Anzeige

Digitalisierung im Finanzbereich – Was sich im Rechnungswesen ändert

Das digitale Zeitalter hat auch vor dem Rechnungswesen keinen Halt gemacht. Moderne Software-Lösungen versprechen mehr Effizienz und eine wesentliche Erleichterung für die Arbeit in der Buchhaltung.

Moderne Buchhaltungssoftware im betrieblichen Rechnungswesen

Der Einsatz von moderner Buchhaltungssoftware im betrieblichen Rechnungswesen.

Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren mit atemberaubender Geschwindigkeit alle Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens erobert und hier zu tiefgreifenden technologischen Veränderungen geführt. Die digitale Transformation hat natürlich auch im Berufs- und Geschäftsleben Einzug gehalten und herkömmliche Geschäftsmodelle revolutioniert, existierende Unternehmensstrukturen und -hierarchien verändert, traditionelle Berufsbilder modernisiert und neue Berufsprofile geschaffen.

Und wie allen anderen Branchen, so wurde auch der Banken- und Finanzsektor von diesem neuen digitalen Trend erfasst. Inzwischen gibt es hier fast keinen Bereich mehr, der ohne irgendeine Art von Software auskommt. Dabei ist das klassische Online-Banking nur eine von vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von elektronischen Lösungen in diesem Sektor. In dieser Branche hat der Einsatz von moderner, leistungsstarker Finanzsoftware vor allem die Arbeit im betrieblichen Rechnungswesen wesentlich erleichtert. Heutzutage unterstützt hier innovative, hochspezialisierte Steuer- und Buchhaltungssoftware die Angestellten bei der Erfassung, Analyse und Bilanzierung von Geschäftsvorgängen jeglicher Art. Sie ermöglicht hier eine Automatisierung, Rationalisierung, Beschleunigung und Optimierung von vielen Arbeitsabläufen und Geschäftsprozessen, eine Verbesserung des Workflows sowie eine Steigerung der Arbeitseffizienz und der Wirtschaftlichkeit. Buchführungssoftware ist deshalb inzwischen schon lange nicht mehr aus dem betrieblichen Rechnungswesen wegzudenken.


Die Digitalisierung hat auch Kenntnisse im Umgang mit Buchhaltungssoftware zu einem entscheidenden Einstellungskriterium im Banken- und Finanzsektor gemacht. Diese Software-Skills sind eine wichtige Schlüsselqualifikation, ohne die man im Accounting und Controlling von Unternehmen heute nicht mehr auskommt und die für den beruflichen Erfolg und die Karriere im betrieblichen Rechnungswesen unverzichtbar ist. Sie gehören heutzutage in jeden guten, aussagekräftigen Lebenslauf und sind immer ein Pluspunkt in der eigenen Bewerbung, mit dem man sich im Bewerbungsmarathon ganz klar von der Konkurrenz abhebt.

Berufliche Aus- und Weiterbildung in Buchhaltung und Rechnungswesen

Inzwischen haben auch viele private und öffentliche Aus- und Weiterbildungsanbieter diesen neuen digitalen Trend im Banken- und Finanzbereich erkannt – und damit auch die Bedeutung von Anwenderkenntnissen in Buchhaltungssoftware als neuer beruflicher Schlüsselqualifikation im betrieblichen Rechnungswesen. Sie haben auf die ständig steigende Nachfrage nach entsprechenden Softwarekenntnissen auf dem heutigen Arbeitsmarkt reagiert und ihr umfangreiches Aus- und Weiterbildungsangebot um aktuelle Lehrinhalte erweitert.

Heutzutage können sich Arbeitnehmer z.B. im Rahmen einer Fortbildung zum Bilanzbuchhalter bei der WBS Akademie praxisnahes und arbeitsmarktrelevantes Fachwissen für eine berufliche Tätigkeit im betrieblichen Rechnungswesen aneignen und mit dieser beruflichen Qualifikation ihre Job- und Karrierechancen im Banken- und Finanzsektor wesentlich verbessern.

Vorteile und Qualitätsmerkmale von kommerzieller Buchhaltungssoftware

Unternehmen, Gewerbetreibende und Privatpersonen können gleichermaßen die vielen Vorteile nutzen, die moderne Buchhaltungssoftware für die Arbeit im betrieblichen Rechnungswesen bietet. Heutzutage sind eine Vielzahl von renommierten, professionellen Anbietern am Markt vertreten, die sich allesamt auf die Herstellung und den Vertrieb dieser Software-Produkte spezialisiert haben. Dementsprechend ist im Handel auch eine große Auswahl an kommerzieller Buchführungssoftware erhältlich. Und ihren guten Ruf verdienen diese Software-Pakete vollkommen zu Recht.

Ihr Erfolgsgeheimnis ist ihre Vielseitigkeit. Aufgrund ihrer Flexibilität kommt sie heutzutage in den unterschiedlichsten Bereichen des betrieblichen Rechnungswesen regelmäßig zum Einsatz. Buchhaltungssoftware ist modular aufgebaut, wobei alle verschiedenen Module die gesamte Bandbreite des Rechnungswesens abdecken. Diese Software-Produkte haben einen großen Funktionalitätsumfang und können jederzeit bei Bedarf optional um beliebig viele andere Funktionalitäten erweitert werden.

Egal, ob für die private oder berufliche Anwendung – kommerzielle Buchführungssoftware kann optimal an die individuellen Bedürfnisse und persönlichen Ansprüche jedes Verbrauchers und an branchenspezifische Anforderungen angepasst werden und bietet maßgeschneiderte digitale Lösungen für nahezu jede Aufgabe  Und das sind nur einige von vielen Qualitätseigenschaften, mit denen diese Software-Produkte überzeugen. Die Liste von Vorteilen ist lang und lässt sich noch beliebig fortsetzen. Neben der Arbeitserleichterung und der Effizienzsteigerung besteht einer der größten Vorzüge darin, dass sich die gesamte Buchführung in einem einzigen Software-Programm zusammenfassen lässt und dass alle Buchhaltungsdaten auf den dazugehörigen Servern automatisch gespeichert und gebündelt an einem Ort verwahrt werden – und jederzeit immer abrufbereit sind. Dadurch müssen sich Unternehmen nicht mehr um die Datensicherung kümmern und können idealerweise auch die Kosten für einen Steuerberater einsparen.

Ein weiterer Pluspunkt von Buchhaltungssoftware ist ihre Plattformunabhängigkeit. Diese ist in der Regel mit den unterschiedlichsten kommerziellen Betriebssystemen wie Windows, Unix/Linux, MacOS und Android kompatibel. Mit dieser Software können Verbraucher die Erfassung, Analyse und Bilanzierung von Geschäftsvorgängen jederzeit und überall in Echtzeit auf den unterschiedlichsten stationären und mobilen elektronischen Endgeräten wie PC, Mac, Handy, Smartphone und Tablet erledigen. Außerdem sind die meisten dieser Software-Lösungen sehr nutzerfreundlich und ermöglichen Usern eine sehr einfache Installation und Handhabung. Sie setzen normalerweise gar keine oder nur minimale Anwenderkenntnisse voraus und sind daher für alle Erfahrungslevel vom Einsteiger über Fortgeschrittene bis zu Profis gleichermaßen geeignet. Diese Software-Produkte bieten Nutzern z.B. eine besondere Hilfeleistung, indem sie sie beim Ausfüllen von Formularen sofort auf fehlende Informationen und fehlerhafte Angaben hinweisen.

Funktionalitätsumfang von moderner Buchführungssoftware

Um Verbrauchern ein Höchstmaß an Vielseitigkeit und Nutzerfreundlichkeit zu garantieren und um eine möglichst große Zielgruppe anzusprechen, sollte moderne, kommerzielle Buchhaltungssoftware immer möglichst viele verschiedene Bereichen des betrieblichen Rechnungswesens abbilden und immer einen größtmöglichen Funktionalitätsumfang bieten.

Zur Standardausstattung gehören u.a. die Finanzbuchhaltung für die Buchung und Verwaltung von Geschäftsvorgängen zwecks Bilanzierung und Gewinn- und Verlustrechnung, die Debitorenbuchhaltung für die Verarbeitung von Forderungen an Kunden und die Kreditorenbuchhaltung für die Erfassung und Verwaltung von Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten. Weitere Grundfunktionen sind die Anlagenbuchhaltung für die Verarbeitung von Zugängen zum und Abgängen vom Anlagevermögen sowie die Lohnbuchhaltung für die Abwicklung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen.

Das Modul Finanzbuchhaltung sollte über die Grundfunktionen Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)) verfügen. Der Bereich Debitorenbuchhaltung sollte das Mahnwesen unterstützen und als Grundfunktionen z.B. die Einstellung eines Mahnrhythmus und mehrerer Mahnstufen erlauben, eine übersichtliche Darstellung von mahnbaren Posten inklusive der Mahnhistorie ermöglichen und die Automatisierung des Versands von Mahnschreiben auf der Grundlage von Vorlagen erlauben. Zusätzliche Funktionen, die eine handelsübliche Buchführungssoftware bieten sollte, umfassen z.B. eine Online-Banking-Schnittstelle für den automatisierten Import und die automatisierte Verarbeitung von Kontoauszügen von Bank- und PayPal-Konten, Lastschriften und Überweisungen, ein digitales Belegmanagement für das Einlesen, Verarbeiten und Archivieren von digitalisierten Belegen und das Versehen derselben mit Eingangs-, Prüf-, Freigabe- und Buchungsstempeln sowie eine Schnittstelle für die Übermittlung einer elektronischen Umsatzsteuervoranmeldung an das Finanzamt über ELSTER.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Über den Autor

Maike Schmitt

Maike Schmitt hat Betriebswirtschaft studiert. Sie ist Redakteurin beim Bank Blog Ratgeber Finanzen und schreibt über verschiedene Themen für Verbraucher sowie zu beruflichen Fragen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen