Anzeige

Die 5 schlimmsten Anfängerfehler bei P2P-Krediten

P2P-Kredite sind eine durchaus riskante Form der der Geldanlage. Das Risiko kann aber minimiert werden. Anleger sollten die fünf größten Fehler beim Investieren in P2P Kredite vermeiden bevor sie ein entsprechendes Investment eingehen.

Investitionen in P2P Kredite werden immer populärer

Auf der Suche nach Alternativen zu klassischen Geldanlagen gelangen immer mehr Anleger zu P2P-Krediten.

P2P-Kredite haben in den letzten Jahren große Beliebtheit erfahren. Bei der Auswahl der P2P Lending Plattform ist aber Vorsicht geboten, da bei weitem nicht alle Anbieter gleich sind. Bevor man auf den fahrenden Zug aufspringt, sollten sich alle P2P-Investoren eingehend informieren. Der P2P Guide von Enqome bietet dazu praktische Informationen.

Investoren sollten folgendes prüfen:


  • Plattform-Rating, falls vorhanden
  • Erfolgsbilanz – wie lange ist die Lending Plattform schon im Geschäft
  • Ausfallquote – wie viele der Kunden des Anbieters zahlen ihre Kredite nicht zurück
  • Kapitalbeteiligung des Kreditgebers – wie viel Kapital des Kreditgebers wird in jeden Kredit investiert
  • Rückkaufsangebot – kauft der Kreditgeber ausgefallene Kredite zurück

Das größte Risiko für Kreditgeber sind Kreditnehmer, die ihre Kredite nicht zurückzahlen. Ein effektiver Kreditgenehmigungsprozess ist daher ein Schlüsselfaktor für ein erfolgreiches Darlehens-Portfolio. Angesichts des hart umkämpften Marktes für kurzfristige Konsumentenkredite und des zunehmenden Interesses an P2P-Krediten werden einige Kreditgeber wahrscheinlich die Kreditbedingungen lockern und höhere Risiken eingehen.

P2P-Fehler Nummer 1: Investitionen in hochverzinste Anlagen

Es ist sehr verlockend, in Kredite zu investieren, die einen hohen Zins von 20% oder mehr versprechen, aber diese Projekte werden wahrscheinlich auf Plattformen zu finden sein, die in der Branche am wenigsten transparent sind. Und sie existieren nicht ohne Grund auf weniger transparenten Plattformen.

Tatsächlich findet man kein Plattform, die derartige Renditen anbietet, die offen mit ihrem Risikomanagement-Prozess umgeht oder einen vollständigen Überblick über den Kreditnehmer (in der Regel ein Unternehmen) und seine Verfügbarkeit zur Rückzahlung des Kredits bietet.

Diese Plattformen veröffentlichen typischerweise auch keine regelmäßigen Updates über das Projekt und den Rückzahlungsplan.

P2P-Fehler Nummer 2: Ein passiver Investor zu sein

P2P-Lending wird oft als passive Anlagestrategie dargestellt. Wie man mit seinen Investitionen umgeht, liegt ganz bei einem selbst, aber wenn man im Jahr 2021 ein passiver Investor ist, hat man zumindest einen Teil seines Geldes bereits verloren und die Chance, mehr zu verlieren, ist gegeben. Sich bei einer P2P-Lending-Seite anzumelden, Kapital zu investieren und die Investitionen anwachsen zu lassen, ist eine Strategie, die nicht immer funktioniert. In der Tat ist es riskant, nicht zu überwachen, was in der P2P-Kreditbranche vor sich geht.

Wir empfehlen daher, alle Neuigkeiten rund um die Investitionen zu verfolgen. Lesen Sie die neuesten Mitteilungen im Blog der Plattform, Erfahrungen von anderen Investoren in Facebook-Gruppen und/oder verfolgen Sie die Konversation in speziellen Telegram-Threads.

Mit ein wenig Recherche werden Sie eher die ersten Anzeichen eines P2P-Kreditbetrugs erkennen und Ihre Investition zurückziehen, bevor es zu spät ist. Außerdem sollten Sie sich mindestens alle drei Wochen in Ihr Investorenkonto einloggen, um sich über verspätete oder ausbleibende Zahlungen von suspendierten Unternehmen zu informieren. Nicht auf dem Laufenden zu bleiben, wenn es um P2P-Kredite geht, kann im Jahr 2021 sehr teuer werden.

Unser Ratschlag: Sein Sie kein passiver Investor! Behalten Sie die Nachrichten im Auge und tragen Sie zur Diskussion dieser bei.

P2P-Fehler Nummer 3: Red Flags ignorieren

Ein weiterer Fehler, den Sie tunlichst vermeiden sollten, ist das Ignorieren von Warnhinweisen und des Bauchgefühls, das Ihnen sagt, dass Sie nicht investieren sollten! Bevor Sie sich entscheiden, auf einer P2P-Kreditplattform zu investieren, sollten Sie Ihre eigene gründliche Prüfung hinsichtlich der folgenden Faktoren durchführen:

  • Die Konditionen und das Risikomanagement der Plattform
  • Das Team hinter der Plattform (einschließlich der Eigentümer)
  • Die Partner der Plattform: Kreditgeber oder Kreditnehmer

Dies kann eine zeitaufwendige Aufgabe sein. Wenn Sie aber keine eigene Prüfung durchführen, sondern auf einer P2P-Seite investieren, weil sie hohe Renditen verspricht, riskieren Sie Ihr Geld zu verlieren.

Nicht, dass Ihre Sorgfaltspflicht immer „schlechte Plattformen“ aufspüren wird, aber es ist ein guter Weg, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, getäuscht zu werden.

Unser Rat: Führen Sie eine gründliche Due-Diligence-Prüfung durch und folgen Sie Ihrem Bauchgefühl wenn Sie eine negative Vorahnung haben. Ignorieren Sie die Red Flags nicht!

P2P-Fehler Nummer 4: Keine Verantwortung für Ihre Investitionen zu übernehmen.

P2P-Kredite sind eine noch recht unerforschte Anlageklasse. Viele Neulinge wissen nicht genau, wie es funktioniert, weshalb sie sich vielleicht zu sehr auf Bewertungen von Bloggern und selbsternannten Experten verlassen. Dies kann sehr gefährlich sein, da es Ihnen ein falsches Gefühl der Sicherheit vermittelt.

Seien Sie kritisch gegenüber dem, was Sie lesen. Nutzen Sie verschiedene Quellen und entscheiden Sie selbst, ob die Plattform eine gute Wahl für Sie ist.

P2P-Fehler Nummer 5: In Kredite ohne Rückkaufgarantie investieren

Ein anfänglicher Fehler, ist häufig, in Kredite ohne Rückkaufgarantie zu investieren. Während Kredite ohne Rückkaufgarantie oft höhere Zinsen bringen und einige P2P-Investoren sagen, dass die höheren Zinsen die höheren Ausfallraten kompensieren, machen viele damit auch schlechte Erfahrungen verlieren Geld, indem sie in Kredite ohne Rückkaufgarantie investieren.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen