Anzeige

Anzeige

Marktkommentar zur Fortsetzung der Niedrigzinspolitik durch die EZB

0

Erwartungsgemäß hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) vergangene Woche eine Fortsetzung der Niedrigzinspolitik beschlossen. Kritik im Vorfeld, die insbesondere aus Deutschland laut hörbar war, scheint nicht gehört oder wenn, dann ignoriert worden zu sein. Doch wie geht es nun weiter?

Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt

Die EZB sorgt mit dauerhaft niedrigen Leitzinsen dafür, dass die Zinssätze für Einlagen so niedrig liegen. Was potenzielle Kreditnehmer freut, ist für Anleger eher ungünstig.
© Shutterstock

Marktkommentar zur Niedrigzinspolitik der EZB

Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, führt in einem Marktkommentar zur Sitzung der Europäischen Zentralbank folgendes aus:

Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank

Dr. Otmar Lang ist Chefvolkswirt der Targobank

„Die Europäische Zentralbank hat ihre Zinspolitik nicht verändert – wie erwartet. Dabei stellt sich die Frage: Worauf wartet sie eigentlich noch? Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone ist recht robust, die Arbeitslosigkeit sinkt und die Kreditvergabe steigt. Die Preisentwicklung lässt die EZB aber weiter zögern. Dabei ist das Ziel von Europas obersten Währungshütern – eine Inflation von zwei Prozent – eigentlich erreicht. Doch weil hierbei die stark schwankenden Energie- und Nahrungsmittelpreise mit berücksichtigt sind, hat Mario Draghi die Kerninflationsrate im Blick. Diese liegt mit aktuell 0,9 Prozent in den Augen der EZB immer noch zu niedrig. 1,5 Prozent müssten es wahrscheinlich schon sein, damit die Notenbanker bereit sind, ihre Geldpolitik endlich zu ändern.

Entsprechend vorsichtige Signale hat die Zentralbank gesetzt: Sie hat die Inflationsprognose im Euroraum für das laufende und das kommende Jahr erhöht. Auch wenn Draghi einer Abkehr von der lockeren Geldpolitik nicht das Wort geredet hat, dürfte diese Anpassung die Debatte über einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik eher weiter befeuern. Dazu kommt sein Hinweis, dass die Konjunkturrisiken kleiner geworden sind.

Damit scheint klar: Die EZB wird geldpolitisch nicht noch einmal nachlegen. Der nächste Schritt wird eine Drosselung der Anleihekäufe (Tapering) sein. Die neue Marschrichtung hätte zwei klare Botschaften:

  1. Die Party an den Rentenmärkten hat ihren Höhepunkt überschritten.
  2. Und die Staatsschulden in Europa bestimmen künftig nicht mehr die Geldpolitik.

Wann sich Mario Draghi endlich dazu durchringt, das Ende des Taperings zu starten, bleibt vorerst weiter unklar. Vor dem Hintergrund der anstehenden Wahlen in Europa rechnen wir nicht vor September mit klaren Hinweisen zum Timing.“

Anzeige


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.
Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.
Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Comments are closed.

Mehr in Geldanlage
Euro und US Dollar
Was bedeutet der schwache Euro für Anleger, Sparer und Konsumenten?

Der Euro befindet sich derzeit gegenüber anderen Währungen in einem Tief. Das hat auch Auswirkungen für deutsche Sparer und Konsumenten....

Schließen