Maßgeschneiderte Digitalisierung der Kundenberatung

Überfordert MiFID II die Bankkunden?

Regularien erschweren Wertpapierberatung

Die Deutsche Kreditwirtschaft wehrt sich gegen die Auswirkungen durch die europäische Wertpapierberatungsrichtlinie MiFID II. Einer Studie zufolge überfordere sie die Bankkunden und erschwere die Wertpapierberatung.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Aufsicht, Regulierung und Compliance

Aufsichtsrechtliche Anforderungen, Regulierung und Compliance werden von den meisten Banken und Sparkassen als Last empfunden. Dabei sichern diese die Sicherheit und damit die Existenz unseres modernen Bankensystems und ermöglichen, richtig genutzt, auch Chancen im Kundengeschäft. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu Trends und Entwicklungen in diesem Bereich.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Die Targobank ist Partner des Bank Blogs

Laut Deutscher Kreditwirtschaft wachse die Unzufriedenheit von Anlegern und Verbraucherschützern über die Neuregelungen der Wertpapierberatung im Zusammenhang mit MiFID II. Wesentliche Ziele der Regulierung würden damit verfehlt, so die Autoren.

Anlegerschutz sei zwar wichtig und sinnvoll, er dürfe jedoch nicht dazu führen, dass Kunden entmündigt werden und sich von den Kapitalmärkten abwenden. Die Bedeutung guter und verständlicher Anlegerinformationen stehe außer Frage. Diese sollten die Kunden aber nicht überfordern.

Eine Studie der Ruhr-Universität im Auftrag der DK hat mithilfe einer volkswirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Relation die Frage untersucht, ob die aus den Neuregelungen von MiFID II erwachsenden Belastungen durch einen ausreichend hohen Nutzen(-zuwachs) kompensiert werden.

Regularien für Wertpapierberatung überfordern Verbraucher

Die Studie zeige, dass sich Kunden durch die Fülle an Informationen überfordert und verunsichert fühlten. Viele Anleger wollten selbst entscheiden, ob sie auf bestimmte Informationen (z. B. sich ständig wiederholende Kosteninformationen) verzichten oder eine nachträgliche Information (z. B. bei telefonischen Orders) wünschen.

Der mit der Studie einhergehenden Befragung zufolge sehen 65 Prozent der befragten Kunden in den vorgeschriebenen Sprachaufzeichnungen eine Gefährdung der Vertraulichkeit zwischen ihnen und dem Bankberater. Aktuell werde daher nur noch jede zehnte Order telefonisch erteilt. Drei Viertel der Kunden würden lieber auf die Aufzeichnung verzichten. 60 Prozent fühlten sich von der Menge an gesetzlich vorgegebenen Informationen überfordert.

Die Studie habe außerdem ergeben, dass im Schnitt pro Institut rund 3,7 Millionen Euro Kosten angefallen sind, um die europäischen Regulierungsvorgaben von MiFID II/MiFIR sowie der Verordnung zur Einführung von Basisinformationsblättern (PRIIP-VO) zu erfüllen. Künftige Kosten seien darin nicht mitgerechnet. Rechne man das auf die rund 1.600 deutschen Institute hoch, lägen die Gesamtkosten bei bis zu 6 Milliarden Euro.

Sind Bankkunden tatsächlich überfordert?

Hintergrund der Neuregelung von MiFID II waren u.a. die die Verbesserung der Markteffizienz und die Erweiterung und Diversifizierung von Finanzierungsquellen, aber auch die Steigerung der Beratungsqualität, die ja bei zahlreichen Tests immer wieder Anlass zu Kritik gibt.

Es besteht kein Zweifel, dass in der Folge die Kosten der Banken für das Wertpapiergeschäft gestiegen sind. Ob MiFID II tatsächlich die Kunden von den Kapitalmärkten vertreibt, wie es der DSGV schreibt, darf indes in Zweifel gezogen werden. Andere Studien machen deutlich, dass es unverändert vor allem das fehlende Know-how und die Angst vor Risiken sind, die Kunden von Aktien fern halten.

Die Studie weist zudem Mängel auf, die die Ergebnisse zumindest relativieren. So wurden die Kunden nicht direkt, sondern über ihr Kreditinstitut ausgewählt und angesprochen. Es ist davon auszugehen, dass damit das Ergebnis zumindest beeinflusst wurde. Die Autoren selbst sprechen von einer „eingeschränkten Repräsentativität“.

Vielleicht sollte die Deutsche Kreditwirtschaft lieber mehr Geld in die Qualität der Kundenberatung investieren, statt in Studien gegen unliebsame Regulierungsvorschriften?

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.
Viel günstiger als der Einzelkauf:
Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.
Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.
Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.>

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Allgemein
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Allgemein
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,67 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und ist der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren