Vorträge und Moderation

Transaktions Marketing für Banken

Highlights von der Finovate 2012 (1)

Transaktionsbezogenes Marketing für Banken und Sparkassen
Cardlytics

In lockerer Folge berichte ich von den Highlights der Finovate 2012. Heute über Cardlytics, die ein wirklich spannendes Coupon System für Banken präsentiert haben, das eine klassische Win-Win-Option verspricht.

Hintergrund

Händlerfinanzierte Bonusprogramme sind einer der aktuellen Wachstumsmärkte in den USA. So prognostiziert die Altimeter Group in einer aktuellen Studie fast eine Vervierfachung der damit verbundenen Erträge von 0,7 Mrd. US $ (2011) auf 3,5 Mrd. US $ (2015). Auch andere Analysten sehen für diesen Bereich großes Potential.

Worum es geht

Grundsätzlich geht es dabei um die Erhöhung der Kundenbindung im Einzelhandel durch Rabatt- und Treueangebote. Ein bekanntes Beispiel ist Groupon. Dabei stellen sich grundsätzlich zwei Herausforderungen:

  • Wie finde ich die richtigen Kunden für mein Angebot?
  • Wie schaffe ich tatsächlich eine höhere Kundenbindung?

Einbindung ins Banking

Auf beide Fragen könnten Banken grundsätzlich eine Antwort finden, da sämtliche Informationen über Zahlungsströme der Kunden und damit auch über ihr Konsumverhalten im Girokonto zusammenlaufen. In den USA ist dank deutlich niedrigerer Bargeldverwendung die Aussagekraft deutlich höher als bei uns, wo z.B. der Burger und viele andere Einkäufe noch weitgehend bar bezahlt werden. Aber auch hierzulande steigt ja die Verwendung von Karten.

Gutscheine im Online Kontoauszug einer Bank

So sieht der Kunde seine Prämien in der Kontoübersicht

Cardlytics hat bei einigen amerikanischen Banken bereits seit geraumer Zeit ein System im Einsatz, das es den Einzelhändlern ermöglich, bestehenden Kunden besondere Angebote zu unterbreiten und darüber hinaus den Banken eine neue Ertragsquelle erschließt.

Die Angebote der Einzelhändler werden direkt beim jeweiligen Umsatz in der Kontoübersicht des Kunden angezeigt. Der Kunde entscheidet, ob er das Angebot annehmen will, dann lädt er es einfach auf seine Kredit- oder Debitkarte und kann es beim nächsten Einkauf einsetzen. Die so erzielten Einsparungen werden zusätzlich im Online Banking angezeigt.

Schauen Sie sich einmal das folgende Video an, um einen Überblick zu erhalten:

httpvh://www.youtube.com/watch?v=w40AzbZNr_U

Vorteile für die Bank

Zusätzliche Erträge

Nur bei einem tatsächlichen Umsatz erhält Cardlytics (und die Bank) einen Anteil davon, in der Regel jeweils fünf Prozent. In den USA liegen die durchschnittlichen Einsparungen pro Kunde p.a. zwischen 100 und 200 US $. Selbst wenn der Umsatz dabei nur in gleicher Höhe liegen würde, entspräche dies einem jährlichen Zusatzertrag von 5 Euro pro Kunde. Für eine durchschnittliche Sparkasse würde dies schon 500.000 Euro Zusatzertrag p.a. bedeuten.

Steigende Kundenbindung

Die Kundenbindung wirkt nicht nur für den Einzelhändler. Der Kunde nimmt den Mehrwert in seinem Online Banking wahr und damit als einen Mehrwert, den ihm seine Bank verschafft hat. Dies wirkt sich positiv auf die Kundenzufriedenheit wie auch auf die Kundenbindung aus.

Einfachheit

Die Rabatte werden direkt auf der Bankkarte gespeichert und beim Einkauf automatisch eingesetzt. Somit gibt es kaum zusätzlichen Verwaltungsaufwand, keine auszudruckenden Gutscheine oder Codes die eingegeben werden müssen.

Fazit

Das von Cardalytics angebotene System ist genial. Es bietet auf einfache Art und Weise ein Loyalitätsprogramm für Banken, das dazu geeignet ist, die Kunden zu begeistern. Und nicht nur das, es wird komplett vom Einzelhandel finanziert und generiert echte Zusatzerträge für Banken. Gerade für Regionalinstitute sehe ich gute Chancen, hier zu punkten. Sie verfügen über guten Kontakt zu lokalen Einzelhändlern, für die Ketten und Internet eine echte Bedrohung darstellen und die mit einem solchen Treueprogramm ebenfalls bei ihren Kunden punkten könnten.

Diskutieren Sie mit

Was meinen Sie zu diesem tollen neuen Kundenbindungsinstrument? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Bitte empfehlen Sie den Bank Blog weiter

Gefallen Ihnen die Artikel im Bank Blog? Dann freue ich mich über ein Google +1 oder die Verbreitung durch Sie über soziale Netzwerke. Die entsprechenden „Buttons“ finden Sie ganz bequem jeweils über und unter dem Artikel. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Abonnieren Sie den Bank Blog

Verpassen Sie nicht den nächsten Artikel über die Finovate Gewinner 2012 und abonnieren Sie den Bank Blog einfach per RSS-Feed oder per E-Mail .

Das könnte Sie auch Interessieren:

Bitte empfehlen Sie den Bank Blog weiter
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich mich über ein Google +1 oder die Verbreitung durch Sie über soziale Netzwerke. Die entsprechenden „Buttons” finden Sie ganz bequem jeweils über und unter dem Artikel. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Über den Autor ()

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern und verfügt über die Bankleiterqualifikation nach §33 KWG. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas. Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Kommentare (2)

Trackback URL | Kommentar Feed

  1. Mark Gerzso sagt:

    Ein guter Artikel! Cardlytics ist tatsächlich vorteilhaft für die Bank und für den Kunden. Es gibt doch noch eine Unsicherheit: von der Transaktionsgeschichte ist es nicht unbedingt eindeutig, wofür der Kunde sein Geld im Tesco zum Beispiel ausgegeben hat. Aber PFM könnte noch dieses Service schön ergänzen: mit Hilfe dieses Tools hatte die Bank ganz genaue Information über die Ausgaben der Kunden, und konnte die Angebote genauer anbieten.

    Offermatic bietet ein ähnliches Service wie Cardlytics an. Beide Anbieter benutzen die Transaktionsgeschichte der Kunden, jedoch Cardlytics ist ein Produkt für die Banken, und Offermatic ist eine Dienstleistung direkt für die Kunden. Hier muss der Kunde seine Transaktionsgeschichte an Offermatic Webseite aufladen.

Hinterlassen Sie eine Antwort