Anzeige

Beim Online Banking auf Sicherheit achten!

Online Banking ist für viele Deutsche Alltag. Die Systeme der Banken und Sparkassen sind zwar sicher, doch nicht alle Nutzer achten ausreichend auf die persönliche Sicherheit. Die Berücksichtigung ein paar einfacher Tipps kann helfen.

Bankkunden müssen beim Online Banking auf Sicherheit achten

Sicherheit ist wichtig beim Online Banking!

Die Online-Überweisung oder die Abfrage des Kontostands per Smartphone gehört für die große Mehrheit der Bankkunden zum Alltag.  Nach einer aktuellen bitkom-Studie nutzen mittlerweile 70 Prozent der Bankkunden Internet Banking.

Online-Banking ist mindestens so sicher wie klassische Bankgeschäfte und dabei deutlich komfortabler. Allerdings sollten die Nutzer ein paar grundlegende Sicherheitsregeln beherzigen, so eine weitere aktuelle bitkom-Studie.


Viel achten beim Online-Banking nicht ausreichend auf Sicherheit

Viele Kunden von Banken und Sparkassen vernachlässigen allerdings die Sicherheit.

  • So sagen 72 Prozent der Online-Banking-Nutzer, dass sie beim Online-Banking darauf achten, dass niemand auf den Bildschirm schauen kann, aber 25 Prozent kümmern sich nicht darum.
  • 49 Prozent nutzen Online-Banking zumindest hin und wieder über öffentliches (und damit unsicheres) WLAN, etwa auf Flughäfen oder in Cafés.
  • 41 Prozent erledigen Online-Bank-Geschäfte auch mal mit fremden Geräten, etwa auf der Arbeit oder bei Freunden.
  • 19 Prozent haben ihre Zugangsdaten für das Online-Banking ein- oder mehrmals an Dritte wie Familienmitglieder oder Freunde weitergegeben.
Viele Nutzer sind zu leichtsinnig beim Online Banking

Viele Bankkunden sind zu leichtsinnig und achten beim Online-Banking nicht immer ausreichend auf die Sicherheit.

Wichtige Hinweise für sicheres Online Banking

Die Systeme der Banken sind sicher. Banken und Sparkassen sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit beim Online-Banking. Um zum Beispiel beim Online-Banking Transaktionen auszuführen und Geld auf ein fremdes Konto zu überweisen, benötigen Cyberkriminelle nicht nur die Zugangsdaten, sondern müssen sich zudem Zugriff auf das sogenannte zweite Sicherheitsmerkmal wie die TAN-App auf dem Smartphone verschaffen.

Technischer Schutz kann persönliche Achtsamkeit aber nicht ersetzen. Probleme können nämlich bei der Eingabe am PC oder Smartphone auftauchen.

Daher sollten Kunden die folgenden Hinweise für sicheres Online Banking stets beherzigen:

  • Die eigenen Zugangsdaten müssen immer vor Dritten geschützt werden und dürfen nie weitergeben werden.
  • Auf unbekannten oder fremden Geräten sollte man kein Online Banking machen. Man kann nie sicher sein, ob dort Schadsoftware wie Keylogger installiert sind, die jeden Tastendruck aufzeichnen.
  • Online-Banking über fremdes WLAN sollte nur erfolgen, wenn ein sogenannter VPN-Dienst genutzt wird, bei dem der Datenverkehr verschlüsselt und vor Ausspähungen geschützt wird.
  • Die eigenen Zugangsdaten zum Online-Banking wie PIN oder Passwort sollten man alle 3-6 Monate ändern.
  • Auf den Geräten, die für Online-Banking genutzt werden, sollte immer die aktuellste Betriebssystem-Version und aktuelle Virenschutz-Programme installiert sein.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Er ist Herausgeber von Der-Bank-Blog.de und hält Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen