Anzeige

Finger weg von dubiosen Jobangeboten!

Immer wieder fallen Bankkunden in Deutschland auf kriminelle Jobangebote herein und machen sich damit strafbar. Die Folgen können drastisch sein. Besser ist es daher, sich zu informieren und auf der Hut zu sein.

Achtung vor Betrug rund um das Bankkonto

Bankkunden sollten auf der Hut sein vor betrügerischen Angeboten rund um das Bankkonto.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Einfach Geld überweisen und dafür eine fette Provision kassieren. Der Bankenverband hat vor kurzem vor dubiosen Stellenangeboten im Finanzbereich gewarnt. Immer wieder werden Bankkunden per E-Mail oder über Seiten im Internet für eine Tätigkeit als sogenannter Finanzagent angeworben. Die Masche ist zwar nicht neu, aber immer wieder fallen Kunden von Banken und Sparkassen darauf herein.

Achtung Geldwäsche!

Über ihr Bankkonto sollen Finanzagenten Zahlungen entgegennehmen und an eine ihm unbekannte, im In- oder Ausland befindliche Person oder Firma überweisen. Als Gegenleistung wird eine Provision versprochen, die vom Finanzagenten direkt einbehalten werden soll.

Oft werden vermeintlich stimmige Geschichten – zum Beispiel fehlerhafte Abwicklung von Finanztransfers oder Liebesbekanntschaften im Internet – präsentiert, um Menschen als Finanzagenten zu gewinnen.

Doch Vorsicht und Zurückhaltung sind angesagt. Denn diese Finanzagenten machen sich strafbar, unter anderem weil sie sich der Geldwäsche schuldig machen. Hinzu kommen mögliche zivilrechtliche Forderungen der Geschädigten, von denen die überwiesenen Gelder stammen. Oft sind diese nämlich Opfer von Betrügereien, wie z.B. Phishing. Und wenn die Hintermänner nicht ermittelt werden können, bleiben die „Finanzagenten“ auf dem Schaden sitzen.

Wirksam schützen!

Wie man sich vor derartigen kriminellen Tricks schützen kann, hat der Bankenverband in einer Informationsbroschüre zusammengestellt. Die wichtigsten Ratschläge daraus lauten:

  • Prüfen Sie alle Angebote, bei denen ihr Bankkonto zur Abwicklung von Zahlungen für Firmen oder Personen dienen soll sehr kritisch.
  • Wenn Sie unerwartete Gutschriften auf Ihrem Konto feststellen, nehmen Sie unverzüglich mit Ihrem Kreditinstitut Kontakt auf.
  • Achten Sie darauf, dass Rückbuchungen grundsätzlich immer auf das Ursprungskonto der Buchungen erfolgen.
  • Geben Sie geheime Zugangsdaten wie PIN oder TAN nie an Dritte weiter.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,50 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Er ist Herausgeber von Der-Bank-Blog.de und hält Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen