Anzeige

Gewerbliche Mietbürgschaft – Alternative für freie Liquidität

Bei Gewerbeanmietungen bedeutet die Mietkaution und die damit verbundene Kapitalbindung für die meisten Unternehmen und Selbständigen eine spürbare Belastung, die in größeren Umfang Kapital bindet, das für die Mietdauer nicht mehr als Liquidität zur Verfügung steht.

Eine Alternative zu einem Banken-Aval oder der Finanzierung aus den laufenden Mitteln kann eine Mietbürgschaft sein, die genauso wie das Leasing oder Factoring zu den innovativen Bausteinen im Finanzierungsmix eines Unternehmens gehören.

Zur Stellung der Mietkaution bei Gewerbeimmobilien

Bei der Anmietung von Gewerbeimmobilien stellt die zu stellende Mietkaution eine wichtige Kalkulationsgröße dar
© Shutterstock

Innovative Lösung

Mit der Erfahrung, dass bei ihren Vermietungen die Mietkautionen immer wieder ein schwieriges Thema für Gewerbemieter sind, haben zwei große Immobilienunternehmen 2013 mit dem Deutschen Bürgschafts Kontor (DBK) hierfür eine innovative Lösung geschaffen. Ziel ist es, Unternehmen und Freiberuflern eine gewerbliche Mietbürgschaft zur Verfügung zu stellen, bei der jede Kapitalbindung entfällt. Statt der vollen Mietkaution wird nun lediglich noch eine geringe jährliche Gebühr gezahlt. Das ursprüngliche Ziel, eigenen Mietern dieses Angebot zu machen, wurde bis heute zu einem Angebot weiterentwickelt, das nun von allen gewerblichen Mietern bei entsprechender Bonität genutzt werden kann.

Einfache Standards

Das Bürgschaft und die Antragstellung sind bewusst einfach gestaltet: Als Standard werden Laufzeiten von drei und fünf Jahren angeboten, die 95 Prozent der in Deutschland abgeschlossenen Gewerbemietverträgen entsprechen. Bei Bedarf kann aber auch eine andere Laufzeit oder eine Restlaufzeit für einen Bestandsmietvertrag abgesichert werden, so dass auch ein jederzeitiger Umstieg auf das Mietkautionsmodell möglich ist. Die Prämien sind abhängig von der Vertragslaufzeit in vier Sätze gestaffelt: Bei einer Erstbürgschaft: 3,9 bzw. 4,5 Prozent, bei einer Folgebürgschaft 3,7 bzw. 4,3 Prozent der Bürgschaftssumme pro Jahr der Laufzeit. Damit können auch hohe Bürgschaftsbeträge im sechsstelligen Bereich schnell und unbürokratisch abgesichert werden.

Online Vergleich

Die Prämie kann steuerlich voll geltend gemacht werden, wodurch Unternehmen ihre Belastung weiter minimieren. Mit einem Bürgschaftsrechner auf der Website des DBK http://www.dbk-buergschaftskontor.de/ kann jeder Interessierte sich über die für seine Mietsicherheit anfallenden Gebühren informieren und dieses Angebot mit seinem bisherigen Mietkautionsmodell vergleichen.

Die Mietbürgschaften werden nur direkt über das DBK angeboten, eine Vermittlung über Versicherungsmakler gibt es nicht. Abgesichert werden sie über die genossenschaftliche R&V-Versicherung. Sie garantiert mit ihrer Bonität die entsprechende Sicherheit für die Vermieter, für die zudem der Verwaltungsaufwand für das Mietkautionskonto entfällt. Das DBK hat mit der R&V Versicherung, zu der aus anderen Geschäftsbeziehungen gute Kontakte bestehen, ein pauschales Bürgschaftsvolumen verhandelt, aus dem alle beantragten Bürgschaften gestellt werden können. Das Deutsche Bürgschaftskontor ist damit der einzige maklerunabhängige und entsprechend günstige Anbieter am Markt.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Geben Sie die erste Bewertung ab

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen