Anzeige

Überprüfen Sie Ihre Finanzen zum Jahresende

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende entgegen. Es kann sich lohnen, vorher die eigenen Finanzen einer genauen Überprüfung zu unterziehen, um sich mögliche Vorteile und Ersparnisse nicht entgehen zu lassen.

Ein Finanzcheck zum Jahresende 2019

Wichtig: Finanzcheck zum Jahresende 2019 kann Geld bringen!

Der Bankenverband weist Kunden von Banken und Sparkassen auf die Vorteile eines Finanzchecks zum Jahresende hin. Es gilt, folgendes zu tun:

  • Freistellungsaufträge überprüfen,
  • Verlustbescheinigung beantragen,
  • Riester-Zulagen sichern,
  • Sondertilgungsrecht bei Immobiliendarlehen nutzen sowie
  • Baukindergeld beantragen.

Überprüfen Sie Ihre Freistellungsaufträge

Gerade wenn Sie mehrere Bankverbindungen haben, sollten Sie vor dem Jahreswechsel überprüfen, ob Sie die Freistellungsaufträge sinnvoll verteilt haben. Je nach Ertragslage auf den einzelnen Konten und Depots macht es durchaus Sinn, die Freistellung anzupassen.


Wichtig für Fondsanleger: Seit 2018 gilt für Investmentfonds ein neues Steuerrecht: Die von einem Fonds nicht ausgeschütteten Erträge – beispielsweise aus thesaurierenden Fonds – werden nun pauschal berechnet (sog. „Vorabpauschale“). Den darauf anfallenden Steuerbetrag muss die Bank von dem Kontoguthaben des Anlegers einziehen und abführen. Dazu ist die Bank auch dann berechtigt, wenn dadurch das Konto überzogen wird. Sollte das passieren, können Sie widersprechen, müssen sich dann aber selbst darum kümmern, dass die Steuerschuld beim Finanzamt beglichen wird. Mit einem Freistellungsauftrag in entsprechender Höhe lässt sich dieser Abzug gegebenenfalls vermeiden.

Beantragen Sie eine Verlustbescheinigung

Bis zum 15. Dezember können Anleger bei Ihrer Bank eine Verlustbescheinigung für Aktien- oder Fondsverluste beantragen. Das ist sinnvoll, wenn Sie Depots bei mehreren Banken führen und Gewinne bei einer Bank mit Verlusten bei der anderen Bank verrechnen möchten.

Da der 15. Dezember dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, wird empfohlen, den Antrag bis zum 13. Dezember zu stellen.

Sichern Sie Ihre Riester-Zulagen

Wenn Sie einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben, sollten Sie darauf achten, dass ihre Einzahlungen ausreichen, um die volle Förderung zu erhalten. Mindestens vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens müssen dafür dem Vertrag gutgeschrieben werden, gefördert werden höchstens 2.100 Euro. Nutzen Sie ggf. die Möglichkeit, einen Dauerzulagenantrag einzurichten.

Nutzen Sie Sondertilgungsrechte bei Immobiliendarlehen

Bei einem Immobiliendarlehen werden häufig Sondertilgungen vereinbart, aber dann doch nicht genutzt. Dabei können Sie von dieser Möglichkeit in der Regel einmal im Jahr Gebrauch machen. Das kann sich lohnen, denn eine frühzeitige Tilgung spart Zinsen.

Beantragen Sie Baukindergeld

Bis zum 31. Dezember 2019 können Familien und Alleinerziehende, die ein Eigenheim bauen oder kaufen möchten noch Baukindergeld beantragen, wenn Sie nach dem 30. Juni eingezogen sind. Der jährliche Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro pro Kind wird maximal zehn Jahre ausgezahlt. Dabei gilt eine Einkommenshöchstgrenze: Das zu versteuernde Haushaltseinkommen darf bei einem Kind maximal 90.000 Euro betragen, für jedes weitere Kind zusätzlich 15.000 Euro.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Er ist Herausgeber von Der-Bank-Blog.de und hält Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen