Ole Franke zur digitalen Agenda für die Commerzbank

0

Fünf Fragen und Antworten zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

10 Experten über die zunehmende Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Die Digitalisierung der Finanzdienstleistung ist auf dem Vormarsch. In einer kleinen Serie erläutern Bankexperten ihre Einschätzung
© Shutterstock

Finanzinstitute befinden sich inmitten einer digitalen Revolution, die durchaus disruptive Ausmaße annehmen kann. Im Rahmen einer kleinen Artikelserie nehmen Experten der wichtigsten Institute und Institutsgruppen Stellung zu diesem Trend. Lesen Sie heute das Statement von Ole Franke, Commerzbank.

Die Digitalisierung der Finanzdienstleistung und die daraus erwachsenden Herausforderungen für Banken und Sparkassen sind derzeit eines der beherrschenden Themen der Branche.

Um herauszufinden, wie hierzulande die wichtigsten Institute und Institutsgruppen diesen Trend einschätzen und ihm begegnen habe ich fünf Fragen formuliert und führende Vertreter des deutschen Bankwesens um ein Statement gebeten.

Fünf Antworten von Ole Franke, Commerzbank

Lesen Sie nachfolgend die Ausführungen von Ole Franke, Bereichsleiter Direct Banking der Commerzbank AG.

Ole Franke, Commerzbank, zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Ole Franke, Bereichsleiter Direct Banking Commerzbank

Bank Blog: Was bedeutet für Sie „Digitalisierung“ und worin sehen Sie für Ihr Institut die besonderen Chancen und Risiken?

Ole Franke: Die Digitalisierung in unserer Branche nimmt weiter zu. Darauf müssen wir uns als Commerzbank einstellen. Das tun wir, indem wir uns zu einer echten Multikanalbank entwickeln. Die Zukunft des Privatkundengeschäftes ist digital, aber auch noch persönlich. Das heißt: Wir setzen auf ein leistungsfähiges Digitalangebot und persönliche Beratung in den Filialen. Neukunden wollen wir künftig vor allem über digitale Kanäle gewinnen. Die persönliche Beratung zu komplexen Themen wie Vermögensanlage, Vorsorge oder Baufinanzierung wird auch weiterhin in der Filiale stattfinden und sogar noch zunehmen.

Bank Blog: Welches sind die größten drei Herausforderungen für Ihr Institut?

Ole Franke: Die Herausforderung ist, all das was mit Digitalisierung zusammenhängt, zu berücksichtigen und vorbereitet zu sein. Das bedeutet aber nicht, radikal auf Zukunftsvisionen umzustellen. Wir entwickeln und bieten digitale Inhalte an, die letztendlich bereits heute einen entsprechenden Mehrwert und Nutzen haben und zu Kundenbindung und Wachstum führen.

Digitalisierung steht auch für Beschleunigung. Wer erfolgreich sein will, muss schneller und beweglicher werden. Ein Beispiel: 2011 haben wir unsere erste Banking-App eingeführt. Für ihre Entwicklung benötigten wir ganze 1,5 Jahre. Unsere Kontostand-App haben wir in gerade einmal sechs Wochen entwickelt. Das gelingt uns nur, wenn wir den Mut haben, Dinge einfach auszuprobieren. Funktioniert ein Angebot nicht, werden wir es durch ein neues ersetzen. Und wer schnell sein will, braucht eine schnelle Organisation. Das bedeutet. Alle Kernprozesse – ob digital oder in der Filiale – müssen identisch und einfach sein.

Eine weitere Herausforderung ist ein einfaches, komfortables und zugleich sicheres Online und Mobile Banking für Kunden anzubieten. Grundsätzlich gilt: Informationssicherheit nimmt in der Commerzbank einen sehr wesentlichen Stellenwert ein. Unsere Sicherheitssysteme sind immer auf dem aktuellsten Stand. Als erste Bank in Deutschland haben wir deshalb die photoTAN eingeführt. Das Verfahren bietet maximale Sicherheit. Und seit Jahresbeginn bieten wir für Nutzer der modernen Legitimationsverfahren photoTAN und mobileTAN eine Sicherheitsgarantie für das Online und Mobile Banking. Das heißt: Als erste große Filialbank in Deutschland erstatten wir die vollständige Schadenssumme.

Bank Blog: Derzeit entstehen zahlreiche sogenannte FinTech Startups, die insbesondere im Privatkundengeschäft versuchen, mit innovativen, kundenorientierten digitalen Angeboten den etablierten Banken Konkurrenz zu machen? Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus diesem Trend für Ihr Institut?

Ole Franke: Wir beschäftigen uns mit der Entwicklung von FinTech-Gründungen. Wir fördern junge Gründer und beobachten sehr genau, was ankommt im Markt und was nicht. Auch sprechen wir mit innovativen Anbietern im Markt, in Deutschland und international. So haben wir Tochtergesellschaften gegründet, um in Innovationen im Finanzsektor zu investieren.

Der „main incubator“ investiert zum Beispiel in Unternehmen, die sich noch in einer sehr frühen Phase ihrer Entwicklung befinden. „CommerzVentures“ beschäftigt sich mit Unternehmen, die ein sehr attraktives Geschäftsmodell haben, bereits über erste marktfähige Produkte verfügen, und Eigenkapital benötigen, um ihr Wachstum zu finanzieren.

Bank Blog: Den großen Internetunternehmen Amazon, Apple, Facebook und Google wird immer mal wieder ein Einstieg in den Bereich Finanzdienstleistung unterstellt. Im Zahlungsverkehr ist dieser ja bereits vollzogen. Wie beurteilen Sie diese neuen Wettbewerber und wie bereiten Sie sich darauf vor?

Ole Franke: Als Bedrohung sehen wir etwa einen Bezahldienst von Apple und anderen nicht. Schließlich wird in Deutschland immer noch vor allem bar gezahlt, aber das wird mit Sicherheit nicht so bleiben. Wir beobachten die Entwicklung aufmerksam.

Bank Blog: Wieviel investiert Ihr Institut in den kommenden fünf Jahren in die Digitalisierung, wie groß sind dabei die Anteile für „Run the Bank“ und „Change the Bank“ und welche Bereiche sind die von Ihnen priorisierten?

Ole Franke: Wir planen in die Umsetzung der strategischen Agenda bis 2016 rund 220 Mio. Euro in das Online und Mobile Banking im Privatkundengeschäft zu investieren. Diese Planung schreiben wir fort.

 

Im nächsten Teil der kleinen Serie lesen Sie das Statement von Philip Laucks, Bereichsvorstand Direkt Banking bei der Postbank.

 

E-Book „Herausforderung Digitalisierung der Finanzdienstleistung“

Bereits heute können Sie ein 28-seitiges E Book mit den Antworten und Einschätzungen aller Teilnehmer der Befragung beziehen. Das PDF Dokument enthält die Stellungnahmen der Chefs der Institutsgruppen Georg Fahrenschon (DSGV), Uwe Fröhlich (BVR), Dr. Michael Kemmer (Bankenverband) und Prof. Dr. Joachim Wuermeling (Verband der Spardabanken), von Ole Franke, Bereichsleiter Direct Banking der Commerzbank AG, Philip Laucks, Bereichsvorstand Direkt Banking bei der Postbank und Dr. Markus Pertlwieser Chief Operating Officer bei der Deutschen Bank sowie von Kai Friedrich, Chief Executive Officer (CEO) der Consorsbank, Holger Hohrein, CFO und Mitglied des Vorstands comdirect bank AG und Željko Kaurin, Generalbevollmächtigter und COO/CIO der ING-DiBa AG.

 

Nutzen Sie dazu einfach den LaterPay Kaufprozess.

 

E-Book Digitalisierung Finanzdienstleistung

Statements von 10 Experten zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Für Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Danke fürs Teilen

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stern(e), Durchschnitt: 4,14 von 5)

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar