Anzeige

Wie Sie für Ihre Kinder richtig sparen und vorsorgen können

Kinder haben Wünsche und die kosten Geld. Und je älter die Kinder werden, desto größer werden meist auch die Wünsche. Wie können Eltern, Großeltern und Paten in Zeiten von Niedrigzinsen sinnvoll für den Nachwuchs sparen?

Sparen für Kinder

Ratschläge zum richtigen Sparen und Geldanlegen für Kinder.

Führerschein, Ausbildung, eigene Wohnung – Alles kostet Geld und das nicht zu knapp. Da heißt es, sich Gedanken zu machen, wie man diese Wünsche am besten erfüllen kann. Wenn schon nicht alle, so doch zumindest einen Teil davon. Die Targobank hat kürzlich einen Anlageberater – selbst Vater von drei Kindern – dazu zu Wort kommen lassen.

Die drei wichtigsten Empfehlung sind:

1. Frühzeitig mit Sparen anfangen

Das A und O ist es demnach, so früh wie möglich mit dem Sparen zu beginnen. Manche Eltern und Verwandte überlegen sich erst zu Ereignissen wie Kommunion oder Konfirmation, wie sie das geschenkte Geld am besten für ihre Kinder anlegen. Besser ist es, frühzeitig vorauszuschauen. Spätestens bei der Geburt sollte man überlegen, wie man am besten für die zukünftigen großen und kleinen Wünsche der Kinder sparen sollte.

2. Realistische Ziele für das Sparen setzen

Wichtig ist, abzuklären, wieviel Geld man monatlich für das Sparen abzweigen kann. Auch die Ziele sind wichtig. Wichtige Kriterien bei jeder Geldanlage sind Laufzeit, Kündigungsfristen, Verfügbarkeit des Geldes, Flexibilität und natürlich das Risiko.

Für Anschaffungen wie ein Fahrrad ist ein Sparkonto am besten geeignet, da das Geld kurzfristig verfügbar ist.

Wenn man für die Zeit nach der Volljährigkeit oder nach dem Schulabschluss sparen möchte, bieten sich Investment-Sparpläne an. Dabei legen Sie typischerweise regelmäßig einen bestimmten Betrag in Aktien-, Renten oder Mischfonds an. Auch viele Exchange Traded Funds (ETFs) sind inzwischen sparplanfähig. Sie sind meist günstiger als normale Fonds.

Sollten Sie sich nicht selbst gut auskennen, empfiehlt sich das Gespräch mit einem Berater Ihrer Bank oder Sparkasse.

3. Konsequent dranbleiben

Je früher man mit dem Sparen anfängt desto besser. Durch den Zinseszinseffekt „läppern“ sich auch kleine Sparbeträge über die Jahre zu ansehnlichen Summen zusammen. Wichtig ist außerdem, dass Sie dranbleiben und wirklich kontinuierlich einzahlen.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Er ist Herausgeber von Der-Bank-Blog.de und hält Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen