Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Persönliches und digitales Banking in der Bankfiliale

0

Einblicke in das neue Filialkonzept der schweizerische Valiant Bank

Spannungsvolle Ein- und Ausblicke: der neue Filialtyp verbindet persönliche Beratung mit digitalen Bankdienstleistungen und ist deutlich kostengünstiger als klassische Bankfilialen.

Außenansicht der neue Valiant Geschäftsstelle

Blick von außen auf die neue Geschäftsstelle der Valiant in Brugg

Mit modernen Digital Signage Lösungen wurde der neue Markenauftritt der Valiant Bank verstärkt. Die Außen- und Innenscreens unterstützen einerseits den Informationsfluss, andererseits den Kundenverkehr durch virtuellen Empfang und Beratung sowie den Self-Service Bereich. Insgesamt wurden vier Screens, drei Touchscreens, sieben Kameras mit Spezial-Objektiven und eine unsichtbare Audio Anlage verbaut, um den modernen und digitalen Bedürfnissen von Bank und Kunden gerecht zu werden.

Eingangsbereich der neuen Konzeptfiliale

Der Eingangs- und Empfangsbereich der neuen Konzeptfiliale der Valiant Bank

Der neue Filialtyp besticht durch schlichte und zugleich moderne Einrichtung. Im Eingangs- und Empfangsbereich sind ein kleiner Begrüßungstresen mit Videobildschirm sowie Sitzelemente untergebracht.

Frei aufgestellte Beratungsmodule aus dem Ladenbau ermöglichen hohe Flexibilität und benötigen keine Abhängigkeit mit Gebäude und Baukörper. Motivwände mit dem Markenkonzept unterstützen und thematisieren das Markenbewusstsein und die Philosophie der Valiant Bank AG

Mit großflächigen, individuell angefertigten Hochleistungsabsorbern in Form von Wandbildern und Deckensegeln wurden die Voraussetzungen für eine akustische Raumgestaltung geschaffen. Dem Bedürfnis nach Diskretion kann hiermit entsprochen werden und gleichzeitig wurde die unsichtbare Integration der innovativen Beschallungstechnik ermöglicht.

Modularer Aufbau der Bankfiliale

Eine Raum-in-Raum-Konzeption ermöglichte die Integration verschiedener Module in der neuen Konzeptfiliale

Modularer Aufbau der neuen Filiale

Der neue Filialtyp ist modular aufgebaut und entspricht einer Raum-in-Raum Konzeption, die sich am klassischen Ladenbau anlehnt. In der Gesamtfläche von 140 Quadratmetern sind verschiedene Module integriert:

  • Ein Empfang mit Großbildschirm.
  • Beratungsräume
  • Selbstbedienungsräume.
  • Eine Bancomatenzone (SB-Zone mit Geldautomat).

Einen klassischen Bankschalter gibt es nicht, Ein- und Auszahlungen erfolgen an den Bancomaten. Bargeldbezüge, insbesondere auch in Fremdwährungen, können nach Hause bestellt werden

Zurück zum Artikel

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:

Bild 1 von 4

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Thomas Wunderle

Thomas Wunderle beschäftigt sich seit über 25 Jahren als Bankenfachplaner mit innovativen Filialkonzepten bei Banken und Sparkassen. Sein beruflicher Weg führte ihn vom Systemladenbau des Facheinzelhandels in die Bankenwelt. Als langjähriger Branchenkenner betreut er, zahlreiche regionale Banken und Sparkassen. Sein Credo lautet: Kunden erwarten heute keine „Kundenhallen“ mehr, sondern Wohlfühlräume mit Einbindung digitaler Medien für eine vertriebsstarke Kommunikation. Technisch versiert, aber auch mit dem Zahlenwerk vertraut, hat Wunderle bei zahlreichen Banken und Sparkassen eine Vielzahl von Referenzen erworben. Für modulare und digitale Themen entwickelt er aktuell Filiallösungen, die seinen Auftraggebern zu Alleinstellungsmerkmalen verhelfen. Er möchte einen Beitrag leisten, mit wirtschaftlichen Notwendigkeiten, Lösungen bieten, die richtigen Filialstandorte zu stärken.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen