GenKI beeinflusst die Erwartung von Mitarbeitern

Unternehmen müssen Arbeitsplätze anpassen

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Laut einer Studie wird die Zahl der Mitarbeiter, die generative KI nutzen, stark ansteigen. Für Unternehmen ergeben sich daraus erheblich veränderte Anforderungen an die Ausrichtung und Gestaltung von Arbeitsplätzen.

Studien und Research zum Thema Künstliche Intelligenz

Im Zuge der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft kommt dem Thema Künstliche Intelligenz mit all seinen Facetten eine besondere Bedeutung zu. Studien zu den neuesten Trends und Entwicklungen wie GenKI, Machine Learning und anderen und wie darauf reagiert werden kann finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

Atruvia ist Partner des Bank Blogs

Generative Künstliche Intelligenz (GenKI) hat erhebliche Auswirkungen auf den Arbeitsplatz. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company. GenKI könne dazu beitragen, die Produktivität einzelner Mitarbeiter und der Belegschaft als Ganzes zu steigern. Die Studienautoren gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 bis zu 30 Prozent der Geschäftstätigkeiten in allen Berufen automatisiert werden könnten.

Kampf um Arbeitskräfte mit KI-Know-how wird härter

Indessen scheint der Kampf um Arbeitskräfte mit KI-Know-how härter zu werden. 51 Prozent der für die Studie befragten Mitarbeiter, die sich als „Entwickler“ (Creators) und „intensive Nutzer“ (Heavy Users) von GenKI identifizieren, gaben an, ihren Job in den nächsten drei bis sechs Monaten kündigen zu wollen.

Gleichzeitig gaben 57 Prozent der Unternehmen an, die Aus- und Weiterbildung ihrer bestehenden Mitarbeiter in diesem Bereich verstärkt zu haben. Die Firmen müssen also versuchen, genau diese Mitarbeiter an sich zu binden, damit die Investitionen in Aus- und Weiterbildung nicht verpuffen, bzw. das aufgebauter Know-how verloren geht.

Vergütung tritt in der Hintergrund

Die gefragte Gruppe der GenKI „Creators“ und „Heavy Users“ sucht jedoch weder ausschließlich nach angemessener Bezahlung im Job noch lässt sie sich allein davon anziehen. Für sie sind Flexibilität, sinnvolle Arbeit, empathische Führungskräfte sowie Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz von zentraler Bedeutung.

Sie sind überzeugt davon, dass in Zukunft kognitive und emotionale Fähigkeiten wichtiger sein werden als technisches Know-how, wie etwa kritisches Denken und Entscheidungsfindung. Das Bedürfnis, sich um die Familie zu kümmern, ist für sie besonders wichtig, während die Bedeutung der Vergütung abnimmt.

Die Erwartungen an die eigene Karriereentwicklung haben sich ebenfalls geändert. Entwicklungsmöglichkeiten sind mittlerweile wichtiger als traditionelle Aufstiegsmöglichkeiten.

Soziale Faktoren stärker gewichten

Mit der zunehmenden Nutzung von GenKI sollten Unternehmen demnach soziale Faktoren im Job stärker gewichten. Führungskräfte sollten dies als Chance nutzen, um sich von anderen Unternehmen zu differenzieren.

Die durch den Einsatz von GenKI freigewordenen Ressourcen im Unternehmen sollten genutzt werden, um das Arbeitsumfeld verstärkt auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter auszurichten, Eine auf den Menschen und nicht die Technologie abgestimmte Arbeitsumgebung könne Unternehmen so als Wettbewerbsvorteil am hart umkämpften Arbeitsmarkt dienen.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren