Anzeige

Anzeige

Sparen macht zufriedener

0

Menschen die sparen, sind mit ihrer finanziellen Situation zufriedener als Nicht-Sparer. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Postbank. Bei Sparern gaben deutlich mehr Menschen an, mit ihren Finanzen zufrieden zu sein, als bei den Nicht-Sparern. Die Diskrepanz lässt sich jedoch nicht allein mit Unterschieden beim Einkommen oder tatsächlichen Vermögen erklären. Auch wer wenig Geld zur Verfügung hat, ermöglicht sich das gute Gefühl durch Sparsamkeit und Disziplin.

Sparen wie ein Hamster

Menschen, die einige Euros „gehamstert“ haben, blicken zufriedener auf ihre Finanzen als andere

Kein Wunder, dass der Deutsche das Sparen nicht lassen will, denn es fühlt sich einfach viel zu gut an. Während 79 Prozent der Sparer mit ihrer finanziellen Situation zufrieden sind, blickt von den Nicht-Sparern nur jeder Zweite (50 Prozent) wohlwollend auf seine Finanzen.

Sparen macht glücklich

Menschen die sparen, sind mit ihrer finanziellen Situation zufriedener als andere

Sparen resultiert nicht nur aus Einkommensunterschieden

Die Differenz lässt sich nicht allein durch Einkommensunterschiede erklären. Obwohl bei schmalerem Geldbeutel seltener Geld zur Seite gelegt wird, bilden immerhin 74 Prozent der Deutschen mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von unter 2.500 Euro Rücklagen; in der gesamten Bevölkerung sind es nur sechs Prozentpunkte mehr (80 Prozent). Daher wundert es auch nicht, wenn immerhin 68 Prozent der Befragten in dieser Einkommensklasse erklären, dass sie zufrieden sind mit ihrer finanziellen Situation. Unter allen Befragten liegt die Quote gerade mal sechs Prozentpunkte höher (74 Prozent).

Sparer sind glücklicher, so die Studie, denn Geldreserven schaffen Sicherheit und eröffnen Möglichkeiten, wie z.B. die Erfüllung eines langersehnten Wunsches. Gleichgültig, ob die regelmäßigen Rücklagen aus einem guten Einkommen finanziert oder durch Ausgabendisziplin ermöglicht werden; in beiden Fällen macht es stolz auf die eigene Leistung und steigert die Zufriedenheit.

Besonders glücklich macht anscheinend regelmäßiges Sparen: 81 Prozent der Anleger, die jeden Monat Geld sparen, erklären, dass sie zufrieden sind.

 

Anzeige


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.
Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.
Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Comments are closed.

Mehr in Finanzen, Geldanlage
Taschengeld zur Finanzerziehung
Mit Taschengeld richtigen Umgang mit Finanzen erlernen

Immerhin 70 Prozent der Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren erhalten ein regelmäßiges Taschengeld. Taschengeld ist ein wichtiger Bestandteil der...

Schließen