalanlage

Ob sich das Investment in eine Immobilie lohnt, hängt zum einen stark von den Entwicklungsmöglichkeiten des Objektes und der langfristigen Entwicklung der Objektlage ab. Hierin liegt das eigentliche Risiko, wenn Sie eine Immobilie als Wertanlage erwerben möchten.

Darüber hinaus gibt es natürlich weitere wichtige Aspekte wie zum Beispiel der Zustand des Gebäudes, die Mietstruktur und die Möglichkeiten zur aktiven Wertsteigerung.

Bei einem Renditeobjekt sollten Sie lieber nicht den Hauswert selbst berechnen, sondern das einem Fachmann überlassen.

Je nach Alter der Immobile sollten Sie die folgenden häufigen Mängel und notwendigen Instandsetzungen unbedingt berücksichtigen:

  • Alter der Immobile bis 10 Jahre: Feuchtigkeit, Schimmel, Putzschäden, Risse im Mauerwerk;
  • Alter der Immobile bis 20 Jahre: Anstriche an Fassaden, Türen, Fenstern, Treppenhaus-, Geländer-, Türblätteranstrich, Bodenbeläge;
  • Alter der Immobile bis 30 Jahre: Heizanlagen, Sanitäre Einrichtungen, Balkone, Bodenbeläge, Dachrinnen, Fallrohre, Dachanschlüsse;
  • Alter der Immobile bis 40 Jahre: Heizungsrohrnetz; Elektroinstallation; Fliesen und Bodenbeläge, Dacheindeckung und Dachanschlüsse; Fenster, Außentüren, Treppenhaus, Zuwegung, Garagen.

Sollten Sie nur eine einzelne Wohnung kaufen wollen, schauen Sie sich dennoch unbedingt das ganze Gebäude an.

Immobilien in Bezug zu Steuern

Hinsichtlich der Steuern eignet sich eine vermietete Immobilie immer besser als Geldanlage. Gegenüber einer selbstgenutzten Immobilie bietet Ihnen eine vermietete Immobilie die Möglichkeit, mehr Steuervorteile zu nutzen.

Wenn Sie eine Immobilie vermieten, müssen die Einnahmen versteuert werden. Auch die Nebenkosten gehören dazu. Jedoch können Sie im Gegenzug den Gebäudewert der Immobilie steuerlich abschreiben und jede Investition in das Gebäude steuerlich geltend machen, was große Vorteile bieten kann.

Möchten Sie eine vermietete Immobilie erwerben, sollte der Kaufpreis nicht höher sein, als die Nettokaltmiete von 20 Jahren, da ansonsten die Rendite nicht als ausreichend eingeschätzt wird.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen