Asset Servicing bei der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG

Deutsche Arbeitnehmer fürchten Jobverlust durch Technologie

Ängste und Befürchtungen von Arbeitnehmern

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Digitalisierung, Fachkräftemangel, Remote Work: Worüber sich Arbeitnehmer weltweit derzeit Gedanken machen, stellt eine aktuelle Studie vor. Es zeigt sich: Die Deutschen haben zwar Angst vor Jobverlust durch Technologie, sind aber nicht so pessimistisch, wie ihnen manchmal nachgesagt wird.

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalisierung

Die Digitalisierung erfasst unseren Alltag und die gesamte Wirtschaft ist davon betroffen. Die Geschäftsmodelle ganzer Branchen werden dadurch – teilweise dramatisch – verändert. Auch Banken und Sparkassen können sich diesem Trend nicht entziehen. Studien zu den aktuellen Trends und Entwicklungen in diesem Bereich finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

Cognizant ist Partner des Bank Blogs

Welche Sorgen und Hoffnungen haben Arbeitnehmer derzeit? Um das zu beantworten, hat die Unternehmensberatung PwC eine der größten Arbeitsmarktbefragungen aller Zeiten durchführen lassen. Insgesamt konsultierte man im März rund 52.000 Menschen aus 44 Ländern – 2.138 davon aus Deutschland. Wir wollen uns im Folgenden auf die Ergebnisse der Bundesrepublik konzentrieren, stellen die deutschen Ergebnisse aber immer wieder in den internationalen Vergleich.

Die Angst vor der Automatisierung

20 Prozent der Deutschen fürchten sich davor, ihre Arbeitsstelle an die Digitalisierung zu verlieren. Das könnte darin begründet liegen, dass 29 Prozent der Deutschen der Meinung sind, sie hätten zu wenig Gelegenheit, von technisch versierteren Kollegen zu lernen (weltweit: 40 Prozent).

Ebenfalls 29 Prozent der Bundesbürger zeigten sich in der Umfrage besorgt, dass ihre Unternehmen nicht ausreichend in innovative Technologien investierten (weltweit: 37 Prozent).

Deutsche Unternehmen setzen selten Technologie ein, um den Fachkräftemangel auszugleichen

Laut der Studie glauben 31 Prozent der Deutschen, dass es hierzulande im eigenen Beruf an Fachkräften mangele. Im internationalen Durchschnitt sind es 29 Prozent. Um gegen den Fachkräftemangel vorzugehen, würden 40 Prozent der Befragten aus Deutschland auf Weiterbildung setzen (weltweit: 39 Prozent), 32 Prozent auf Gehaltserhöhungen (weltweit: 33 Prozent) und zu 20 Prozent auf die Stärkung der körperlichen und mentalen Gesundheit (weltweit: 29 Prozent).

Seltener als anderswo nutzen deutsche Betriebe auf Technologie, um den Mangel auszugleichen, nämlich durchschnittlich zu 18 Prozent. Im internationalen Vergleich sind es 26 Prozent.

Kaum ein Deutscher will täglich ins Büro

35 Prozent der Deutschen möchten zukünftig „vollständig remote“ arbeiten (weltweit: 26 Prozent), 23 Prozent „überwiegend remote“ (weltweit: 23 Prozent) und fünf Prozent der Deutschen möchten nur vor Ort in den Räumen ihrer Unternehmen arbeiten (weltweit: 13 Prozent).

Besteht die Möglichkeit dazu, arbeiten 42 Prozent der Deutschen „vollständig remote“ (weltweit: rund 30 Prozent) – 22 Prozent „überwiegend remote“ (weltweit: 19 Prozent), 19 Prozent „zur Hälfte remote“ (weltweit: 21 Prozent) und neun Prozent „überwiegend remote“ (weltweit: 17 Prozent) und fünf Prozent ausschließlich in Präsenz (weltweit: 13 Prozent)

Im Kontrast dazu, dass die Deutschen auf das Homeoffice so erpicht sind, dürfen sie es deutlich seltener nutzen: 44 Prozent der Befragten aus Deutschland dürfen „remote“ arbeiten – globaler Durchschnitt: 54 Prozent.

Fit für die Arbeitswelt der Zukunft

Die Arbeitswelt der Zukunft ist aus Sicht der Studienautoren hybrid. Das werfe herausfordernde, aber spannende Fragen auf:

  • Wie motivieren wir Mitarbeitende auch auf Distanz?
  • Wie schaffen und erhalten wir tragfähige Beziehungen zu Kunden?

Die Lösung liege in verantwortungs- und vertrauensvoller Führung. Dazu gehöre Verständnis für die Bedürfnisse des Teams, die Bereitschaft, kontinuierlich weiter zu lernen – und vor allem, offen für neue Situationen zu bleiben.

Die globale Studie „Hopes and Fears 2022“ können Sie hier direkt herunterladen.

Die Studie „Hopes and Fears 2022 – Deutschland“ können Sie hier herunterladen.


Partner des Bank Blog: Ride PWC

PwC ist die führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland und Partner des Bank Blogs.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren