Anzeige

Kryptowährungen zur Lösung von Inflationsproblemen?

Die steigende Inflationsrate birgt einige Gefahren für Verbraucher. Um weitreichendere Folgen zu vermeiden, müssen dringend Lösungen gefunden werden. Doch was haben die angesagten Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. damit zu tun?

Inflationsschutz durch Kryptowährungen?

Können Kryptowährungen Schutz vor Inflation bieten?

Über Kryptowährungen wird in den Medien intensiv diskutiert. Während manche noch skeptisch sind, werden von anderen die Vorteile der dezentralen Währung hervorgehoben. Die Kryptowährungen gelten für viele als revolutionärer Ersatz der offiziellen Geldwährung, inzwischen kann man sogar Bitcoins mit PayPal, z.B. auf Blockchainwelt.de kaufen. Wirtschaftsjournalisten hingegen befürchten, dass die digitalen Währungen der Wirtschaft auf Dauer schaden.

In der heutigen Markwirtschaft ändern sich die Preise von Waren und Dienstleistungen ständig. Während das Thema Inflation jahrelang kein großes Thema war, stieg die Teuerung im November zum ersten Mal seit fast 30 Jahren wieder auf über fünf Prozent. Das Risiko der steigenden Inflation: Mit der Zeit sinkt der Wert der Währung, Durch Inflation sinken die Kaufkraft und der Wert des Geldes, Menschen können sich für ihr Geld weniger kaufen. Könnte die kritisierte digitale Währung gegensteuern und als Lösung gegen die zunehmende Inflation helfen?


Gefahren von Inflation und mögliche Schutzmaßnahmen

Eine steigende Inflationsrate, also ein erhöhter Preis bei bestimmten Dienstleistungen oder Warengütern, kann zu einem Verlust der Kaufkraft führen. Dies bedeutet, dass für einen bestimmten Geldbetrag weniger als zuvor gekauft werden kann, weil der Wert des Geldes sinkt. So können beispielsweise für einen Preis X weniger Benzin oder weniger Lebensmittel gekauft werden als zuvor. Da der Bedarf an bestimmten Gütern jedoch unverändert bleibt, sind eindeutig die Geringverdiener im Nachteil.

Denn je stärker die Inflation steigt, umso mehr sinkt auch der Wert des eigenen Vermögens. Wer sein Vermögen vor der Geldentwertung schützen möchte, sollte wie immer bei Investitionen auf eine breite Streuung des Vermögens durch eine Investition in viele verschiedene Kapitalanlagen achten. Sinnvoll kann beispielsweise eine Geldanlage wie Immobilien sein, aber auch die Investition in Aktien oder Edelmetalle wie Gold kann sich lohnen.

Darüber hinaus könnten jedoch auch Kryptowährungen eine Lösung gegen die steigende Inflation darstellen.

Kryptowährungen als Schutz vor Inflation

Krypto-Experten behaupten, dass die Kryptowährungen Schutz vor Inflation bieten können. Tatsächlich greifen Menschen, die wirtschaftliche Sicherheit brauchen, oft auf Kryptowährungen wie den Bitcoin zurück.

Ein Beispiel: Das Land Argentinien steckt seit Jahren in der Wirtschaftskrise. So sind Argentinier immer noch den Folgen der Hyperinflation von 1998 ausgesetzt. Zwar wurden die Auswirkungen der sogenannten Argentinien-Krise nur bis 2005 festgehalten, jedoch sind die Nachwirkungen noch immer nicht überstanden. Viele vertrauen nicht mehr auf den heimischen Peso und sparen auf Fremdwährungen wie den US-Dollar oder den Euro – der Kauf der Fremdwährungen ist jedoch beschränkt.

Kryptowährungen wie der Bitcoin gelten daher als beliebte Alternative. Die Idee hinter der Kryptowährung Bitcoin ist es, eine alternative Währung außerhalb des Zuständigkeitsbereichs von Regierungen und Bundesbehörden nutzen zu können. Wenn die Kryptowährung gekauft wird, liegt die Regelung an dem jeweiligen Privatunternehmen und nicht am Rechtswesen des Landes. Der Bitcoin ist im Vergleich zur normalen Währung nicht anfällig für Inflationen und damit eine mögliche Lösung, um den Folgen der Inflation entgegenzuwirken.

Bitcoin als Zahlungsmittel

Der Bitcoin als Zahlungsmittel bietet neben der Nicht-Anfälligkeit für Inflation noch viele weitere Vorteile. So können zum Beispiel Geschäfte schneller und günstiger abgeschlossen werden. Zudem ermöglicht der digitale Bestand es Nutzern, Transaktionen ins Ausland zu tätigen, ohne hohe Gebühren dafür zu bezahlen. Wer sich für den Kauf der Währung als Wertanlage entscheidet, kann dies auf verschiedenste Weise tun.

Der Kauf von Coins ist auf den verschiedensten Krypto-Internet-Markplätzen und Börsen möglich, wie zum Beispiel Binance, Kraken, Bitstamp und Paymium. Des Weiteren können Coins außerhalb solcher Marktplätze erworben werden. Auf den verschiedenen Transaktionsmärkten gibt es verschiedene Zahloptionen.

Neuerdings ist es in den USA auch möglich, Bitcoins mit PayPal zu kaufen, verkaufen und halten.  Wann PayPal dieses neue Feature seinen deutschen Nutzern anbietet, ist noch nicht bekannt. Auch Klarna, Visa, Giropay, Mastercard, Skrill, Advcash und Etana erlauben die Bezahlung von Bitcoins. Diese variieren je nach Ort der Transaktion, denn nicht jede Börse unterstützt jeden Zahlungsvorgang. Bei Zahlungen per Sofortüberweisungen sollte darauf geachtet werden, dass der Anbieter die Kosten der Transaktion übernimmt, sodass für die Zahlung keine Gebühren anfallen.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen