Anzeige

Nebenkosten beim Immobilienkauf sind meist teurer als gedacht

Bei der Realisierung des Traums von der eigenen Immobilie sollte man von Anfang an richtig kalkulieren. Nicht nur der Kaufpreis, auch die Nebenkosten beim Kauf eines Hauses oder einer Wohnung schlagen zu Buche. Und diese sind oft höher als allgemein angenommen.

Traum von der eigenen Immobilie

Für viele Menschen ist die eigene Immobilie ein echter Wunschtraum

Günstige Zinsen für Immobilienerwerb

Wer sich aktuell den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen möchte, kann derzeit immer noch von historisch niedrigen Zinsen profitieren. Baufinanzierungsdarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung gibt es zu Effektivzinsen von unter zwei Prozent. Vor zehn Jahren lag der Zins noch bei über fünf Prozent.

Doch man sollte nicht zu knapp kalkulieren. Der Bankenverband hat vor kurzem darauf hingewiesen, dass es mit dem Bezahlen des Kaufpreises beim Erwerb einer Immobilie nicht getan ist.

Steigende Kosten für Immobilienerwerb

Zwar sind die Zinsen für eine Baufinanzierung in den letzten Jahren deutlich gesunken, die Immobilienpreise haben jedoch im gleichen Zeitraum (besonders in Städten und Ballungsgebieten) zugelegt. Auch die die mit dem Kauf verbundenen Nebenkosten sind vielfach gestiegen. So ist die Grunderwerbsteuer in einigen Bundesländern auf 6,5 Prozent angewachsen. Die Courtage für einen Makler kann mancherorts bis zu sieben Prozent erreichen. Rechnet man dann noch die die Kosten für den Notar und den Eintrag ins Grundbuch hinzu, sind Nebenkosten von 15 Prozent durchaus möglich. Bei einem Kaufpreis von 300.000 Euro bedeutet das zusätzliche Kosten von 45.000 Euro. Dazu kommen dann noch die Kosten für den Umzug, für eventuell notwendige Renovierungen oder eine neue Küche.

Wichtige Nebenkosten beim Kauf von Immobilien

Die drei wichtigsten Nebenkosten beim Kauf von Immobilien

Auf ausreichende Eigenmittel achten

Bauherren sollten daher unbedingt auf das Vorhandensein ausreichender Eigenmittel achten. Zumindest die Nebenkosten sollten mit Eigenkapital finanziert werden können. Vor dem Abschluss des Kaufvertrags sollte in jedem Fall das Wunschobjekt genau unter die Lupe genommen werden, denn es gilt „gekauft wie gesehen“. Spätere Schadenersatzansprüche gegen den früheren Besitzer sind oft nur schwer durchsetzbar.

Ein Tipp für Immobilienkäufer: Stellen Sie sich eine Checkliste mit allen zusätzlichen Kosten zusammen und kalkulieren Sie sorgfältig.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Er ist Herausgeber von Der-Bank-Blog.de und hält Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen