Digitalisierung beim Banking schreitet voran – Infografik

Verbraucher vertrauen aber vor allem ihrer Bank

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Verbraucher erwarten in zehn Jahren weniger Bankfilialen und mehr digitale Angebote. Dabei bauen sie aber weiterhin auf die etablierten Banken und Sparkassen. Zu FinTechs fehlt das Vertrauen.

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalsierung im Bereich Finanzdienstleistung

Der Trend zur Digitalisierung hat unseren Alltag und die Unternehmenswelt nachhaltig verändert. Banken und Sparkassen werden später als andere Branchen erfasst, aber nicht weniger heftig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu diesem wichtigen Thema.

Partner des Bank Blogs

Die SWK-Bank ist Partner des Bank Blogs

In einer aktuellen Studie hat die Schufa nicht nur das Kreditverhalten der Deutschen sondern auch ihre Banking-Gewohnheiten und –Erwartungen für die Zukunft untersucht. Dazu wurden 2.104 Personen über 18 Jahre in Deutschland, die das Internet mindestens einmal in der Woche zu privaten Zwecken nutzen, über ihr Finanzverhalten befragt. Demnach nutzen die Deutschen für die Abwicklung ihrer Bankgeschäfte mittlerweile überwiegend das Internet, vertrauen dabei aber den etablierten Geldinstituten mehr als innovativen FinTechs.

Online Banking wird zum Standard

70 Prozent der Befragten geben an, ihre Bankgeschäfte online abzuwickeln, allerdings nur stationär am heimischen PC. Lediglich 8 Prozent gaben an, ihre Bankgeschäfte auch mobil, z.B. mit dem Smartphone, abzuwickeln. Apps von Drittanbietern spielen hier, genau wie bei der Konto-Kontrolle, noch keine große Rolle: 74 Prozent der Mobile Banking-Nutzer vertrauen ausschließlich auf die App ihrer Hausbank.

Für die Zukunft sind sich 70 Prozent der Verbraucher einig, dass elektronische Finanzmanager in Form von Apps das Kontogeschehen beherrschen werden. Der Anteil der jüngeren Befragten, die diese Entwicklung sehen, ist etwas größer als der Anteil bei Menschen im mittleren und höheren Alter

Banken stehen auch in Zukunft für Sicherheit und Datenschutz

Banken haben nach wie vor einen hohen Stellenwert bei deutschen Verbrauchern, und dies wird wohl auch zukünftig so bleiben. Die Konsumenten wurden nach ihrer Einschätzung bezüglich Innovationen und neuer Marktteilnehmer im Bereich Banking und Finanzen in den kommenden zehn Jahren befragt. 78 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass klassische Banken auch 2027 weiterhin gefragt sein werden, da sie für ihre Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit und Datenschutz gewährleisten. Sieben von zehn Befragten fühlen sich durch für sie nicht abschätzbare Datenrisiken der Digitalisierung stark verunsichert. Sieben von zehn Befragten gaben an, dass ihnen das Vertrauen in FinTech-Start-ups fehle.

Allerdings: Auch wenn das Sicherheitsgefühl bezüglich klassischer Banken sehr hoch ist, erwartet etwas mehr als die Hälfte der Befragten, dass Banken in Zukunft nicht mehr die alleinige Hoheit über Finanzanlagen und Finanzverwaltung haben werden.

Filiale und persönliche Ansprechpartner bleiben wichtig

Aber auch wenn Bankgeschäfte zunehmend digital werden und neue Teilnehmer in den Markt eintreten, bleibt die Filiale vor Ort eine wichtige Anlaufstelle für Bankkunden. 67 Prozent der Befragten geben an, dass sie trotz vielfältiger Möglichkeiten, Bankgeschäfte abzuwickeln, weiterhin eine Bankfiliale brauchen werden. 60 Prozent gaben darüber hinaus an, dass auch weiterhin ein persönlicher Ansprechpartner für ihre Bankgeschäfte notwendig sei.

Allerdings erwarten die Befragten innerhalb der kommenden zehn Jahre eine deutliche Verkleinerung des Filialnetzes der Banken. Insgesamt 70 Prozent stimmen der Aussage zu, dass es 2027 kaum noch Bankfilialen vor Ort geben wird. Erstaunlicherweise erwarten diese Entwicklung bei den jungen Kunden 12 Prozent weniger.

Neue Technologien und digitales Bezahlen erwartet

Sechs von zehn Befragten erwarten, dass zukünftig Sprachroboter – auch Chatbots genannt –  die Standardanfragen bei Finanzinstituten beantworten werden.

Neben zahlreichen Innovationen zur digitalen Abwicklung des privaten Finanzmanagements zeichnet sich bereits heute ab, dass sich der Vorgang des Bezahlens durch die Digitalisierung stark verändern wird. So glaubt ein Viertel der Befragten, dass es 2027 kein Bargeld mehr geben wird.

Finanzverhalten deutscher Verbraucher

Abwicklung von Bankgeschäften und Erwartungen an die Zukunft

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren