Regulierung sollte strukturelle Anpassungen unterstützen

Herausforderungen für das Risiko Management 2017

Vor allem die vielfältigen aufsichtsrechtlichen Anforderungen stellen Banken auch in 2017 einmal mehr vor neue Herausforderungen. Hinzu kommen notwenige Anpassungen, welche durch die Regulierung besser unterstützt werden sollten.

Herausforderungen für Banken und Sparkassen

Aktuelle Herausforderungen für Banken und Sparkassen

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

Viel wird wieder über bevorstehende Herausforderungen für die Banken in 2017 zu lesen sein. Als ob die vergangenen Jahre nicht herausfordernd waren – mir ist kein Jahr der vergangenen Dekade bekannt, das sich nicht besonderen Ansprüchen ausgesetzt sah.

Hanns-Peter Storr – Vorstand Deutsche Postbank

Hanns-Peter Storr ist Mitglied des Vorstands der Deutschen Postbank AG und Chief Risk Officer (CRO)

Unter den wichtigsten Aufgaben des nächsten Jahres steht für mich prioritär die IT im Spannungsfeld von Automatisierung, Digitalisierung, Flexibilität und IT-Sicherheit, im Wesentlichen also die Fortentwicklung der IT zum zentralen Baustein des Geschäftsmodells einer Bank. Damit müssen auch Antworten gefunden werden, wie künftig einheitlich mit Datenverfügbarkeit, deren Steuerung sowie Nutzung und Verwertung umzugehen ist.

1.100 Regulierungen in drei Jahren

Mit rund 1.100 i.w.S. aufsichtsrechtlichen Regelungen in den vergangenen drei Jahren war von Eintönigkeit keine Spur… Da Aufsicht und Gesetzgeber in ihrem Regulierungswillen nicht oft die Abstimmung zueinander suchen oder Interdependenzen berücksichtigen, bleibt deren Umsetzungsgeschwindigkeit zu vertretbaren Kosten eine wesentliche und dauerhafte Hürde. Zudem übt die aufsichtlich einst stark geförderte Anwendung interner Modelle, die zunehmend ins Abseits geraten, zusätzlich Druck auf Kapital und Rentabilität aus - von der Vielzahl der nicht friedlichen Koexistenzen von SSM-Anforderungen und weiterhin bestehenden Anforderungen der nationalen Aufseher ganz zu schweigen.

Im Niedrigzinsumfeld stellt sich mir die Frage, wie diejenigen Banken, die die Zär-Kennziffer notorisch verfehlt haben mit einem Zinsanstieg umgehen wollen, ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

Eine weitere wichtige Aufgabe betrifft die Organisation der in den letzten Jahren mit bedeutendem Ressourcenzuwachs bedachten Kontrollfunktionen (2nd LoD). Hier sind die bestehenden Einheiten in einer eindeutigen und klar abgegrenzten Weise auszurichten, um deren Aufgabenerfüllung integrativ, effektiv und effizient zu gestalten.

Umfrgae Kreditprozesse der Zukunft

Anpassungen zur Wahrung der Balance notwendig

Letztlich zum Geschäftsmodell – Entscheidungen der Vergangenheit über die kostenlose Bereitstellung von Dienstleistungen müssen zurückgenommen werden, auch wenn der Weg anstrengend und für Kunden spürbar ist. Bei der stets zu wahrenden ausgewogenen Balance von Risiko und Ertrag ist dies ein durchaus nicht ganz einfacher Weg dazu. Zur Förderung industrieweit struktureller Änderungen wünsche ich mir konkrete Unterstützung von der Regulierung anstelle nur warnender Worte. Ohne Vereinfachung und Erleichterung bspw. bei der Fungibilität von Vermögenswerten (Verbriefungen und deren Kapitalgewichte) und denen bei Rahmenbedingungen von Fusionen im Banken- und Bausparkassenbereich wird sich der Strukturwandel nur in eingeschränktem Umfang und zu langsam realisieren.


Das E-Book mit allen Beiträgen zur Serie können Sie als PDF-Dokument lesen. Nutzen Sie dazu einfach den Laterpay Kaufprozess.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf alle Inhalte des Bank Blogs und viele weitere Vorteile. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Finanzdienstleistung im Jahr 2017

Experten aus Wissenschaft und Praxis zum Finanzjahr 2017

Mehr Informationen zum E-Book „Herausforderungen für Finanzdienstleister 2017“ finden Sie hier.

Jetzt kaufen für 4,75EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Hanns-Peter Storr

Hanns-Peter Storr ist seit 2011 als Mitglied des Vorstands der Deutschen Postbank AG deren Chief Risk Officer (CRO). Nach Ausbildung zum Bankkaufmann und wirtschaftswissenschaftlichem Studium an der Universität Hohenheim hat der ausgewiesene Kreditrisikoexperte seit 1987 verschiedene Funktionen innerhalb des Deutsche Bank Konzerns im In- und Ausland ausgeübt.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren