Vorträge und Moderation

Heimat 2.0 – Ein Social Media Praxisbericht

Social Media bei der Raiffeisenbank Hersbruck

28. November 2011 | von | 3 Antworten Weiterlesen
Auch kleine Genossenschaftsbanken und Sparkassen können soziale Medien einsetzen

Heimat 2.0

„Wir sind zu klein dafür“ lautet ein häufiges Argument von Regionalbanken gegen den Einsatz sozialer Medien. Die Raiffeisenbank Hersbruck beweist, dass Größe kein Kriterium ist sondern es um Inhalte geht.

Hintergrund

Die Raiffeisenbank Hersbruck eG ist eine mittelgroße Genossenschaftsbank mit einer Bilanzsumme von 410 Mio. € und 155 Mitarbeiter in 17 Geschäftsstellen, die sehr großen Wert auf ihre regionale Verwurzelung legt. Die Heimat der Bank ist die Hersbrucker Schweiz, die in der östlichen Metropolregion Nürnberg liegt. Durch viele regionale Initiativen ist in Hersbruck und Umgebung eine bedeutende Bewegung entstanden, der sich auch die örtliche Raiffeisenbank zugehörig fühlt. Der Marketingleiter der Raiffeisenbank Hersbruck, Klaus Rostek, ist verantwortlich den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und betreut die Sozialen Medien der Bank. Für den Bank Blog hat er einen Erfahrungsbericht verfasst.

Genossenschaftsbanken sind auch bei sozialen Medien heimatverbunden
Heimat 2.0 der Raiffeisenbank Hersbruck

Heimat 2.0 …

… lautet die Überschrift, die über unseren Maßnahmen in den sozialen Medien steht. Unser Eintritt in die sozialen Medien erfolgt im Januar 2010 als wir uns entschieden einen Blog anstelle der bisher gut besuchten Rubrik „Aktuelles“ auf unserer Homepage einzurichten. Dies geschah insbesondere im Bewusstsein dessen, dass es viele Themen gibt, die nach unserer Auffassung einfach nicht in das Schema einer klassischen Bankhomepage passen. Das besondere gesellschaftliche Engagement eines Mitarbeiters, eine eher kleine, aber kuriose Beobachtung oder ein runder Geburtstag erschienen uns neben den klassischen Zahlen unserer Bilanz eher deplatziert.

Der Ansatz der Raiffeisenbank Hersbruck war nie, dass man unbedingt in den sozialen Medien präsent sein muss, weil „alle drin sind“. Vielmehr fußt das Engagement im Wunsch nach mehr Kommunikation mit den Kunden.

Die Ausweitung der Strategie erfolgte nur sukzessive und zumeist mit dem Hintergedanken, dass man noch mehr Reichweite für das eigene Blog generieren wollte. Im Januar 2010 wurde ein https://twitter.com/rb_hersbruck eingerichtet. Im April 2010 entschlossen wir uns, auch den Schritt in Richtung Facebook zu gehen, um dort auch die Inhalte des Blogs zunächst in der Philosophie einer interaktiven Kundenzeitung zu pflegen.

Eine Bankfiliale ist kein Widerspruch zum Einsatz sozialer Medien
Hauptstelle der Raiffeisenbank Hersbruck

 „Wer in Social Media für Bankprodukte wirbt, stirbt“

Inhaltlich setzen wir uns in unserem Blog überwiegend mit Themen auseinander, die sich aus der Region und aus unserem Engagement in unserer Heimat ergeben. Besondere Ereignisse aus dem Bereich Mitarbeiter werden – bei Einverständnis der Kollegen – ebenfalls erwähnt, wie auch besondere Leistungen und Projekte. Produktangebote werden auf der Bankhomepage platziert, um von vorn herein zu vermeiden, dass sich der Besucher unserer Präsenzen in sozialen Medien einer Werbelawine aussetzt fühlt, wenn er einen unserer Kanäle abonniert. Ausnahmen bilden hier lediglich Produkte, die die Basis für gute Geschichten insbesondere im Sinne der „Heimat 2.0“ bilden.

Einfach einfach

Im Kern dient der Auftritt in sozialen Medien der Schärfung unseres Unternehmensprofils. Schon seit mehreren Jahren sind wir bemüht unseren Slogan „Wir sind Heimat.“ emotional und inhaltlich aufzuladen und zu leben. Durch die sozialen Medien können wir auch den kleineren Themen eine Plattform verschaffen, von denen ein Bewohner sonst nie etwas wahrgenommen hätte. Unter dem Motto: „Regionales Social Media Marketing muss nicht kompliziert sein.“ erfinden wir nicht zwingend neue Themen um in den sozialen Medien wahrgenommen zu werden. Alle Themen finden ohnehin statt, werden ohnehin entsprechend dokumentiert und dann lediglich auch in unsere sozialen Internetkanäle in einem etwas anderen Wording umgearbeitet. Wir bleiben bei allem was wir tun, die Raiffeisenbank Hersbruck, eine Bank die vor Ort, persönlich und emotional nah am Kunden ist. Viel mehr als die nackte Zahl der Follower und Fans interessiert uns hier die lokale Herkunft und das ehrliche Interesse. Wir schließen zwar keinen Fan aus, weil er von „außerhalb“ kommt, allerdings sind unsere Inhalte auf ein regionales Publikum zugeschnitten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank spielen bei den Maßnahmen unserer Bank eine sehr wichtige Rolle. Die Mitarbeiter, die bereits in sozialen Medien aktiv sind, wurden in Kurzschulungen auf mögliche Verhaltensstrategien hingewiesen. Des Weiteren wurde die Bitte geäußert, dass sich die Mitarbeiter aktiv an der Beobachtung der Gespräche rund um unsere Bank beteiligen – eine einfache Form des Social Media Monitorings. Ein nicht erwarteter, aber sehr positiver Effekt ist, dass unsere Mitarbeiter durch unsere Aktivitäten wesentlich besser über die Vorgänge im Bereich Öffentlichkeitsarbeit informiert sind. Außerdem wird es gern gesehen, wenn eigene Vorschläge aus dem Kreis der Kolleginnen und Kollegen kommen und die Kollegen mit unseren Kanälen interagieren.

Alles in allem sind unsere Erfahrungen mit unserem Ansatz „Heimat 2.0 – Regionales Social Media Marketing“  durchweg positiv und wir freuen uns diesen Weg gemeinsam mit interessierten Lesern weitergehen zu können. Unser Ziel ist es, den Dialog auf unseren Plattformen weiter zu vertiefen, um so zukünftig noch näher an den Erwartungen unserer Fans schreiben zu können.

Banken und Sparkassen können Heimat und Region auch in sozialen Netzwerken pflegen

Logo der Raiffeisenbank Hersbruck

Kurzinterview mit dem Autor

Und zum Abschluss noch vier Fragen an Herrn Rosteck:

Bank Blog: Wie fand eigentlich der Vorstand Ihrer Bank seinerzeit die Idee, in den sozialen Medien aktiv zu werden?

Klaus Rostek: Der Ansatz unserer Bank war ja grundsätzlich, unsere Kommunikationswege zu erweitern. Insoweit war bei der Entscheidung für das Blog und die weiteren Kanäle nicht der Trend “Social Media” das zentrale Diskussionsthema sondern eher welche Möglichkeiten sich durch den Ausbau unserer Kommunikationskanäle bieten. In diesem Punkt war mein Vorstand sehr offen und zeigte vollstes Vertrauen in die Kompetenz der Mitarbeiter, die ihm diesen Vorschlag machten.

Auch wenn er selbst nicht in den Sozialen Kanälen unterwegs ist, beobachtet der Vorstandsvorsitzende aktiv unsere Aktivitäten und ist stets gut informiert und durchaus begeistert von den bisherigen Erfolgen.

Bank Blog: Wie fallen die Reaktionen Ihrer Kunden zu Ihrem Social Media Auftritt aus?

Klaus Rostek: Die Reaktionen unserer Kunden sind überaus positiv. Zwar sind Banken insgesamt sicherlich für die Fans nicht so attraktiv wie ein Musikstar oder berühmte Erfrischungsgetränke, allerdings können wir uns mit der beschriebenen “Heimat 2.0″-Strategie gut positionieren. Das Feedback erfolgt in vielen Fällen auch offline z. B. beim Einkaufen oder in Geschäftsstellen. Die Sozialen Medien wirken auf verschiedenen Ebenen. Kritische Stimmen gibt es kaum bzw. gar nicht. Dies ist ebenso auf die Wahl “weicher” Themen zurück zu führen.

Bank Blog: Welche erkennbaren und ggf. welche messbaren Effekte hat die Präsenz in den Sozialen Medien für die Raiffeisenbank Hersbruck?

Klaus Rostek: Wir interpretieren die Sozialen Medien als Kommunikationskanal und messen somit vor allem, welche Themen beim Leser unserer Medien am besten ankommen. Dies sind zweifelsohne alle Themen, die sich mit den Mitarbeitern und unserer Region beschäftigen.

Auch die beschriebene positive Wirkung auf interne Kommunikation ist als sehr positiv anzusehen.

Bank Blog: Wie sehen Sie die weitere Entwicklung?

Klaus Rostek: Meine weiteren Erwartungen an die Entwicklung in der Zukunft sind vor allem der weitere Ausbau des Kundendialoges und die Weiterführung der bereits angefangenen Markenpositionierung der Raiffeisenbank Hersbruck in sozialen Medien.

Die Sozialen Medien werden sich immer mehr als “normaler” Kommunikationskanal neben der dem “klassischen Internet” und den Offlinemedien etablieren.

 

Das könnte Sie auch Interessieren:

Bitte empfehlen Sie den Bank Blog weiter
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich mich über ein Google +1 oder die Verbreitung durch Sie über soziale Netzwerke. Die entsprechenden „Buttons” finden Sie ganz bequem jeweils über und unter dem Artikel. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Über den Autor ()

Klaus Rostek (35) ist bei der Raiffeisenbank Hersbruck eG als Marketingleiter tätig und ist für die Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit der Bank zuständig. Nach einer Banklehre und einer zweijährigen Tätigkeit als stv. Teamleiter Marketing bei der Volksbank Wilhelmshaven wechselte er 2001 zur Hersbrucker Raiffeisenbank, wo er seitdem die Funktion des Marketingleiters bekleidet. Im Jahr 2008 beendete der Fachwirt BANKCOLLEG eine Fortbildung zum "Zertifizierten Marketingleiter ADG" an der Akademie Deutscher Genossenschaften in Montabaur. Seit 2009 beschäftigt Rostek sich intensiv mit den Sozialen Medien.

Kommentare (3)

Trackback URL | Kommentar Feed

  1. Bausparfuchs sagt:

    Liebes Bank-Blog,

    Ich kann nur bestätigen, dass Klaus Rosteck einen tollen Job macht. Ich habe ihn auch schon in Hersbruck besucht und darüber gebloggt: http://www.schwaebisch-hall.de/fuchsblog/?p=5109

    Gruß aus Schwäbisch Hall vom Bausparfuchs

  2. Klaus Rostek sagt:

    Bausparfuchs,

    Lieber Fuchs,

    den Blumenstrauß reiche ich gerne zurück. Danke fürs Loben und Danke für das zusätzliche “c” im Nachnamen ;-) !

    Gruß

    Klaus Rostek

  3. Boris Janek sagt:

    Hallo,

    das Beispiel zeigt, dass Größe nicht unbedingt ein Vorteil bei der Nutzung von Social Media ist. In jedem Fall braucht man leidenschaftliche Mitarbeiter die für eine Sache einstehen und auch Werte repräsentieren. Dies ist Herr Rostek und seine Bank steht ebenfalls für Werte, womit wir vielleicht bei einem einfachen Erfolgsprinzip jeglicher geschäftlicher Tätigkeit wären, nein – jeglicher menschlicher Tätigkeit – insofern geht es um viel mehr wie Social Media.

    Lob für den schönen Artikel und das Interview.

    mfg
    finance20
    Boris Janek

Hinterlassen Sie eine Antwort


5 − 2 =