Anzeige

Lohnt es sich, Gold als Wertanlage zu erwerben?

Trotz starker Schwankungen ist Gold nach wie vor ein beliebtes Investment. Das Edelmetall gilt als krisensicher und wird in seinen verschiedenen Formen – Goldbarren, Münzen oder Schmuck – nie wertlos. Erfahren Sie, worauf man beim Goldkauf achten sollte.

Gold als Wertanlage kann sich lohnen

Gold als Wertanlage kann sich lohnen, wenn man auf die Besonderheiten achtet.

Viele Anleger beschäftigt die Frage, welche Geldanlagen wirklich „sicher“ sind. Auch Thorsten Wittmann hat sich auf seinem Blog mit der Suche nach der „sichersten Geldanlage“ auseinandergesetzt und kommt zu dem Ergebnis, dass Edelmetalle dazugehören.

Der Goldpreis steigt und steigt. Glücklich können die Verkäufer sein, die Edelmetalle zum günstigen Preis einkauften und nun in Spitzenzeiten gute Preise für Gold und Silber erzielen können. Auch viele weitere Interessenten beobachten den Goldmarkt und denken über eine Investition in Gold nach. Doch lohnt es sich, jetzt noch Gold als Wertanlage zu erwerben und worauf muss man beim Einkauf achten?


Gold unterliegt starken Schwankungen

Dass die Preise für das edle Metall seit einiger Zeit auf einem Rekordhoch sind, interessiert die Investoren sehr, doch dass auch die Preise für Gold und Silber starken Schwankungen unterliegen, müssen Investoren bedenken. Auch wenn Gold an der Börse hohe Preise erzielen kann, so kann auch immer wieder ein finanzieller Verlust drohen.

Finanzexperten raten daher, niemals die ganzen Ersparnisse in Gold anzulegen, um ein hohes finanzielles Risiko ausschließen zu können. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte maximal zehn Prozent des Anlagebudgets in Gold investieren. Eine Streuung der Ersparnisse auf unterschiedliche Investments ist optimal, um gute Rendite erzielen zu können.

Wie sicher ist Gold in der Krise?

Nicht nur während der Corona-Krise, auch seit Anbeginn des Ukraine-Konflikts sind die Preise für Gold stark angestiegen. Das zeigt, dass noch immer viele Investoren auf das scheinbar krisensichere Gold legen. Und klar ist, dass das Edelmetall schon so manche Krise überstanden hat.

Von politischen Krisen über die Pandemie, Weltkriegen bis hin zu Währungskrisen, Gold hat schon vieles durchgemacht und konnte sich auch weiterhin auf dem Markt etablieren. Besonders physisches Gold scheint das Vertrauen der Anleger gewonnen zu haben, denn Anlagegold hält sich, und zwar auch dann, wenn die Börse durch ein unvorhersehbares Ereignis einkracht.

Gold bleibt gefragt

Ganz egal, ob man einen Goldbarren im heimischen Tresor hat, eine wertvolle Münzsammlung aufbewahrt oder eine wertvolle Kette mit einem hohen Goldanteil besitzt, physisches Gold ist gefragt wie nie und kann bei Scheideanstalten, Goldschmieden oder Edelmetallhändlern einen guten Preis erzielen. Gold ist stets gefragt und wird nie völlig wertlos sein. Wer jetzt seine Goldschätze verkaufen möchte, kann beim Goldankauf Sara im Eastgate Center gute Preise erzielen.

Gold wird nicht nur dazu genutzt, hochwertigen Schmuck oder Münzen herzustellen und ist daher immer gefragt. Auch in der Industrie wird Gold immer beliebter, denn es hat Fähigkeiten, die besonders bei der Verarbeitung von elektrischen Geräten genutzt werden können. Das Edelmetall wird also nie ganz wertlos, sondern kann auf vielfältige Weise genutzt werden, weshalb sich auch ein hoher Preis ergeben kann. Da Gold nur noch schwerlich abgebaut werden kann und die natürlichen Vorkommen nach und nach schwinden, wird Altgold ebenfalls sehr gefragt bleiben, um dies neuen Aufgaben zuzuführen.

Was muss man bedenken, wenn man Gold kaufen möchte?

Der Goldankauf kann teuer sein

Einen kleinen Barren einkaufen und so seine Barvorräte vor der Inflation schützen kann teuer sein. Besonders beim Ankauf von kleineren Goldbarren, so zum Beispiel ein Gramm, fünf oder zehn Gramm sind deutlich teurer, da die Herstellung dieser kleinen Barren mit einem hohen Aufschlag versehen ist. Der Einkauf ist also deutlich teurer, als wenn man einen größeren Barren einkauft. Doch nicht jeder Anleger kann sich einen großen Goldbarren mit einem Wert von etwa 16.000 Euro leisten.

Wo das Gold aufbewahren?

Wer eine teure Goldkette oder Goldbarren aufbewahren möchte, sollte sich fragen, wo die kostbaren Schätze aufbewahrt werden sollen. Die Anschaffung eines Tresors oder auch die Aufbewahrung in einem Banktresor sind mit Kosten verbunden, die den Gewinn aus dem Verkauf des Goldes nach und nach schmälern.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne in Ihrem Netzwerk

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen